You are currently viewing Griechisches Weihnachtsbrot – Christopsomo

Griechisches Weihnachtsbrot – Christopsomo

Teile den Beitrag als Erstes!

Du kochst und backst dich auch gerne durch die Welt und entdeckst immer neue Rezepte? Dann solltest du auf jeden Fall mal das Rezept für ein griechisches Weihnachtsbrot, das Christopsomo ausprobieren. 

[Werbung|Bloggerverlinkung] Kennst du schon das griechische Weihnachtsbrot? Auf Griechisch heißt es Christopsomo (Χριστόψωμο). Traditionell wird es mit Rosinen und Walnüssen gebacken, ich habe in meiner Version anstelle von Rosinen Goji Beeren verwendet und im Vergleich zum Originalrezept auch die Menge reduziert. Normalerweise wird auch noch eine ganze Walnuss in der Schale mittig auf das Brot gesetzt. Das habe ich schlichtweg vergessen, was mich so im Nachhinein tatsächlich auch ziemlich ärgert. Aber egal, geschmeckt hat es trotzdem. Die Kids fanden die Beeren jetzt nicht so toll, aber das wäre bei Rosinen auch nicht anders gewesen…

Gebacken wurde das Ganze übrigens am vergangenen Wochenende im Rahmen des letzten Synchronbackevents in diesem Jahr. Kommen wir jetzt erstmal zum Rezept, danach erzähle ich dir noch ein paar Infos rund um das Griechische Weihnachtsbrot und stelle dir natürlich die Versionen meiner lieben Mitbäcker*innen vor.

Griechisches Weihnachtsbrot - Christopsomo, angeschnitten auf einem Blech

Rezept Griechisches Weihnachtsbrot – Christopsomo

Zutaten

HEFETEIG
280 gWasser, Raumtemperatur
5 gFrische Hefe
60 gZucker
45 gOlivenöl
500 gDinkelmehl, Type 630
6 gZimt
3 gPiment
4 gSalz
EINLAGE
60 gWalnüsse (zerkleinert)
40 gGojibeeren oder Rosinen
EISTREICHE
1Ei
1Prise Salz
1Prise Zucker
DEKORATION
gehackte Walnüsse
ca. ⅓ des Teiges
Einige Mandeln
Griechisches Weihnachtsbrot - Christopsomo - Zubereitung
Griechisches Weihnachtsbrot - Christopsomo, gebacken

Zubereitung

  1. Die Hefe mit dem Wasser und der Hälfte des Zuckers verrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Beiseite stellen, bis sie Blasen wirft.
  2. In einer großen Rührschüssel Salz, Zimt und Piment mit dem Mehl und dem restlichen Zucker vermischen.
    In der Mitte des Mehls eine Vertiefung machen und die Hefemischung und das Olivenöl hineingeben. Kneten, bis ein weicher Teig entsteht. Schüssel abdecken und ca. 15 Minuten gehen lassen.
  3. Den Teig festdrücken und nochmals einige Minuten kneten. 30 Minuten gehen lassen und
    dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  4. Am nächsten Morgen den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ca. ⅓ des Teiges für die Dekoration beiseite stellen.
  5. Zum restlichen Teig kommen die Gojibeeren und die gehackten Walnüsse und werden untergeknetet.
    Dann den Teig zu einer schönen Kugel formen. Auf ein Blech mit Backpapier legen und etwas flach drücken. Abgedeckt ca. 30-40 Minuten gehen lassen.
  6. Aus Ei, Salz und Zucker eine Eistreiche herstellen und nach der Gehzeit das Weihnachtsbrot damit bestreichen.
  7. Dann aus dem übrigen Teig die Dekoration formen. Hierfür den Teig in dünne Stränge rollen. Und die Stränge in Kreuzform auf das griechische Weihnachtsbrot legen.
  8. Das Brot nun nochmal mit Ei bestreichen und ganz nach Belieben mit Mandeln und gehackten Walnüssen dekorieren.
  9. Das Brot nun nochmals 15-20 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  10. Das griechische Weihnachtsbrot bei 200°C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 170°C reduzieren und weitere ca. 10 Minuten backen. Sollte das Brot dabei zu dunkel werden, ein Blech drüberschieben und so abdecken. Geht natürlich auch mit Alufolie.

Christopsomo – Griechisches Weihnachtsbrot

Übersetzt bedeutet Christopsomo soviel wie christliches Brot. Es wird in Griechenland zu Weihnachten gebacken und erinnert von der Konsistenz ein bisschen an Hefezopf oder Brioche. Wer jetzt allerdings – wie ich zu Beginn – einen süßen Teig erwartet, den muss ich enttäuschen. Das Brot hat eher eine neutrale bis herbe Note und kann auch zu herzhaften Gerichten gegessen werden. Wenn ich mich vorher ein bisschen besser informiert hätte, dann hätte ich es vermutlich auch nicht mit Puderzucker bestäubt, aber so sieht es einfach auch noch besser aus.

Griechisches Weihnachtsbrot - Christopsomo auf einem Blech

Zubereitet wird das Brot traditionell von der Hausherrin, die bei der Zubereitung ihre Liebe in den Teig gibt und auch den Familienzusammenhalt stärkt. Verziert wird es in manchen Familien kunstvoll mit Blüten, Blättern oder Tieren aus Teig. Ich hatte eigentlich auch eine etwas andere Vorstellung von meiner Deko. Aber das hat mich so viele Nerven gekostet, dass ich aufgegeben und mich für die einfache Kreuzversion entschieden habe.

Der Hausherr segnet das Brot später vor dem Verzehr mit einem Kreuz und verteilt es dann an die Familie.

Griechisches Weihnachtsbrot - Christopsomo, mit Puderzucker

Mein Christopsomo

Die liebe Zorra vom Kochtopf hat für uns das Rezept für das Christopsomo von Katerina Sakelliou ausgesucht. Wie beim Synchronbacken üblich, haben wir weniger Hefe verwendet und mit Übernachtgare gearbeitet.

Anfangs war ich echt kritisch, vor allem, weil mein Hefe-Gemisch keine nennenswerten Blasen geworfen hat und auch mein Teig relativ feucht war. Aber nach der Nacht im Kühlschrank war ich schon ganz angetan. Der Teig hatte sich da richtig schön entwickelt. Und der Duft schon bei der Zubereitung war einfach genial.

Die Menge an Walnüssen und Beeren für die Einlage habe ich dann aber drastisch reduzieren müssen, da ich die angegebenen Mengen nicht in meinem Teig untergekriegt hätte, zumindest nicht von Hand. Das würde ich beim nächsten Mal anders machen und die Einlage vor dem Gehen abends miteinkneten und vorher etwas Teig für die Deko wegnehmen.

Weiter oben habe ich ja schon angemerkt, dass ich die ganze Walnuss bei der Dekoration einfach vergessen hatte. Echt ärgerlich, weil ich mir die ganze Zeit überlegt habe, was ich in die Mitte des Kreuzes legen kann. Aber im Rezept nachlesen wäre zu einfach gewesen… Generell wollte ich auch kein Kreuz legen, sondern einen Stern. Hat nicht geklappt. Dafür war mein Teig einen Tick zu feucht.

Wie gesagt, ich hatte in Summe ein süßeres Brot erwartet, wie einen Hefezopf eben. Aber mit Weihnachtsmarmelade dazu schmeckt das griechische Weihnachtsbrot echt lecker.

Griechisches Weihnachtsbrot - Christopsomo, angeschnitten auf einem Blech

Weitere Griechische Weihnachtsbrote

Du suchst noch mehr weihnachtliche Rezepte? Dann schau dir doch mal meine Spekulatius Hefeschnecken mit Bratapfelfüllung an, den Spekulatius-Nusskuchen oder die Glühweinschnitten vom Blech.

Und jetzt stöbern wir mal noch gemeinsam durch die Christopsomo-Versionen meiner lieben Mitbäcker*innen:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Caroline von Linal’s Backhimmel
Simone von zimtkringel
Martha von Bunte Küchenabenteuer
Karin von Food for Angels and Devils
Petra von Obers trifft Sahne
Ilka von Was machst du eigentlich so?!
Laura von Aus Lauras Küche
Shermin von Der magische Kessel
Nadja von Little Kitchen and more
Volker von Volkermampft
Petra von genusswerke
Geri von Lecker mit Geri
Griechisches Weihnachtsbrot - Christopsomo, angeschnitten auf einem Blech

Jetzt wünsche ich dir aber erst einmal viel Spaß beim Ausprobieren des griechischen Weihnachtsbrotes oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine KathrinaWenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt.

 

Griechisches Weihnachtsbrot – Christopsomo

Traditionelles Weihnachtsbrot aus Griechenland.

mittel
  • Vorbereitungszeit:
    20 Minuten
  • Ruhezeit:
    9 Stunden 30 Minuten
  • Backzeit:
    35 Minuten
  • Gesamtzeit:
    10 Stunden 25 Minuten

Zutaten

1 Portion
Hefeteig
280 g Wasser, Raumtemperatur
5 g Frische Hefe
60 g Zucker
45 g Olivenöl
500 g Dinkelmehl, Type 630
6 g Zimt
3 g Piment
4 g Salz
Einlage
60 g Walnüsse (zerkleinert)
40 g Gojibeeren oder Rosinen
Eistreiche
1 Ei
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
Dekoration
gehackte Walnüsse
ca. ⅓ des Teiges
Einige Mandeln

Zubereitung

  1. Die Hefe mit dem Wasser und der Hälfte des Zuckers verrühren, bis sie sich aufgelöst hat. Beiseite stellen, bis sie Blasen wirft.
  2. In einer großen Rührschüssel Salz, Zimt und Piment mit dem Mehl und dem restlichen Zucker vermischen.
    In der Mitte des Mehls eine Vertiefung machen und die Hefemischung und das Olivenöl hineingeben. Kneten, bis ein weicher Teig entsteht. Schüssel abdecken und ca. 15 Minuten gehen lassen.
  3. Den Teig festdrücken und nochmals einige Minuten kneten. 30 Minuten gehen lassen und
    dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  4. Am nächsten Morgen den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ca. ⅓ des Teiges für die Dekoration beiseite stellen.
  5. Zum restlichen Teig kommen die Gojibeeren und die gehackten Walnüsse und werden untergeknetet.
    Dann den Teig zu einer schönen Kugel formen. Auf ein Blech mit Backpapier legen und etwas flach drücken. Abgedeckt ca. 30-40 Minuten gehen lassen.
  6. Aus Ei, Salz und Zucker eine Eistreiche herstellen und nach der Gehzeit das Weihnachtsbrot damit bestreichen.
  7. Dann aus dem übrigen Teig die Dekoration formen. Hierfür den Teig in dünne Stränge rollen. Und die Stränge in Kreuzform auf das griechische Weihnachtsbrot legen.
  8. Das Brot nun nochmal mit Ei bestreichen und ganz nach Belieben mit Mandeln und gehackten Walnüssen dekorieren.
  9. Das Brot nun nochmals 15-20 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  10. Das griechische Weihnachtsbrot bei 200°C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 170°C reduzieren und weitere ca. 10 Minuten backen. Sollte das Brot dabei zu dunkel werden, ein Blech drüberschieben und so abdecken. Geht natürlich auch mit Alufolie.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Dieser Beitrag hat 16 Kommentare

  1. Martha

    Diese traditionellerem Rezepte sind meist nicht ganz so süß wenn überhaupt, schon gar nicht bei der Herkunft des Rezepts. Ich hatte das vorher schon gesehen und es entsprechend süßer gestaltet.
    Aber ich war nicht so schlau beim Backen gelegentlich in den Ofen zu gucken. Entsprechend ist meines ganz schön dunkel geworden.

    LG
    Martha

    1. Mit etwas Puderzucker und einem süßeren Belag hat es dann gut gepasst. Ich hatte einfach etwas anderes erwartet.

  2. Das mit der Walnuss ist nicht schlimm. Nicht ärgern. Ich habe ja auch gedacht, dass das Teil süss ist und nicht soviel Salz genommen. Das war dann etwas fad. So lernt man immer wieder etwas dazu. Schön, dass du wieder dabei warst.

    1. Wenn ich mir nicht noch verzweifelt überlegt hätte, was ich in die Mitte setzen kann. Naja, aber auch ohne Walnuss hat es geschmeckt.

  3. Shermin

    Sieht wirklich toll aus – egal ob mit oder ohne Walnuss. 😅

  4. Nadja

    Ich finde es auch toll. Ob mit oder ohne Walnuss und lecker war/ ist es ja sowieso.

  5. Ein sehr gelungenes Weihnachtsbrot 😀 Wer braucht schon die Walnuss 😉

  6. Laura

    Schöne Idee, das mit den Gojibeeren, das Saure stelle ich mir sehr passend vor. Und Piment statt Nelke klingt ja auch super spannend!

  7. Blumentopf

    Die liebevolle Art, wie ihr die Zubereitungsschritte beschreibt, vermittelt nicht nur das Gefühl, ein köstliches Rezept zu teilen, sondern auch die Bedeutung und die Geschichten, die mit diesem Brot verbunden sind. Es ist schön zu sehen, wie Tradition und kulinarischer Genuss in eurem Blog miteinander verschmelzen.
    LG,
    Sabrina

Schreibe einen Kommentar