Faschingskrapfen aus dem Ofen

Teile den Beitrag als Erstes!

Krapfen, Berliner, Pfannkuchen… Für dieses Gebäck gibt es – abhängig von den Regionen – viele verschiedene Namen. Fakt ist, sie sind ein sehr beliebtes Gebäck in der Faschingszeit. Aber sie müssen nicht immer frittiert werden. Bei mir gibt es fluffige Faschingskrapfen aus dem Ofen.

[Bloggernennung|Werbung] Krapfen, Berliner, Pfannkuchen… Für dieses Gebäck gibt es – abhängig von den Regionen – viele verschiedene Namen. Normalerweise wird das leckere Hefegebäck im Fett ausgebacken. Das muss aber nicht sein. Ich habe für euch leckere, luftige Faschingskrapfen aus dem Backofen.

Aber egal, wie sie zubereitet werden, sie sind ein sehr beliebtes Gebäck in der Faschingszeit. Warum das so ist? Das verrate ich euch später noch.

Fluffige Faschingskrapfen, Berliner aus dem Backofen. Ganz ohne Frittieren.

2 Kindheitserinnerungen

Für mich sind es Krapfen und verbunden mit einer Kindheitserinnerung. Früher sind die Kinder im Heimatort meiner Oma am Faschingsdienstag durch den Ort gezogen, haben an den Türen geklingelt und Süßigkeiten gesammelt. Ich war da auch sehr häufig dabei und dann, wenn man durchgefroren wieder nach Hause kam, gab es frische Krapfen. Ich sehe meine Oma genau vor mir, wie sie in der Küche gestanden, die Krapfen im heißen Fett gebacken und dann mit Marmelade gefüllt hat. Für mich gab es dann immer eine Ration ohne Marmelade. Als Kind war ich da ein bisschen schleckig. Ich habe meine Oma auch schon häufiger nach dem Rezept gefragt, aber irgendwie so richtig erfolgreich war das noch nicht. Ihr kennt das ja sicher: Ja, da nimmst du ein bisschen davon, eine handvoll Mehl und dann mit Milch musst du mal schauen. Ah ja. Ich bastel also noch am perfekten Rezept um meine Kindheitserinnerung wieder lebendig werden zu lassen. Allerdings bin ich auch nicht so der große Fan vom Frittieren. Aus diesem Grund habe ich heute das Rezept für leckere, fluffige Krapfen aus dem Backofen für euch. Aber zuerst verrate ich euch noch, was es mit den Faschingskrapfen auf sich hat.

3 Warum gibt es Krapfen an Fasching?

Die Tradition, Krapfen an den Faschingstagen zu essen, hat ihren Ursprung bereits im Mittelalter. Nach Fasching beginnt ja bekanntlich mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit bis Ostern. Und in dieser Zeit war es verboten, Eier- und Milchspeisen zu backen und zu verzehren. So konnte man sich an Fasching durch den Verzehr des fettigen Schmalzgebäcks einerseits nochmal für die Fastenzeit stärken und andererseits wurden so auch die leicht verderblichen Vorräte verbraucht.

Fluffige Faschingskrapfen, Berliner aus dem Backofen. Ganz ohne Frittieren.

4 Rezept Faschingskrapfen aus dem Ofen

Zutaten

KOCHSTÜCK
60 gWasser
12 gDinkelmehl Typ 630
VORTEIG
160 gDinkelmehl Typ 630
15 gHefe
95 gMilch
HAUPTTEIG
Kochstück
Vorteig
160 gDinkelmehl Typ 630
15 gRohrohrzucker
1Ei
4 gSalz
45 gMilch
35 gweiche Butter
3 gOrangenzucker
AUSSERDEM
Marmelade oder Vanillecreme zum Füllen

Zubereitung

Kochstück

Am Vortag das Mehl in kochendes Wasser einrühren und kurz weiterkochen, bis das Mehl andickt. Über Nacht im Kühlschrank auskühlen lassen.

Vorteig

Mehl, Hefe und Milch verkneten, bis gerade ein Teig entsteht. Über Nacht abgedeckt ruhen lassen.

Hauptteig

  1. Das Mehlkochstück, den Vorteig und die übrigen Zutaten für den Hauptteig verkneten.
  2. Den Teig abgedeckt 1/2 Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  3. Den Teig nochmals kurz durchkneten und in 9 gleichgroße Stücke teilen. Alle Teiglinge rund schleifen und auf ein Blech mit Backpapier legen.
  4. Ca. 1 Stunde abgedeckt ruhen lassen.
  5. Backofen auf 190°C Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Krapfen in den Ofen schieben und die Temperatur sofort auf 170°C Grad reduzieren. Ca. 20 – 25 Minuten goldbraun backen.

Diese leckeren Ofenberliner passen super zur Insta-Challenge von Foodblogliebe mit dem Thema „Fünfte Jahreszeit“ und auch bei der lieben Laura von The Cooking Globetrotter geht es närrisch zu. Sie zeigt uns ihr Rezept für leckere Castagnole. Schaut doch mal bei ihr vorbei. Hier auf dem Blog findet ihr noch ein weiteres tolles Faschingsrezept: Beignets. Ihr könnt sie frittieren, im Backofen backen oder auch in der Heißluftfritteuse. Ich habe alle drei Versionen für euch getestet.

Genießt die letzten närrischen Tage, viel Spaß beim Ausprobieren der leckeren Faschingskrapfen aus dem Ofen und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

HELAU!

Bis bald,
eure Kathrina

Wenn ihr meine Rezepte nachmacht, freue ich mich, wenn ihr mich in den Social Media markiert und den #kochenmitkuechentraumundpurzelbaum nutzt.

Faschingskrapfen aus dem Ofen

Leckere Faschingskrapfen aus dem Backofen. Herrlich luftig, ohne frittieren.

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    20 Minuten
  • Ruhezeit:
    13 Stunden 30 Minuten
  • Backzeit:
    25 Minuten
  • Gesamtzeit:
    14 Stunden 15 Minuten

Zutaten

4 Portionen
Kochstück
60 gWasser
12 gDinkelmehl Typ 630
Vorteig
160 gDinkelmehl Typ 630
15 gHefe
95 gMilch
Hauptteig
Kochstück
Vorteig
160 gDinkelmehl Typ 630
15 gRohrohrzucker
1Ei
4 gSalz
45 gMilch
35 gweiche Butter
3 gOrangenzucker
Außerdem
Marmelade oder Vanillecreme zum Füllen

Zubereitung

Kochstück

  1. Am Vortag das Mehl in kochendes Wasser einrühren und kurz weiterkochen, bis das Mehl andickt. Über Nacht im Kühlschrank auskühlen lassen.

Vorteig

  1. Mehl, Hefe und Milch verkneten, bis gerade ein Teig entsteht. Über Nacht abgedeckt ruhen lassen.

Hauptteig

  1. Das Mehlkochstück, den Vorteig und die übrigen Zutaten für den Hauptteig verkneten.
  2. Den Teig abgedeckt 1/2 Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  3. Den Teig nochmals kurz durchkneten und in 9 gleichgroße Stücke teilen. Alle Teiglinge rund schleifen und auf ein Blech mit Backpapier legen.
  4. Ca. 1 Stunde abgedeckt ruhen lassen.
  5. Backofen auf 190°C Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Krapfen in den Ofen schieben und die Temperatur sofort auf 170°C Grad reduzieren. Ca. 20 – 25 Minuten goldbraun backen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar