You are currently viewing Martinsbrezeln

Martinsbrezeln

Teile den Beitrag als Erstes!

Morgen ist Halloween und dann geht es schon in großen Schritten in Richtung Weihnachten, mit einem kurzen Zwischenstopp zu Sankt Martin. Ich habe dir aus diesem Grund diese leckeren Martinsbrezeln mitgebracht und natürlich gibt es dazu neben dem Rezept auch noch ein paar Hintergrund Infos.

Morgen ist Halloween und dann geht es schon in großen Schritten in Richtung Weihnachten. Mal sehen, wie sich in diesem Jahr die Vorweihnachtszeit gestaltet, aber das ist nicht unser heutiges Thema. Heute geht es nämlich um einen Tag, der ungefähr auf halbem Weg zwischen Halloween und der Adventszeit liegt, nämlich Sankt Martin. Ich zeige dir, wie du diese leckeren Martinsbrezeln mit ordentlich Zimt und Zucker selber backen kannst. Die Idee für diese tollen Zuckerbrezeln habe ich durch Zufall bei der lieben Iris von Preppie and me gesehen.

Martinsbrezeln auf einem Rost.

2 Die Martinsbrezel

Bisher habe ich im Bezug auf Sankt Martin nur Martinsgänse und Weckmänner gekannt. In diesem Jahr kommt noch ein weiteres sog. Gebildbrot dazu: Die Martinsbrezel. Diese gibt es zum Beispiel in Teilen des Rheinlands und Westfalens, des Ruhrgebiets und des Sauerlandes. Es handelt sich dabei um eine Brezel aus süßem Hefeteig, die teilweise mit Hagelzucker bestreut wird. Sie wird meistens nach den Martinszügen an die Kinder verteilt.

In anderen Regionen werden anstelle der Brezeln Martinshörnchen, Weckmänner oder Martinsbrötchen verteilt. Ursprung des Brauches ist wohl ein Gebäck aus Weißmehl, das am Martinstag an Bedürftige ausgeteilt worden ist. Früher galt Weißmehl als etwas Außergewöhnliches, das nur zu besonderen Anlässen verwendet wurde. Daher wurden dann aus dem Teig besondere Gebäckstücke geformt.

Bei uns im Kindergarten bzw. der Schule gab es bisher auch immer Martinsbrezeln für die Kinder, allerdings als Laugenbrezeln.

Martinsbrezeln auf einem Blech. Dazu eine Schüssel mit Zimt und Zucker.

3 Rezept Martinsbrezeln

Zutaten

TEIG
500 gDinkelmehl Typ 630
65 gRohrohrzucker
5 gSalz
Tonkabohnenabrieb
Abrieb ½ Zitrone
10 gHefe
150 gMilch
100 gButter
2Eier
AUSSERDEM
Etwas zerlassene Butter zum Bestreichen
Zimt-Zucker zum Wälzen
Martinsbrezeln auf einem Blech.

Zubereitung

  1. Butter zerlassen und etwas abkühlen lassen.
  2. Mit der Milch mischen und zusammen mit den übrigen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.
  3. Abgedeckt ca. 1,5 – 2 Stunden ruhen lassen.
  4. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche in 8 Stücke teilen. Diese länglich vorformen und 10 Minuten entspannen lassen.
  5. Nun zu einem langen, dünnen Strang (ca. 0,5 m lang) rollen. Den Strang zu einem nach unten offenen U formen. Die Rundung des U bildet den späteren Brezelbauch.
  6. Die Enden dreimal umeinander drehen und nach oben auf den Bauch klappen.
  7. Brezeln nun einmal umdrehen und auf ein Blech mit Backpapier legen, so dass die Enden unter dem Brezelbauch liegen.
  8. Nun nochmal abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.
  9. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  10. Die Brezeln ca. 12-15 Minuten backen.
  11. Brezeln aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen. Dann mit der zerlassenen Butter bestreichen und in Zimt-Zucker wälzen.
Martinsbrezeln auf einem Blech. Eine Zuckerbrezel ist auseinander gebrochen.

Weitere Martinsrezepte findest du natürlich hier auf dem Blog. Wie wäre es denn zum Beispiel mit herzhaften gebackenen Martinsgänsen oder klassischen Weckmännern?

Jetzt wünsche ich dir erst einmal viel Spaß beim Ausprobieren der Martinsbrezeln oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine Kathrina

Wenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt.

Martinsbrezeln

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Süße Zuckerbrezeln aus fluffigem Hefeteig mit Zucker und Zimt

mittel

  • Vorbereitungszeit:
    15 Minuten
  • Ruhezeit:
    2 Stunden 30 Minuten
  • Backzeit:
    15 Minuten
  • Gesamtzeit:
    3 Stunden

Zutaten

8 Stück
Teig
500 gDinkelmehl Typ 630
65 gRohrohrzucker
5 gSalz
Tonkabohnenabrieb
Abrieb ½ Zitrone
10 gHefe
150 gMilch
100 gButter
2Eier
Außerdem
Etwas zerlassene Butter zum Bestreichen
Zimt-Zucker zum Wälzen

Zubereitung

  1. Butter zerlassen und etwas abkühlen lassen.
  2. Mit der Milch mischen und zusammen mit den übrigen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.
  3. Abgedeckt ca. 1,5 – 2 Stunden ruhen lassen.
  4. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche in 8 Stücke teilen. Diese länglich vorformen und 10 Minuten entspannen lassen.
  5. Nun zu einem langen, dünnen Strang (ca. 0,5 m lang) rollen. Den Strang zu einem nach unten offenen U formen. Die Rundung des U bildet den späteren Brezelbauch.
  6. Die Enden dreimal umeinander drehen und nach oben auf den Bauch klappen.
  7. Brezeln nun einmal umdrehen und auf ein Blech mit Backpapier legen, so dass die Enden unter dem Brezelbauch liegen.
  8. Nun nochmal abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.
  9. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  10. Die Brezeln ca. 12-15 Minuten backen.
  11. Brezeln aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen. Dann mit der zerlassenen Butter bestreichen und in Zimt-Zucker wälzen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Schreibe einen Kommentar