Halloween Kuchen für Kids

Halloween Kuchen für Kids

Hallo ihr Lieben,

in 4 Tagen ist es wieder so weit und es heißt „Tricks or Treats“: es ist Halloween. Die Kinder freuen sich schon die ganze Zeit auf den Tag und überlegen schon fieberhaft, was sie anziehen sollen. Ich habe mir dieses Jahr auch einen Fledermaus-Haarreif gekauft. Das muss reichen als Verkleidung. 

Neulich beim Abendessen habe ich laut überlegt, welchen Halloween Kuchen ich dieses Jahr backen könnte. Meine große Tochter meinte dann nur „na, einen Kürbiskuchen“. Bei mir hat es im Kopf sofort angefangen zu rattern, wie ich den am besten machen könnte. Ich habe dann aber doch mal noch nachgefragt, wie sie sich den Kuchen so vorstellt. Sie hat mir dann mit Händen und Füßen erklärt, was ich machen soll und wie sie ihn sich vorstellt. Das Ergebnis könnt ihr ja jetzt sehen. Der Kuchen ist schnell und unkompliziert gemacht. Da könnt ihr euch bei meiner Maus bedanken, ich hätte ihn deutlich umständlicher gemacht. Das Gute ist, dass ihr den Kuchen bereits einen Tag vorher machen könnt, dann zieht er nämlich nochmal schön durch.
Habt ihr euch eigentlich auch schon mal gefragt, woher Halloween eigentlich kommt? Dieser Frage gehen ich jetzt mal nach.

Kürbis Kuchen für Halloween

Woher kommt Halloween

Viele glauben – ich bisher auch – Halloween kommt aus den USA und hat dort seinen Ursprung. Es stimmt, dass der Brauch Halloween so zu feiern wie wir es heute tun aus den USA zu unser gekommen ist. Aber, die eigentliche Tradition kommt tatsächlich aus Europa, nämlich von den Kelten. Diese feierten mit dem Fest Samhain am Vorabend des 01. November das Ende des Sommers. Die Kelten glaubten, dass an diesem Abend die Tore zu Unterwelt wieder offen standen und ihre Verstorbenen zu Besuch kamen. Die einen begrüßten sie mit Süßigkeiten und Leckereien (der Brauch wird in Mexiko ähnlich fortgeführt am Día de los Muertos), die anderen verkleideten sich unheimlich um den Tod in die Irre zu führen. Irische Auswanderer brachten den Brauch schließlich im 19. Jahrhundert in die USA. 

Der Name Halloween leitet sich aus „All hallows“ (= englisch für Allerheiligen) und Evening (= Abend) ab. Halloween ist also der Vorabend von Allerheiligen.

Der Brauch Kürbisse auszuhöhlen stammt um die Legende von Jack O., der den Teufel zweimal überlistet hatte. Nach seinem Tod kam er wegen seines sündigen Lebens aber nicht ins Paradies und auch der Teufel nahm ihn in der Hölle nicht auf. Er gab ihm lediglich ein glühendes Stück Kohle, das ihm auf seinem ewigen Weg zwischen den Welten leuchten sollte. Jack legte die Kohle in eine ausgehöhlte Rübe und nutzte diese als Laterne. Da es in Amerika weniger Rüben, sondern eher Kürbisse gab, wurden diese von den Auswanderern ausgehöhlt. Die Kürbisfratze soll böse Geister abwehren.

Zu uns kam Halloween erst ungefähr in den 80er Jahren und erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Kuchen Halloween

Rezept

Halloween Kuchen

Halloween Kuchen in Kürbisform

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Backzeit 40 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 10 Minuten
Gericht: Kuchen
Keyword: Halloween, Kinder, Kürbis
Portionen: 1 Kuchen

Zutaten

  • 5 Eier
  • 210 g weiche Butter
  • 150 g Rohrohrzucker
  • 10 g Vanillezucker
  • 300 g Dinkelmehl Typ 630
  • 10 g Weinsteinpulver
  • 1 Tasse Milch zimmerwarm
  • 100 g Schokostreusel

Belag/Dekoration

  • Puderzucker
  • Karottensaft
  • Zartbitterkuvertüre
  • Schokostreusel

Anleitungen

  • Butter und Zucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier hinzufügen und einzeln unterrühren.
  • Milch dazugießen. Mehl, Weinsteinpulver und Schokostreusel dazugeben und kurz unterrühren.
  • Auf ein mit Backpapier belegten Blech geben und bei 175°C Umluft ca. 40-45 Minuten backen. Stäbchentest machen!
  • Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Belag/Dekoration

  • Kuchen vom Blech nehmen und die Umrisse eines Kürbisses ausschneiden. Mit einem Messer Augen, Nase und Mund in den Teig ritzen und vorsichtig mit einem Kaffeelöffel etwas Teig herauskratzen.
  • Aus Karottensaft und Puderzucker einen Zuckerguss herstellen, der sich gut verteilen lässt. Den Kuchen damit überziehen.
  • Kuvertüre schmelzen und die Umrisse von Augen, Nase und Mund damit nachziehen.
  • Augen, Nase und Mund mit Schokostreuseln oder dunklen, kleinen Schokolinsen füllen. Als Stiel könnt ihr eine Lakritzstange verwenden.

Notizen

Tipp: aus den Kuchenresten könnt ihr Cakepops formen. Einfach mit etwas Frischkäse vermischen und zu Kugeln formen.

Halloween Kuchen

Ihr braucht noch mehr Halloween Ideen? Dann schaut euch mal meinen zitronigen Spinnennetz Kuchen an. Ich wünsche euch einen ruhigen Halloween-Abend ohne Streiche und viel Spaß beim Nachbacken.

Bis bald,
eure Kathrina

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen