Neujahrsbrezel – Glück im neuen Jahr

Neujahrsbrezel – Glück im neuen Jahr

Hallo ihr Lieben,

bald ist das alte Jahr vorbei. Wer weiß, was das neue Jahr für uns bringen wird? Habt ihr gute Vorsätze für das neue Jahr? Ich nicht. Zumindest keine Vorsätze, ich würde es eher als Ziele bezeichnen. Aber im Endeffekt kommt es ja aufs gleiche raus. Es klingt nur schöner finde ich.

Lasst uns doch mit einem typischen Neujahrsgebäck ins neue Jahr starten: mit der Neujahrsbrezel. Kennt ihr die? Bevor ich euch das Rezept verrate, gibt es wieder ein paar wissenswerte Infos rund um den leckeren Glücksbringer, denn Glück kann man doch eigentlich nie genug haben, oder?

Neujahrsbrezel

Neujahrsbrezel

Die Neujahrsbrezel gehört – wie der Weckmann beispielsweise auch – zu den Gebildbroten. Sie besteht aus Hefeteig und wird zum Jahreswechsel gebacken. In der Form gibt es jedoch regionale Unterschiede. Es gibt neben der Brezelform beispielsweise auch Bäume, Hasen oder Schweine. 

Die Neujahrsbrezel gilt als Glücksbringer und wird am Neujahrsmorgen verschenkt oder sogar gemeinsam verzehrt. Ursprünglich sollte das Gebäck vor Krankheit, Unglück und Hunger schützen. Durch ihre verschlungene Form symbolisiert die Brezel auch Verbundenheit und soll Glück und Gesundheit bringen. In manchen Gegenden bekommen die Kinder von ihren Paten eine Neujahrsbrezel geschenkt.

Früher wurden Teile des Gebäcks an die Nutztiere verfüttert um auch diese vor Unheil und Krankheiten zu schützen. Ein weiterer Teil wurde getrocknet, gemahlen und mit dem Saatgut auf den Feldern verteilt für eine reiche Ernte.

In einigen Ländern wird anstelle eines Neujahrsgebäcks zum Jahreswechsel wenige Tage später der Dreikönigskuchen gebacken. Dieser besteht ebenfalls aus einem Hefeteig. Hier wird eine Mandel in einer der Kugeln versteckt und wer sie findet, ist König für einen Tag. Ein schöner Brauch, der in Deutschland nicht wirklich bekannt ist.

Glück im neuen Jahr

Rezept

Neujahrsbrezel

Neujahrsbrezel

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 2 Stunden 10 Minuten
Backzeit 30 Minuten
Arbeitszeit 2 Stunden 50 Minuten
Gericht: Kuchen
Keyword: Dinkel, Hefeteig, Neujahr
Portionen: 2 Stück

Zutaten

  • 250 ml Milch
  • 100 g Butter
  • 450 g Dinkelmehl Typ 630
  • 40 g Rohrohrzucker
  • 10 g Hefe
  • 1 Prise Zitronensalz
  • etwas Tonkabohnenabrieb

Außerdem

  • 1 Eigelb
  • etwas Milch
  • Hagelzucker

Anleitungen

  • Tonkabohnenabrieb in die Milch geben und Butter darin schmelzen lassen. Wieder abkühlen lassen.
  • Mehl in eine Schüssel geben und die abgekühlte Butter-Milch-Mischung dazugeben. Grob verrühren und ca. 20 Min. quellen lassen.
  • Rohrzucker, Salz und Hefe zur Mehlmischung geben und zu einem Teig verkneten.
  • Teig abgedeckt ca. 1,5 Stunden gehen lassen.
  • Nach dem Gehen Teig in 4 ca. gleich große Stücke teilen. Aus jeweils zweien eine Brezel formen.
  • Die anderen beiden Stücke in je drei Teile teilen und diese zu ca. 35 cm langen Strängen rollen. Aus den Strängen zwei Zöpfe flechten.
  • Jeweils einen Zopf auf die dicke Seite der Brezel legen und leicht festdrücken.
  • Abgedeckt ca. 20 Minuten gehen lassen.
  • Eigelb mit Milch vermischen und die Brezeln damit bestreichen. Mit Hagelzucker bestreuen.
  • Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Brezeln ca. 25-30 Minuten goldbraun backen.

Neujahrsbrezel

Nun wünsche ich euch einen guten Start ins neue Jahr (egal ob mit oder ohne gute Vorsätze), bleibt gesund. 

Viel Spaß beim Nachbacken der Neujahrsbrezel.

Bis bald,
eure Kathrina

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen