Festtagstorte Winterzauber

Festtagstorte Winterzauber

[enthält Werbung]

Hallo ihr Lieben, heute ist ein besonderer Tag für mich: Ich darf nämlich mit meinem Beitrag das Blogevent „Festtagstorten“ eröffnen. In den nächsten 3 Tagen werden euch  Anett von https://friedaskitchenonmymind.de/, Jutta von https://designbygutschi.blogspot.com/ und Kirsten von https://kraeuterwahnsinn.de/ auf ihren Blogs weitere tolle Rezepte für eine Festtagstorte für die Weihnachtstage verraten. Ich freu mich schon riesig auf die Rezepte der 3. Also nicht verpassen: am 11.12. verrät uns Anett ihr Rezept, am 12.12. Jutta und den Abschluss macht Kirsten am 13.12.
weihnachtsdeko

Weihnachten bei uns

Mittlerweile ist es bei uns schon fast Tradition, dass an Heiligabend zu späterer Stunde eine meist aufwändige Torte präsentiert wird. Da wir da allerdings noch gut satt vom eigentlichen Essen und den ganzen Plätzchen sind hat es sich bewährt, keine große Springform zu wählen, sondern eine kleinere mit ca. 20 cm Durchmesser.

Festtagstorte

Rezept

Tannenbäume

Zutaten Mürbeteigboden (für eine Springform mit ca. 20 cm Durchmesser)

100 g Dinkelmehl (Typ 630)
250 g Walnüsse gemahlen
1 Ei
70 g Rohrohrzucker

Zutaten Rührkuchen

2 Eier
75 g Butter
75 g Rohrohrzucker
100 g Dinkelmehl (Typ 630)
1 TL Weinsteinpulver
2 TL Vanillezucker
1 TL Zimtblüten

Zutaten Füllung

300 g Sauerkirschen mit Saft
2 TL Spekulatiusgewürz
3 g pflanzliches Bindemittel

Zutaten Creme

250 ml Sahne
1 Päckchen Sahnesteif
10 g Vanillezucker
2-3 TL Spekulatiusgewürz

Außerdem: Zartbitterkuvertüre, Zuckerschneeflocken, Kakaopulver

Festtagstorte

Zubereitung Nussmürbteig

Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten.

Ca. die Hälfte des Teiges dünn ausrollen und in die mit Backpapier ausgelegte Springform legen.

Bei 200°C Grad Ober-/Unterhitze ca. 10-12 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Den übrigen Teig ausrollen und Plätzchen (ich habe verschieden große Tannenbäume genommen) ausstechen. Ebenfalls auf ein Blech legen und ca. 10- 12 Minuten backen.

TIPP
Den Mürbteig und die Plätzchen könnt ihr gut schon 1 Tag vorher backen.

Zubereitung Rührkuchen

Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Eier und Zucker schaumig rühren.

Die übrigen trockenen Zutaten hinzufügen, zum Schluss die abgekühlte Butter zugeben.

In eine gefettete und gemehlte Springform füllen und bei 175°C Grad Umluft im Backofen ca. 20 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Etwas auskühlen lassen und aus der Form nehmen. Komplett auskühlen lassen. Den erkalteten Kuchen einmal quer durchschneiden.

Zubereitung Kirsch-Spekulatius-Füllung

Die Kirschen mit dem Saft in einen Topf füllen, mit Spekulatiusgewürz verfeinern und mit dem pflanzlichen Bindemittel nach Packungsanleitung andicken.

Zubereitung Spekulatiussahne

Die Sahne mit Zucker und Sahnesteif steif schlagen und mit dem Spekulatiusgewürz verfeinern. Bis zur Verwendung kühl stellen.

Und jetzt meine Lieben geht es ans Zusammensetzen der Torte…

Anschnitt Weihnachtstorte

Als erstes schmelzt ihr die Kuvertüre. Damit wird zum einen der Mürbteigboden bestrichen und mit der einen Hälfte des Rühreteigbodens zusammengesetzt und zum anderen könnt ihr dann gleich eure Kekse für die Tortendeko verzieren. Ich habe sie (bis auf 3 Stück)  halbseitig mit der Schokolade bestrichen und mit Zuckerschneeflocken verziert. Für die 3 übrig gebliebenen Bäume gießt ihr kleine „Bodenplatten“ aus der Schokolade und stellt sie darauf.

Am Besten macht ihr jetzt einen Tortenring um die Torte. Dann füllt die Kirschen ein und setzt die zweite Hälfte des Kuchens darauf. Jetzt heißt es erstmal abwarten, bis die Füllung abgekühlt und fest geworden ist.

Und schon sind wir beim letzten Schritt:

Einkleiden der Torte mit der Spekulatiussahne, Platzieren der Tannenbäume und wer mag „klebt“ ein paar kleine Tannenbäume außenherum und macht ein paar Kakaosterne auf die Torte.

angeschnittene Festtagstorte

Zugegeben, das Rezept wirkt auf den ersten Blick relativ umfangreich. Ist es aber bei näherem Hinsehen nicht. Die einzelnen Schritte sind nämlich alle ziemlich schnell erledigt. Und der Geschmack entschädigt zudem für alle Mühen. Außerdem ist ja auch nur einmal im Jahr Weihnachten.

TIPP
Wenn ihr es an Heiligabend ruhiger und geruhsamer habt und nicht den ganzen Tag in der Küche mit Vorbereitungen verbringen möchtet, dann backt die Torte einfach schon einen Tag vorher. Der Geschmack intensiviert sich dadurch.

Tortenstück

Mir hat das Backen, Entwickeln und Vorbereiten dieses Blogevents jedenfalls unglaublich viel Spaß gemacht.

Ich hoffe, ihr habt genausoviel Spaß beim Nachbacken. Lasst mir gerne einen Kommentar da. Habt eine schöne und ruhige Adventswoche.

Bis bald,
eure Kathrina

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Die Torte sieht aber wirklich zum Reinbeissen aus, genau meine „Kragenweite“. Dein selbstgemischtes Spekulatiusgewürz habe ich ja schon ausprobiert in den Nusstalern, aber in der Torte…? Bin ja mal gespannt.

    1. Dann wird es aber Zeit, dass du das Gewürz in der Torte ausprobierst…

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen