Kräuterbrot

Kräuterbrot

Hallo ihr Lieben,

Petersilie kennt ihr alle, oder? Aber habt ihr euch mal gefragt, wo sie herkommt – außer natürlich aus eurem Garten oder aus dem Kräutertopf? Das ist echt ein riesiger Vorteil des Blogs: Man lernt so viele spannende Dinge über die Herkunft von Gerichten oder was es mit unserem Essen auf sich hat. Heute geht es also um die Petersilie, denn sie spielt eine nicht ganz unbedeutende Rolle in meinem Kräuterbrot.

Kräuterbrot

Kräuterwissen - Petersilie

Ursprünglich stammt die Petersilie aus dem Mittelmeerraum. Dort war sie bereits in der Antike als Heilmittel und Aphrodisiakum begehrt.

Petersilie ist mit dem Sellerie verwandt und besitzt viele Vitamine und Mineralstoffe, wie die Vitamine A, B und C sowie die Mineralstoffe Kalium, Calcium und Eisen.

Wer Petersilie im Garten anbauen möchte sollte auf einen feuchten und nährstoffhaltigen Boden achten.

Die Petersilie gehört hierzulande zu den beliebtesten Küchenkräutern. Es gibt sie in einer glatten und einer krausen Version, wobei die glatte Petersilie – auch italienische Petersilie genannt – ein intensiveres und volleres Aroma hat. Mitkochen bekommt dem grünen Kraut übrigens nicht, besser erst kurz vor dem Servieren zum Gericht dazugeben.

Kräuterbrot

Rezept

Kräuterbrot

Kräuterbrot mit Petersilienpesto

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Ruhe-/Backzeit 2 Stunden 10 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten
Keyword: Kräuter

Zutaten

Brot

  • 500 g Dinkelmehl Typ 630
  • 8 g Hefe
  • 12 g Salz
  • 3 EL Olivenöl
  • 150 ml Buttermilch
  • 225 ml Wasser

Petersilienpesto

  • 45 g Parmesan
  • 30 g Walnüsse
  • 6-8 Stängel Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • 4 EL Öl

Anleitungen

Kräuterbrot

  • Alle Zutaten bis auf das Pesto zu einem glatten Teig verkneten der sich gut fenstern lässt.
  • Teig ca. 1 Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck ausrollen. Mit dem Pesto bestreichen und von der breiten Seite her aufrollen.
  • In eine Kastenform geben und abgedeckt nochmals ca. ½ Stunde gehen lassen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 220°C Grad mit Dampf ca. 10 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 190 °C Grad reduzieren und in ca. 30 Minuten fertig backen.

Petersilienpesto

  • Alle Zutaten pürieren bis eine homogene Masse entsteht. Bei Bedarf noch etwas Olivenöl ergänzen.

Das Brot könnt ihr übrigens hervorragend als Beilage zum Grillen verwenden. Und auch beim Pesto seid ihr total flexibel. Ihr mögt lieber getrocknete Tomaten? Dann macht ihr es eben mit getrockneten Tomaten und habt ein leckeres Tomatenbrot.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren.

Bis bald,
eure Kathrina

Dieser Beitrag hat 6 Kommentare

  1. Guten Morgen, da läuft einem ja das Wasser im Munde zusammen…ich glaube, da kann man gut auf Wurst und Co verzichten, das schmeckt auch ohne.

    1. Liebe Christin,
      das stimmt, da braucht man keinen Belag mehr.

  2. Mmmmmh, genau mein Ding ! Das eignet sich aber auch gut als Mitbringsel zu einer Grillparty. Danke schön für die gute Idee.

    1. Stimmt, das Brot kann man super zur nächsten Grillparty mitbringen…

  3. Ich liebe Pesto und dann auch noch im Brot versteckt. Sehr gelungen.

    1. Vielen Dank. Dann ist das Brot ja genau das Richtige für dich.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen