You are currently viewing Grittibänz zweifarbig – Aller Guten Dinge sind 2

Grittibänz zweifarbig – Aller Guten Dinge sind 2

Teile den Beitrag als Erstes!

Grittibänz – Weckmann – Stutenkerl – Dampedei. Hier gibt es sie an St. Martin, in der Schweiz zu Nikolaus. Was es damit auf sich hat und warum aller Guten Dinge 2 sind, erfährst du jetzt.

[Werbung|Bloggernennung] Heute tummeln sich auf einigen Blogs viele Grittibänz. Am Wochenende war nämlich wieder mal Zeit zum Synchronbacken. Zorra vom Kochtopf und Sandra von From Snuggs Kitchen haben dieses Mal Grittbänz von Katharina von Besonders gut ausgesucht. Wir konnten sogar zwischen zwei verschiedenen Rezepten wählen: einmal die normale Version und eine zweifarbige Version. Eigentlich wollte ich heute kein Rezept posten, da mein erster Versuch so richtig in die Hose gegangen ist. Warum ich aber jetzt doch dabei bin ich wie der zweite Versuch funktioniert hat, das verrate ich dir gleich und natürlich auch das Rezept und wer noch alles dabei war.

Grittibänz mit weißem und schwarzem Hefeteig. Gebildbrote zu Nikolaus

2 Grittibänz – Synchronbacken

Schauen wir uns kurz noch an, was Grittibänz eigentlich sind und wo sie herkommen.

2.1 Name & Herkunft

Grittibänz werden bei uns in Deutschland Stutenkerle, Weckmänner, Dampedei, Klausenmann etc. genannt und eher an St. Martin gebacken. In der Schweiz hingegen werden sie – auch Grättima,  Elgerma oder Ölgerma genannt – vom Samichlaus (Nikolaus) am 06. Dezember verteilt. Im Berner Dialekt steht der Name „Gritti“ für einen alten Mann, der mit gespreizten Beinen geht, denn „grätte“/“gritte“ heißt grätschen/Beine spreizen. „Bänz“ ist eine Koseform des Namen Benedikt. Woher die deutschen Namen kommen und ein Rezept für einfarbige Weckmänner gibt es natürlich hier auf dem Blog.

2.2 Grittibänz – 1. Versuch

Nachdem es ja bereits ein Weckmann-Rezept auf dem Blog gibt, habe ich mich für die zweifarbige Version entschieden. Soweit so gut. Das wird bestimmt gut. Zumindest in der Theorie. Die Praxis sah anders aus. Meine Küchenmaschine war eher damit beschäftigt, sich durch die Küche zu bewegen und komische Geräusche zu machen, anstatt den Teig zu kneten. Das Kakaopulver für den braunen Teig wollte sich auch nicht so recht mit dem Teig verbinden und insgesamt sah das alles nicht so toll aus. Die geformten Grittibänz waren dann wieder recht nett. Wird vielleicht doch noch was. Ja, falsch gedacht. Dank meiner Faulheit haben meine vier Stutenkerle auf dem Weg in den Ofen angefangen zu kuscheln (ich habe nicht erst die Ofentür aufgemacht und dann das Papier mit den Männern geholt, nein, ich habe alles auf einmal gemacht). Scheinbar war mein Ofen dann auch noch zu heiß und rausgekommen sind ziemlich dunkle, etwas unförmige Gestalten. Also dann gibt es halt diesmal kein Rezept vom Synchronbacken. Geschmacklich bzw. von der Konsistenz hatte ich mir auch mehr erwartet. Meine Laune war im Keller.

2.3 Grittibänz – 2. Versuch

Ich hatte mich also damit abgefunden, dass es kein Rezept gibt und Zeit hatte ich an sich auch keine, um nochmal zu backen. Eigentlich. Als ich dann auf Instagram die tollen Kerlchen meiner Mitbäcker*innen gesehen habe, hat mich der Ehrgeiz gepackt. Das kann ja wohl nicht sein, dass das bei mir nix wird. Also ab in die Küche und nochmal Poolish ansetzen. Am Montag habe ich dann den zweiten Versuch gebacken. Und siehe da, es hat funktioniert. Ich habe die Zuckermenge für mich etwas erhöht, der Teig hatte eine komplett andere Konsistenz (wir haben die Küchenmaschine wieder einigermaßen zum Laufen gebracht), der Kakao hat sich schön mit dem weißen Teig verbunden und der Ofen hatte die richtige Temperatur. Was will man mehr. Ich habe statt vier Grittibänz sechs gebacken, was mit der Teigmenge auch problemlos möglich ist. Teig super, Optik um Welten besser, Geschmack super, ich würde sagen Versuch Nummer 2 ist geglückt. Das Wort zum Mittwoch: lasst euch nicht unterkriegen, wenn mal was nicht funktioniert. Es gibt einfach Tage, da klappt es nicht richtig. Haken dran und nochmal probieren oder Hinfallen – Aufstehen – Körnchen richten – Weiter geht’s!

Grittibänz mit weißem und schwarzem Hefeteig. Gebildbrote zu Nikolaus

3 Rezept Zweifarbige Grittibänz

Zutaten

POOLISH/VORTEIG
100 gMilch
1 gHefe
100 gDinkelmehl Typ 630
WEISSER TEI
Vorteig akklimatisiert
180 gMilch
8 gHefe
60 gRohrohrzucker
400 gDinkelmehl Typ 630
10 g(Zitronen)Salz
72 gButter
DUNKLER TEIG
50 gdes weißen Teiges (bevor die Butter zugegeben wurde)
8 gButter
3 gKakaopulver
ZUM BESTREICHEN
1Ei
etwas Salz
etwas Wasser
AUSSERDEM
Hagelzucker
Schokotröpfchen
Tonpfeifen
etwas Kuvertüre
Grittibänz mit weißem und schwarzem Hefeteig. Gebildbrote zu Nikolaus

Zubereitung

Poolish/Vorteig

  1. Die Milch in eine Schüssel geben und die Hefe einrühren. Das Mehl zugeben, mischen und bedecken. Zwei Stunden bei Raumtemperatur anspringen lassen.
  2. Bis zum nächsten Tag im Kühlschrank reifen lassen. Der Vorteig sollte sich mindestens verdoppeln.

Heller Teig

  1. Den Vorteig 1 Stunde vor der Teigzubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.
  2. Alle Zutaten außer die Butter in angegebener Reihenfolge in die Teigschüssel geben und 8 – 10 Minuten auf niedriger Stufe kneten. Der Teig ist relativ trocken, aber das gehört so.
  3. Jetzt 50 g vom Teig wegnehmen und beiseite legen für den braunen Teig.
  4. Weitere 5–8 Minuten auf höherer Stufe kneten und während dieser Zeit 72 g kalte Butter geduldig und nur stückchenweise zum weißen Teig geben bis er geschmeidig und weich ist.

Dunkler Teig

  1. 8 g Butter und 3 g Kakaopulver in eine kleine Schüssel geben vermischen.
  2. Danach die Masse von Hand mit dem beiseite gelegten weißen Teig verkneten, bis er gleichmäßig braun und ebenfalls geschmeidig und weich ist.

Grittibänz formen

  1. Den weißen Teig mithilfe der Teigkarte auf die unbemehlte Arbeitsfläche geben und mit der Teigkarte in 6 gleich schwere Teigstücke teilen. Die Teigstücke zuerst zu Kugeln einschlagen und dann zu länglichen Teigstücken formen. 10 Minuten mit einem Küchentuch bedeckt entspannen lassen.
  2. Aus dem braunen Teig die Mützen, Halstücher, Knöpfe, Zöpfe, Gurte, etc. formen.
  3. Bei den entspannten, länglichen Teigstücken am oberen Ende den Kopf formen. Dafür ein Stück Teig mit der Handkante abdrücken und dem Weckmann den „Hals einmal umdrehen“.
  4. Am unteren Ende Teig mit der Teigkarte einschneiden und die Beine formen. Für die Arme auf Schulterhöhe einschneiden.
  5. Nun die Grittibänz mit den braunen – und eventuell ein paar weißen Teigstücken – verzieren. Die Augen und Knöpfe aus Schokotröpfchen in den Teig drücken und die Tonpfeifen an der gewünschten Stelle anbringen. Wer mag kann auch noch Hagelzucker zum Verzieren verwenden. und auf ein Blech mit Backpapier legen. Abgedeckt 45 Minuten gehen lassen.
  6. In der Zwischenzeit das Ei mit etwas Salz und Wasser zu einer Eistreiche verrühren.
  7. Die Stutenkerle mit dem Ei bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 20-22 Minuten goldbraun backen.
  8. Auf die ausgekühlten Weckmänner mit der geschmolzenen Kuvertüre Münder zeichnen.

4 Anmerkungen zum Rezept

Ich kann mir auch gut ein bisschen Zimt, Lebkuchen- oder Spekulatiusgewürz im Teig vorstellen.

Grittibänz mit weißem und schwarzem Hefeteig. Gebildbrote zu Nikolaus.

5 Weitere Hefemänner

Schaut euch unbedingt auch noch die Hefemänner meiner Mitblogger*innen an:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Backmaedchen 1967
Geri von Lecker mit Geri
Volker von volkermampft
Simone von zimtkringel
Thomas von esregionews
Tina von Küchenmomente
Karin von Food for Angels and Devils
Ingrid von auchwas
Bettina von homemade & baked
Tamara von Cakes, Cookies and more
Ilka von Was machst du eigentlich so?!
Sandra von From-Snuggs-Kitchen

Du suchst noch mehr Rezepte für St. Martin? Gar kein Problem. Dann probier doch unbedingt mal die Martinsbrezeln, die Weckmänner oder die herzhaften gebackenen Martinsgänse aus.

Auf jeden Fall wünsche ich dir jetzt erst einmal viel Spaß beim Ausprobieren der zweifarbigen Grittibänz oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine Kathrina

Wenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt. 

Grittibänz – zweifarbig

Fluffige Grittibänz aus Hefeteig in zwei Farben.

mittel
  • Vorbereitungszeit:
    35 Minuten
  • Ruhezeit:
    11 Stunden 55 Minuten
  • Backzeit:
    22 Minuten
  • Gesamtzeit:
    12 Stunden 52 Minuten

Zutaten

6 Stücke
Poolish/Vorteig
100 gMilch
1 gHefe
100 gDinkelmehl Typ 630
Weißer Teig
Vorteig akklimatisiert
180 gMilch
8 gHefe
60 gRohrohrzucker
400 gDinkelmehl Typ 630
10 g(Zitronen)Salz
72 gButter
Dunkler Teig
50 gdes weißen Teiges (bevor die Butter zugegeben wurde)
8 gButter
3 gKakaopulver
Zum Bestreichen
1Ei
etwas Salz
etwas Wasser
Außerdem
Hagelzucker
Schokotröpfchen
Tonpfeifen
etwas Kuvertüre

Zubereitung

Poolish/Vorteig

  1. Die Milch in eine Schüssel geben und die Hefe einrühren. Das Mehl zugeben, mischen und bedecken. Zwei Stunden bei Raumtemperatur anspringen lassen.
  2. Bis zum nächsten Tag im Kühlschrank reifen lassen. Der Vorteig sollte sich mindestens verdoppeln.

Heller Teig

  1. Den Vorteig 1 Stunde vor der Teigzubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.
  2. Alle Zutaten außer die Butter in angegebener Reihenfolge in die Teigschüssel geben und 8 – 10 Minuten auf niedriger Stufe kneten. Der Teig ist relativ trocken, aber das gehört so.
  3. Jetzt 50 g vom Teig wegnehmen und beiseite legen für den braunen Teig.
  4. Weitere 5–8 Minuten auf höherer Stufe kneten und während dieser Zeit 72 g kalte Butter geduldig und nur stückchenweise zum weißen Teig geben bis er geschmeidig und weich ist.

Dunkler Teig

  1. 8 g Butter und 3 g Kakaopulver in eine kleine Schüssel geben vermischen.
  2. Danach die Masse von Hand mit dem beiseite gelegten weißen Teig verkneten, bis er gleichmäßig braun und ebenfalls geschmeidig und weich ist.

Grittibänz formen

  1. Den weißen Teig mithilfe der Teigkarte auf die unbemehlte Arbeitsfläche geben und mit der Teigkarte in 6 gleich schwere Teigstücke teilen. Die Teigstücke zuerst zu Kugeln einschlagen und dann zu länglichen Teigstücken formen. 10 Minuten mit einem Küchentuch bedeckt entspannen lassen.
  2. Aus dem braunen Teig die Mützen, Halstücher, Knöpfe, Zöpfe, Gurte, etc. formen.
  3. Bei den entspannten, länglichen Teigstücken am oberen Ende den Kopf formen. Dafür ein Stück Teig mit der Handkante abdrücken und dem Weckmann den „Hals einmal umdrehen“.
  4. Am unteren Ende Teig mit der Teigkarte einschneiden und die Beine formen. Für die Arme auf Schulterhöhe einschneiden.
  5. Nun die Grittibänz mit den braunen – und eventuell ein paar weißen Teigstücken – verzieren. Die Augen und Knöpfe aus Schokotröpfchen in den Teig drücken und die Tonpfeifen an der gewünschten Stelle anbringen. Wer mag kann auch noch Hagelzucker zum Verzieren verwenden. und auf ein Blech mit Backpapier legen. Abgedeckt 45 Minuten gehen lassen.
  6. In der Zwischenzeit das Ei mit etwas Salz und Wasser zu einer Eistreiche verrühren.
  7. Die Stutenkerle mit dem Ei bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 20-22 Minuten goldbraun backen.
  8. Auf die ausgekühlten Weckmänner mit der geschmolzenen Kuvertüre Münder zeichnen.

Notizen

Ich kann mir auch gut ein bisschen Zimt, Lebkuchen- oder Spekulatiusgewürz im Teig vorstellen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

 

Dieser Beitrag hat 16 Kommentare

  1. Liebe Kathrina,
    ich finde das so schön, dass du doch dabei bist und einen zweiten Versuch gestartet hast. Deine Grittibänze sehen toll aus. Manchmal kann auch was schief gehen, warum auch immer, ich denke das haben wir alle mal erlebt, dass kann halt passieren und gehört auch dazu.

    Herzliche Grüße
    Britta

    1. Kathrina

      Vielen herzlichen Dank, liebe Britta. Ja, ich bin jetzt auch zufrieden. Kein Vergleich zum ersten Versuch.

  2. Manchmal gibt es so Tage, da nichts klappt. Zum Glück hast du dich nicht unterkriegen lassen. Dein zweiter Versuch hat sich wirklich gelohnt. Deine Grittis sehen Klasse aus!

    1. Kathrina

      Ja auf jeden Fall. Die waren geschmacklich auch so viel besser. Beim ersten Mal war die Konsistenz einfach nix. Schieben wir es mal auf die verrückte Küchenmaschine…

  3. 5 stars
    Ich hatte mich schon gewundert, warum du noch auf der Linkliste vertreten warst 😉 . Toll, dass du noch einen 2. Versuch gestartet hast – es hat sich offensichtlich ja mehr als gelohnt! Die sind dir großartig gelungen!
    Liebe Grüße
    Tina

    1. Kathrina

      Vielen lieben Dank. Mich hat da tatsächlich der Ehrgeiz gepackt je mehr Bilder ich am Sonntag gesehen habe.
      Liebe Grüße

  4. Ilka

    5 stars
    Im zweiten Anlauf sind die doch noch schön geworden..
    LG Ilka

  5. Manchmal ist es wirklich so, dass etwas nicht so klappt wie vorgestellt, oder es sogar ganz in die Hose geht…
    Ich freue mich, dass du einen 2. Versuch gewagt hast. Sie sind dir nun wundervoll gelungen 🙂 Da würde ich jetzt auch gerne einen probieren!
    Liebe Grüße, Bettina

  6. 5 stars
    Total hübsch, liebe Kathrina! Und der Teig sieht auch richtig fluffig aus… meine Küchenmaschine wollte übrigens mittendrin auch nicht mehr.
    Liebe Grüße
    Simone

    1. Dankeschön, liebe Simone. Ja, manchmal macht einem die liebe Technik einen Strich durch die Rechnung…

Schreibe einen Kommentar