Martinsgänse – Gänsebraten mal anders

Martinsgänse – Gänsebraten mal anders

Hallo ihr Lieben,

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne. Brenne auf mein Licht, brenne auf mein Licht, aber nur meine liebe Laterne nicht… Ja, am Sonntag ist es schon wieder so weit: Es ist St. Martin und die Kinder dürfen mit ihren (selbstgebastelten) Laternen durch die Straßen ziehen und singen. Dieses Jahr haben die Kids im Kindergarten selbst gebastelt. Ich bin wirklich sehr gespannt auf das Ergebnis. Bisher habe ich die Laternen nämlich noch nicht gesehen.

Martinsgänse

Laternelaufen und Martinsgänse

Traditionsgemäß ziehen wir an St. Martin mit Laternen durch die Straßen und es gibt Martinsgänse (süß oder gebraten). Doch woher stammen diese Traditionen eigentlich?

Am 11. November feiern wir St. Martin, dieser Tag war allerdings schon lange vor Martins Tod ein bäuerlicher Feiertag. An diesem Tag war die Feldarbeitet beendet und die Ernte verarbeitet. Zudem wurde die Pacht fällig. Dies wurde früher nicht mit Geld, sondern mit Waren bzw. Lebensmitteln gemacht. Da die Gänse zu diesem Zeitpunkt schlachtreif waren, wurde die Pacht häufig mit Gänsen beglichen.

Martinsgänse aus Brotteig

Das Laternelaufen in seiner heutigen Form entstand erst im 19. Jahrhundert. Davor haben die Kinder Holz gesammelt, um am Vorabend des Festes große Feuer zu entzünden, die die Dunkelheit erhellen sollten. Da aber die meisten Häuser aus Holz gebaut waren, war das sehr gefährlich. Später erst kam man auf die Idee, die Kinder mit Laternen auszustatten und die Geschichte des Heiligen Martin durch ein einfaches Spiel zu erklären.

Dass Martinsgänse nicht immer aus süßem Gebäck oder Fleisch sein müssen – die Plätzchenzeit kommt ja schließlich auch noch – zeige ich euch jetzt mit meinem Rezept für Gänsebraten mal anders.

Martinsgänse aus Brotteig

Martinsgänse aus Brotteig

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Ruhezeit 18 Stunden
Arbeitszeit 18 Stunden 50 Minuten
Gericht: Dessert, Snack
Keyword: Brot, Martinsgans, Martinstag
Portionen: 4 Personen

Zutaten

Poolish

  • 100 g 100 g Wasser
  • 1 g Hefe
  • 100 g Dinkelmehl Typ 630

Hauptteig

  • 120 g 120 g geriebenen Bergkäse
  • 30 g getrocknete Tomaten
  • 4 EL Olivenöl
  • 5 g Hefe
  • 400 g Dinkelmehl Typ 630
  • 10 g Salz
  • 170 g Wasser

Anleitungen

Poolish

  • Das Wasser mit der Hefe verrühren. Wenn sich die Hefe aufgelöst hat, das Mehl unterrühren. Bei Zimmertemperatur ca. 6 Stunden stehen lassen.

Hauptteig

  • Die getrockneten Tomaten in etwas Wasser einweichen und hacken.
  • Poolish mit den Tomaten und den übrigen Zutaten verkneten. Ca. 6 Min. langsam und 2 Min. schnell. Den Teig in eine geölte Schüssel geben und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Dabei zweimal falten (einmal abends und einmal morgens).
  • Den Teig vor dem Verarbeiten nochmals kurz mit der Hand durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1,5 cm dick ausrollen. Gänse ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
  • Backofen auf 230°C Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ca. 20-25 Minuten backen.

Notizen

Tipp
Ihr könnt die Gänse vor dem Backen mit geriebenem Käse oder Mohn/Sesam etc. bestreuen.
Aus dem Teig könnt ihr auch gut Brötchen machen.

Zu diesem Gänsebraten der etwas anderen Art passen leckere Brotaufstriche oder ein herzhafter Krautsalat.

Ich wünsche euch viel Freude beim Laternelaufen und natürlich viel Spaß beim Ausprobieren.

Bis bald,
eure Kathrina

krautsalat

Rezept

Beitrag teilen

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen