You are currently viewing Dinkel-Apfelkuchen – Blogevent

Dinkel-Apfelkuchen – Blogevent

Teile den Beitrag als Erstes!

Diesen leckeren Dinkel-Apfelkuchen mit einer knusprigen Kruste und Walnüssen müsst ihr unbedingt ausprobieren!

[enthält Werbung] Unter dem Motto Äpfel süß und herzhaft läuft das aktuelle Blogevent von Zorra vom Kochtopf und Volker von volkermampft. Und auch wenn ich euch dieses Jahr schon das Rezept für meinen schnellen Apfelkuchen mit Zitronenkräutern verraten habe, wollte ich auch hierfür unbedingt ein Rezept beisteuern: einen leckeren Dinkel-Apfelkuchen mit einer herrlich knusprigen Kruste. 

Blog-Event CLVII - Äpfel (Einsendeschluss 15. Oktober 2019)

2 Wissenswertes rund um Dinkel

Bevor es allerdings zum Rezept geht, erzähle ich euch ein bisschen was zum Thema Dinkel. Mir ist nämlich aufgefallen, dass ich zwar hauptsächlich mit Dinkelmehl backen, ihn euch aber noch gar nicht weiter vorgestellt habe. 

Dinkel gehört zu den Urgetreidesorten. Bereits Hildegard von Bingen war eine große Anhängerin des Getreides:

“Dinkel ist das beste Getreide, fettig und kraftvoll und leichter verträglich als alle anderen Körner. Es verschafft dem, der es isst ein rechtes Fleisch und bereitet ihm gutes Blut. Die Seele des Menschen macht er froh und voll Heiterkeit. Und wie immer zubereitet man ihn isst, sei es als Brot, sei es als andere Speise, ist er gut und lieblich und süß.”
(Hildegard von Bingen)

Dinkel ist nahe verwandt mit Weichweizen und aus den Urgetreidesorten Emmer und Einkorn entstanden. Wenn er den richtigen Boden hat, ist er im Anbau relativ anspruchslos, kaum anfällig für Schädlinge und auch der Winter macht ihm nicht viel aus. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die Anbaugebiete jedoch zugunsten des ertragstärkeren Weizen reduziert, doch in den letzten Jahren erfreut er sich wieder zunehmender Beliebtheit.

Er hat einen leicht nussigen Geschmack und harmoniert daher hervorragend mit Emmer. Man kann Dinkel in jeder Gebäckart einsetzen, egal ob Brot, Brötchen, Kuchen, Kekse, Pizza… Lediglich bei der Verarbeitung sind einige Besonderheiten zu beachten:

  • Dinkel neigt zum trockenbacken (gerade beim Backen von Brot und Brötchen muss gegengesteuert werden)
  • Dinkel muss vorsichtiger geknetet werden

Ist Dinkel gesünder als Weizen? Wenn wir ehrlich sind, stellen wir uns doch alle diese Frage, oder? Vergleicht man den Nährstoffgehalt ist der Unterschied zwar gering, aber Dinkel hat hier dennoch die Nase vorne.

Nun geht es aber endlich los mit dem Rezept für meinen Dinkel-Apfelkuchen mit knackiger Kruste und Nüssen.

Dinkel-Apfelkuchen

3 Rezept Dinkel-Apfelkuchen

Zutaten

TEIG
120 g weiche Butter
90 g Rohrohrzucker
Eier
10 g Vanillezucker
50 g Dinkelvollkornmehl
7 g Weinsteinpulver
125 g feine Dinkelflocken
etwas Zitronenabrieb
1 Prise (Zitronen)Salz
BELAG
450 g Äpfel
Saft 1/2Zitrone
3 EL brauner Zucker
3 EL feine Dinkelflocken
3 EL Walnusskerne gehackt
Schnell und lecker. Unter diesem Motto steht dieser tolle Dinkel-Apfelkuchen mit einer schönen knusprigen Kruste. Küchentraum & Purzelbaum | #apfel | #dinkel-apfelkuchen| #herbst | #apfelkuchen

Zubereitung

Teig

  1. Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig rühren.
  2. Nacheinander die Eier hinzufügen und zu einer glatten Masse verrühren.
  3. Mehl mit Dinkelflocken, Weinsteinpulver, Zitronenabrieb und Salz vermischen und unter die Butter/Eier-Masse rühren.
  4. 2/3 des Teiges in eine gefettete Springform füllen.

Belag/Topping

  1. Die Äpfel schälen, entkernen und achteln. Mit dem Zitronensaft beträufeln.
  2. Äpfel auf dem Teig verteilen und leicht andrücken.
  3. Restlichen Teig in kleinen Häufchen auf den Äpfeln verteilen und mit braunem Zucker, Nüssen und Dinkelflocken bestreuen.
  4. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C Ober-/Unterhitze ca. 45 Minuten backen.
Schnell und lecker. Unter diesem Motto steht dieser tolle Dinkel-Apfelkuchen mit einer schönen knusprigen Kruste. Küchentraum & Purzelbaum | #apfel | #dinkel-apfelkuchen| #herbst | #apfelkuchen

Und wenn ihr jetzt immer noch Lust auf Äpfel habt, dann schaut euch doch mal meinen Apfel-Rosen-Kuchen an.

Jetzt wünsche ich euch noch viel Spaß beim Nachbacken des Dinkel-Apfelkuchens. Am Sonntag geht es dann orientalisch weiter. Lasst euch überraschen… Und nicht vergessen: selbstgemacht ist mehr als lecker.

Bis bald,
eure Kathrina

Wenn ihr meine Rezepte nachmacht, freue ich mich, wenn ihr mich in den Social Media markiert und den #kochenmitkuechentraumundpurzelbaum nutzt.

Dinkel-Apfelkuchen

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Leckerer Dinkel-Apfelkuchen mit knuspriger Kruste.

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    20 Minuten
  • Backzeit:
    45 Minuten
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden 5 Minuten

Zutaten

20 cm Springform
Teig
120 g weiche Butter
90 g Rohrohrzucker
3 Eier
10 g Vanillezucker
50 g Dinkelvollkornmehl
7 g Weinsteinpulver
125 g feine Dinkelflocken
etwas Zitronenabrieb
1 Prise (Zitronen)Salz
Belag
450 g Äpfel
Saft 1/2 Zitrone
3 EL brauner Zucker
3 EL feine Dinkelflocken
3 EL Walnusskerne gehackt

Utensilien

  • Springform mit 20 oder 24 cm Durchmesser

Zubereitung

Teig

  1. Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig rühren.
  2. Nacheinander die Eier hinzufügen und zu einer glatten Masse verrühren.
  3. Mehl mit Dinkelflocken, Weinsteinpulver, Zitronenabrieb und Salz vermischen und unter die Butter/Eier-Masse rühren.
  4. 2/3 des Teiges in eine gefettete Springform füllen.

Belag/Topping

  1. Die Äpfel schälen, entkernen und achteln. Mit dem Zitronensaft beträufeln.
  2. Äpfel auf dem Teig verteilen und leicht andrücken.
  3. Restlichen Teig in kleinen Häufchen auf den Äpfeln verteilen und mit braunem Zucker, Nüssen und Dinkelflocken bestreuen.
  4. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C Ober-/Unterhitze ca. 45 Minuten backen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Dieser Beitrag hat 14 Kommentare

  1. Volker

    Hallo Kathrina,

    der Kuchen sieht wirklich lecker aus. Davon würde ich jetzt auch ein Stück nehmen.

    Schöne Grüße
    Volker

    1. Kathrina

      Danke dir ganz herzlich, Volker. Ich schicke dir gerne ein großes virtuelles Stück durch… Das Event hat viel Spaß gemacht, es sind tolle Beiträge dabei.

  2. Lisa

    5 stars
    Der Kuchen ist superlecker und sehr einfach und schnell zu machen. Ich habe Kokosblütenzucker verwendet und zwei Äpfel für eine 20 cm Backform. Ich werde ihn am Wochenende gleich nochmal mit Birnen backen.

    1. Kathrina

      Das freut mich sehr. Mit Birnen stelle ich mir das auch sehr lecker vor.

  3. Andrea

    Ganz liebe Grüße aus Österreich! Danke für dieses tolle Rezept. Einfach, wenig Geschirr zu spülen und schmeckt herrlich. Mit etwas Zimt in der Nuss Flocken Mischung ein Gedicht!!!

    1. Super, das freut mich sehr. Die Idee mit dem Zimt werde ich mir merken. Vielen lieben Dank.

Schreibe einen Kommentar