Leinsaat Ecken mit Dinkel

Leinsaat Ecken mit Dinkel

Teile den Beitrag als Erstes!

Beim ersten Synchronbacken in diesem Jahr gibt es leckere Leinsaat Ecken. Geschmacklich und optisch super.

[enthält Werbung|Bloggernennung] Heute gibt es das Rezept zum ersten Synchronbacken in 2021. Zorra vom Kochtopf und Sandra von From Snuggs Kitchen haben dieses Mal ein Rezept von Chili und Ciabatta oder Hefe und mehr für uns ausgesucht: es gab Leinsaat Ecken. Die hatten mir bereits vor dem Backen schon durch ihre Form überzeugt.

Zwei Leinsaat Ecken

2 Leinsaat Ecken formen

Zu Beginn zeige ich euch jetzt einfach, wie die Ecken geformt werden.

Leinsaat Ecken Flügel ausgerollt

Mit dem Nudelholz wird an einer Seite ein Stück vom Brotball abgeteilt und ausgerollt.

Leinsaat Ecken Flügel ausgerollt

An der gegenüberliegenden Seite wird ebenfalls ein Stück Teig abgeteilt und ausgerollt. Und an der dritten Seite auch.

Leinsaat Ecken 1 Flügel hochgefalten

Jetzt klappt ihr diese Flügel wieder nach oben auf das Brot.

Leinsaat Ecken Flügel gefalten

Alle Flügel müssen wieder umgeklappt sein.

Leinsaat Ecken ungebacken

Das Brot wird nun umgedreht und die Ecken noch etwas deutlicher ausgeformt und fertig sind eure Brote in Dreiecksform.

3 Leinsamen

Bevor ich euch nun das Rezept für die Leinsaat Ecken verrate, schauen wir uns doch noch kurz den Leinsamen an. Lein – auch Flachs genannt – gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Die Flachsfasern werden zu Leinen verarbeitet während die Samen der Pflanze gegessen werden können. In diesen Leinsamen befinden sich

  • Ballaststoffe
  • Eiweiß
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Kalzium, Magnesium, Eisen

Zudem gibt es in der Schale Schleimstoffe die in Verbindung mit ausreichend Wasser die Verdauung anregen. Bei geschrotetem Leinsamen ist die Wirkung besser als bei ganzem.

4 Mein Fazit zum Rezept

Insgesamt ist es ein super leckeres Brot, das vor allem auch durch seine Form einiges hermacht. Die Krume ist bei mir bei weitem nicht so großporig wie bei Chili & Ciabatta, aber das liegt daran, dass ich mein Vollkornmehl selbst gemahlen habe und es relativ grob war. Zudem habe ich einfach nicht richtig gelesen und meinen Poolish direkt in den Kühlschrank gepackt. Als ich das Brot am Sonntag gebacken habe, hatte es auch nicht den gewünschten Ofentrieb. Also habe ich mich am Montag nochmal dran gemacht. Der Ofentrieb war zwar auch noch nicht so, wie ich ihn mir gewünscht habe, aber auf jeden Fall deutlich besser. Und egal ob Sonntag oder Montag, der Teig hat sich beide Mal super verarbeiten lassen. Einige meiner Mitbäcker*innen haben Brötchen gebacken, das werde ich mit Sicherheit auch mal probieren.

Zwei Leinsaat Ecken

5 Rezept Leinsaat Ecken

Zutaten

Poolish

  • 130 g Dinkelmehl Typ 630
  • 130 g Wasser
  • 0,7 g Hefe

Brühstück

  • 100 g Leinsamen
  • 130 g kochendes Wasser

Hauptteig

  • Poolish
  • Brühstück
  • 230 g Dinkel Vollkornmehl
  • 300 g Dinkelmehl Typ 630
  • 35 g Quark
  • 250 g Wasser
  • 7 g Hefe
  • 13 g Salz

Außerdem

  • etwas Roggenmehl zum Formen
Leinsaat Ecken aufgeschnitten

Zubereitung

Poolish

Hefe, Wasser und Mehl miteinander verrühren und bei Raumtemperatur etwa 10-12 Stunden gehen lassen.

Brühstück

Leinsamen mit kochendem Wasser überbrühen, über Nacht zugedeckt quellen lassen.

Hauptteig

  1. Alle Zutaten mit Poolish und Brühstück zu einem Teig verkneten. Ca. 1 Stunde abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen.
  2. Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche stürzen und in zwei Stücke teilen. Jedes Teil rundwirken und abgedeckt 15-20 Minuten ruhen lassen.
  3. Nun die Teigbälle mit einem Nudelholz an drei Seiten flach drücken und diese „Flügel“ leicht nach außen rollen.
  4. Den ersten Flügel nach oben auf das Brot klappen, den zweiten Flügel auf den ersten klappen und mit dem dritten abschließen, dabei die entstehenden Ecken schön ausformen. So entsteht ein dreieckiges Brot.
  5. Dieses mit den eingeschlagenen Seiten nach unten auf das Backpapier legen. Mit dem anderen Brot genauso verfahren. Abgedeckt ca. 0,30 Minuten – 1 Stunde gehen lassen.
  6. Den Backofen mit Backstein und Dampfschale auf 250°C vorheizen.
  7. Die Brote jeweils parallel zu den Seiten einschneiden und mit Dampf in den Backofen einschießen. 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 220°C reduzieren, den Dampf ablassen und weitere 30-35 Minuten backen, bis die Brote goldbraun und knusprig sind.

6 Anmerkungen zum Rezept

Anstelle von Leinsaat könnt ihr auch Chiasamen oder Sesam verwenden.

Leinsaat Ecken aufgeschnitten

7 Weitere Brotrezepte

Wenn ihr noch schauen wollt, was wir bei anderen Synchronbacken so gemacht haben, dann klickt euch doch einfach mal durch meine Kategorie „Synchronbacken“ .

Weitere Varianten der Leinsaat Ecken gibt es bei meinen Mitbäcker*innen:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Britta von Backmaedchen 1967
Désirée von Momentgenuss
Tina von Küchenmomente
Friederike von Fliederbaum
Tanja von Tanja’s „Süß & Herzhaft“
Ingrid von auchwas
Petra von genusswerke
Simone von zimtkringel
Dagmar von Dagmar brotecke
Tamara von Cakes, Cookies and more
Ilka von Was machst du eigentlich so?!
Volker von Volkermampft
Nora von Haferflocke – Der Blog
Wilma von Pane-Bistecca
Johanna von Dinkelliebe | Backblog Foodblog Genussblog
Bettina von homemade & baked
Anna von Frau M aus M
Manuela von Vive la rèduction!
Geri von Lecker mit Geri  

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren der Leinsaat Ecken und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
eure Kathrina

Zwei Leinsaat Ecken

Leinsaat Ecken

5 von 5 Bewertungen
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Ruhe- und Backzeit 14 Stdn. 20 Min.
Arbeitszeit 14 Stdn. 45 Min.
Gericht Abendessen, Breakfast, Brot, Frühstück
Portionen 2 Brote

Zutaten
  

Poolish

  • 130 g Dinkelmehl Typ 630
  • 130 g Wasser
  • 0,7 g Hefe

Brühstück

  • 100 g Leinsamen
  • 130 g kochendes Wasser

Hauptteig

  • Poolish
  • Brühstück
  • 230 g Dinkel Vollkornmehl
  • 300 g Dinkelmehl Typ 630
  • 35 g Quark
  • 250 g Wasser
  • 7 g Hefe
  • 13 g Salz

Außerdem

  • etwas Roggenmehl zum Formen

Anleitungen
 

Poolish

  • Hefe, Wasser und Mehl miteinander verrühren und bei Raumtemperatur etwa 10-12 Stunden gehen lassen.

Brühstück

  • Leinsamen mit kochendem Wasser überbrühen, über Nacht zugedeckt quellen lassen.

Hauptteig

  • Alle Zutaten mit Poolish und Brühstück zu einem Teig verkneten. Ca. 1 Stunde abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen.
  • Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche stürzen und in zwei Stücke teilen. Jedes Teil rundwirken und abgedeckt 15-20 Minuten ruhen lassen.
  • Nun die Teigbälle mit einem Nudelholz an drei Seiten flach drücken und diese „Flügel“ leicht nach außen rollen.
  • Den ersten Flügel nach oben auf das Brot klappen, den zweiten Flügel auf den ersten klappen und mit dem dritten abschließen, dabei die entstehenden Ecken schön ausformen. So entsteht ein dreieckiges Brot.
  • Dieses mit den eingeschlagenen Seiten nach unten auf das Backpapier legen. Mit dem anderen Brot genauso verfahren. Abgedeckt ca. 0,30 Minuten – 1 Stunde gehen lassen.
  • Den Backofen mit Backstein und Dampfschale auf 250°C vorheizen.
  • Die Brote jeweils parallel zu den Seiten einschneiden und mit Dampf in den Backofen einschießen. 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 220°C reduzieren, den Dampf ablassen und weitere 30-35 Minuten backen, bis die Brote goldbraun und knusprig sind.
Keyword Brot, Hefeteig, Leinsamen

Dieser Beitrag hat 40 Kommentare

  1. Also mir gefällt deine Krume! Meine ist auch nicht ganz so offen, aber der Geschmack überzeugt, und das ist das wichtigste! Danke fürs Mitbacken!

  2. Liebe Kathrina, da hast du dir ja wieder richtig Arbeit gemacht, dass Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen deine Brote sehen toll aus und auch wieder so schöne Bilder, gefällt mir richtig gut.
    Liebe Grüße
    Britta

  3. Désirée

    Dein Brot sieht köstlich aus! Ich habe wie du Dinkel- und Dinkelvollkornmehl verwendet und bin auch glücklich mit meinem Ergebnis 🙂

  4. 5 stars
    Liebe Kathrina,
    meine sind auch nicht so großporing wie bei Petra geworden, trotzdem bin ich von Kruste und Krume begeistert. Deine Brote finde ich übrigens richtig toll gelungen!
    Herzliche Grüße
    Tina

    1. Vielen herzlichen Dank, liebe Tina. Mit meinem zweiten Versuch bin ich definitiv auch sehr zufrieden.

  5. Dagmar

    Deine Brote sind großartig, schöne Krume, tolle Kruste und schmecken doch bestimmt super lecker.
    Bestens…
    Das mit den nicht richtig lesen kann ich gut verstehen, kann ich ganz besonders gut..

    Lg
    Dagmar

    1. Ich werde aber halt leider auch nicht schlauer. Es passiert mir ständig, dass ich Sachen vergesse oder zu früh mit in den Teig gebe…

  6. Friederike

    Sehr schöne Brote! Und ich sehe, du bäckst auch mit Dinkelmehl so wie ich 🙂
    lg

  7. Liebe Kathrina,
    also ich finde deine Brote sehr gelungen, da bekomme ich auch gleich wieder Lust auf eine Scheibe 🙂 Meine Krume ist auch nicht ganz so luftig geworden und ich hätte mir auch mehr Ofentrieb gewünscht… aber lecker war es allemal!
    Liebe Grüße, Betitna

    1. Stimmt, lecker waren sie auf jeden Fall. Beim zweiten Versuch ist mir auch aufgefallen, dass die Brote schon vor der Stückgare sehr weit waren. Ich habe sie dann auf 30 Min reduziert, aber ich denke, ich hätte sie fast noch früher backen können (wenn der Ofen heiß gewesen wäre…)

  8. Anna

    5 stars
    Ich finde deine Brote wirklich gut gelungen. Sie sind super schön aufgegangen.
    Liebe Grüße,
    Anna

  9. Liebe Kathrina,
    deine Leinsaat-Ecken sind wirklich toll geworden. Schöne Idee noch Quark hinzu zu geben.
    Mein Brot ist leider auch nicht so luftig und großporig geworden. Aber die Hauptsache ist ja, dass es schmeckt. 🙂
    Liebe Grüße
    Johanna

    1. Vielen herzlichen Dank, liebe Johanna. Ich glaube, dass es beim ersten Versuch auch mit an der Hefe lag. Aber geschmeckt haben beide Versuche trotzdem und darauf kommt es ja an.

  10. Birgit M.

    Deine Variante mit dem Dinkelmehl sieht super aus, ich muss meines auch mal wieder nutzen, backe immer noch zu selten mit Dinkel. Liebe Grüsse Birgit

  11. Ilka

    5 stars
    Die sehen toll aus, das Rezept kommt wohl bei allen auf die „Gern wieder“-Liste
    LG Ilka

  12. 5 stars
    Hi Kathrina, die sind dir aber wirklich gut gelungen! Ich war vom Rezept auch begeistert und teste demnächst aus dem gleichen Teig Brötchen.
    Liebe Grüße
    Simone

    1. Danke dir ganz herzlich, liebe Simone. Ja, Brötchen werden bei mir definitiv auch mal gebacken.

  13. Sandra

    Eine tolle Dinkelvariante! Sind wirklich schöne Brote geworden 😀
    Schön, dass Du wieder mit dabei warst und bis zur nächsten Runde!

  14. Manuela

    Jaaa…. Der Ofentrieb… 😀
    Am Ende war das Ergebnis aber dann doch perfekt. Sehr hübscher Anschnitt! <3

  15. Irmgard

    5 stars
    Wieder ein tolles Rezept. Vielen Dank, gestern angefangen, heute fertig, Schmeckt wunderbar , ist gesund und in dieser Zeit
    sind kreative Ideen einfach wichtig und geben wieder Zuversicht.

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating