You are currently viewing DIY Kokosriegel: hausgemachte Bounty-Riegel mit nur 3 Zutaten

DIY Kokosriegel: hausgemachte Bounty-Riegel mit nur 3 Zutaten

Teile den Beitrag als Erstes!

Du liebst Kokos und kannst nicht ohne Bounty leben? Dann mach dir die beliebten Kokosriegel doch einfach und zu jeder Tageszeit mit nur 3 Zutaten zu Hause selber. In diesem Beitrag findest du eine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung. Damit gelingen dir die Kokosriegel garantiert. 

[Werbung] Hast du schon mal Kokosriegel selber gemacht? Das solltest du unbedingt mal ausprobieren, du brauchst nur 3 Zutaten und die homemade Bounty schmecken viel besser als das Original. 

Das Rezept stammt von Susanne von magentratzerl. Bei ihr durfte ich mich nämlich im Rahmen von “Koch mein Rezept” von Volker mampft umschauen.

Du suchst noch mehr Kokosrezepte? Dann solltest du meinen Kokoskuchen aus Haiti mal probieren oder – schon im Hinblick auf Weihnachten – die einfachen Rumkugeln mit Kokos.

Selbstgemachte Kokosriegel auf dem Rost
Selbstgemachte Kokosriegel auf dem Rost

magentratzerl – Der Blog

Begleite mich auf einen Streifzug durch Susannes Blog magentratzerl.

Das ist Susanne

Bereits als Kind hat die aus Bayern stammende Susanne ihrer Großmutter beim Kochen und Backen über die Schulter geschaut. Gekocht hat ihre Oma noch auf einem altmodischen Holzofen. Während ihres Studiums hat Susanne eine große Neugierde für die Küchen anderer Länder entwickelt. Neben ihrer Leidenschaft fürs Kochen und Backen hat sie eine Leidenschaft für ausländische Supermärkte und Kochbücher. 

Der Blog

Fangen wir doch mal mit dem Namen an: “magentratzerl” ist ein bayerischer Begriff, der ins Hochdeutsche übersetzt so viel bedeutet wie “Gaumenkitzler”. Auch wenn Susanne aus Bayern kommt und ihr Foodblog einen bayerischen Namen trägt, findet man auf ihrem Blog nur wenig Hausmannskost. Es gibt vielmehr mediterrane Gerichte mit Abstechern in andere Bereiche der kulinarischen Welt. 

Susanne gehört mit magentratzerl auch eher zu “alten Häsinnen” unter den Bloggern. Sie schreibt bereits seit über 10 Jahren. Susannes erstes Rezept war eine Kohlrabiquiche mit Zwiebeln

Viele ihrer Inspirationen holt sich Susanne aus Kochbüchern. Allerdings sind Rezepte für sie eher eine Orientierungshilfe als ein starrer Plan. Das kenne ich nur zu gut. Ich halte mich auch nicht wirklich an Rezepte.

Aktuell gibt es über 1.900 Rezepte aus den unterschiedlichsten Kategorien bei Susanne. Du kannst mir glauben, es ist verdammt schwierig, sich bei dieser unglaublichen Menge an Rezepten für eines zu entscheiden. Meine to-bake/cook-Liste ist auf jeden Fall wieder gewachsen…

Selbstgemachte Kokosriegel auf dem Rost

Welche Zutaten benötigst du für die selbstgemachten Kokosriegel?

Kokosraspeln

Die Kokosraspeln sind die Hauptzutat bzw. Basis für deine Bounty-Riegel. Feine Raspeln sind leichter zu verarbeiten als grobe.

Gezuckerte Kondensmilch

Die gezuckerte Kondensmilch sorgt dafür, dass deine Kokosraspeln zusammenhalten.

Zartbitterkuvertüre

Ich mag am liebsten dunkle Schokolade mit einem Kakaoanteil von 70%. Du kannst aber natürlich auch Vollmilchkuvertüre verwenden oder Vollmilch- und Zartbitterkuvertüre nach deinem Geschmack mischen. Am besten verarbeiten lassen Kuvertüredrops oder fein gehackte Kuvertüre.

Optional

Kokosöl: Wenn du etwas Kokosöl in deine Kuvertüre gibst, wird sie geschmeidiger.

Rezept Selbstgemachte Kokosriegel – Bounty aus nur 3 Zutaten

Zutaten

200 ggezuckerte Kondensmilch
130 gKokosraspeln
250 gZartbitterkuvertüre

Utensilien

  • Pralinenbesteck oder zwei Gabeln
  • Eine Platte (sollte in den Kühlschrank passen)

Zubereitung

Die Kokosraspeln in einer Schüssel mit der Kondensmilch übergießen und gründlich verrühren, bis die Kokosraspeln sich ganz mit der Kondensmilch vermischt haben. Schüssel mit einem Bienenwachstuch abdecken und ca. 30 Minuten kühl stellen.

Selbstgemachte Kokosriegel - Zubereitung
Selbstgemachte Kokosriegel - Zubereitung
Selbstgemachte Kokosriegel - Zubereitung

Eine Platte (sie sollte in den Kühlschrank passen) mit Backpapier bedecken.
Die Kokosmasse mit den Händen zu kleinen Barren formen. Das geht gut, wenn man die Masse immer wieder etwas zusammendrückt.

Selbstgemachte Kokosriegel - Zubereitung

Barren auf die Platte legen und ca. 2 Stunden kühl stellen.

Selbstgemachte Kokosriegel - Zubereitung

Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und warm halten. Jeweils einen Barren vorsichtig und nur kurz in die flüssige Schokolade tauchen, dann mit Hilfe von 2 Gabeln herausholen und abtropfen lassen.

Selbstgemachte Kokosriegel - Zubereitung

Die Bounty auf die Platte legen. So weitermachen, bis alle Barren mit Schokolade überzogen sind. Nach Belieben mit Kokosflocken bestreuen.

Eine kleine Anmerkung: Ich habe meine Kokosriegel auf ein Pralinengitter gelegt. Sieht für das Foto schön aus, ist aber in der Praxis der absolute Schrott, da die Schokolade beim Runtermachen auf dem Gitter kleben bleibt…

Selbstgemachte Kokosriegel auf dem Rost

Die Riegel zum Festwerden in den Kühlschrank stellen. Danach kann man sie von der Platte nehmen und in einer Dose luftdicht verpackt aufbewahren. Am besten im Kühlschrank.

3 Gründe, Bounty selber zu machen

  1. Die Zubereitung ist super einfach und du kannst dir absolut sicher sein, dass du keine unerwünschten Zusatzstoffe und Zutaten – wie zum Beispiel Palmöl – in deinen Riegeln hast.
  2. Die Kokosriegel selbst zu machen ist günstiger, als sie zu kaufen.
  3. Abzüglich der Kühlzeit sind sie sehr schnell gemacht.

Jetzt wünsche ich dir erst einmal viel Spaß beim Ausprobieren meiner selbstgemachten Bounty oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine Kathrina

Wenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt. Lass mir hier auf dem Blog auch gerne einen lieben Kommentar da.

 

Selbstgemachte Kokosriegel – Bounty aus nur 3 Zutaten

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Selbstgemachte Bounty-Kokosriegel: Ein einfaches DIY-Rezept mit lediglich 3 Zutaten.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    15 Minuten
  • Ruhezeit:
    15 Minuten
  • Gesamtzeit:
    30 Minuten

Zutaten

13 Stücke
200 g gezuckerte Kondensmilch
130 g Kokosraspeln
250 g Zartbitterkuvertüre

Utensilien

  • Pralinenbesteck oder zwei Gabeln
  • Eine Platte (sollte in den Kühlschrank passen)

Zubereitung

  1. Die Kokosraspeln in einer Schüssel mit der Kondensmilch übergießen und gründlich verrühren, bis die Kokosraspeln sich ganz mit der Kondensmilch vermischt haben. Schüssel mit einem Bienenwachstuch abdecken und ca. 30 Minuten kühl stellen.
  2. Eine Platte (sie sollte in den Kühlschrank passen) mit Backpapier bedecken.
  3. Die Kokosmasse mit den Händen zu kleinen Barren formen. Das geht gut, wenn man die Masse immer wieder etwas zusammendrückt. Barren auf die Platte legen und ca. 2 Stunden kühl stellen.
  4. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und warm halten. Jeweils einen Barren vorsichtig und nur kurz in die flüssige Schokolade tauchen, dann mit Hilfe von 2 Gabeln herausholen, abtropfen lassen und auf die Platte legen. So weitermachen, bis alle Barren mit Schokolade überzogen sind. Nach Belieben mit Kokosflocken bestreuen.
  5. Die Riegel zum Festwerden in den Kühlschrank stellen. Danach kann man sie von der Platte nehmen und in einer Dose luftdicht verpackt aufbewahren. Am besten im Kühlschrank.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Susanne

    Danke für die netten Worte und für das Vorkramen des Rezepts, du hast ja richtig tief im Archiv gestöbert.
    Die Riegel sehen sehr verführerisch aus, ich muss die auch mal wieder machen.

    1. Vielen lieben Dank. Ich bin total begeistert von dem Rezept. Die nächste Ladung ist schon in Planung…

Schreibe einen Kommentar