You are currently viewing Foodblogbilanz – Jahresrückblick 2023

Foodblogbilanz – Jahresrückblick 2023

Teile den Beitrag als Erstes!

Gemeinsam lassen wir heute bei der Foodblogbilanz das Foodblogger Jahr 2023 Revue passieren. Sei dabei.

[Werbung|Bloggerverlinkung] Auch in diesem gibt es die Foodblogbilanz. Organisiert wird dieser kulinarische Jahresrückblick von Feed me up before you go-go und dieses Jahr schaffe ich es endlich auch mal dabei zu sein. By the way, unter der Einladung zur Foodblogbilanz 2023 findest du auch die Beiträge meiner lieben Bloggerkolleg*innen.

Auch wenn es in diesem Jahr gegen Ende doch wieder recht stressig wurde – das lag auch unter anderem an unserem Urlaub direkt nach Weihnachten, habe ich es irgendwie geschafft, das (Foodblogger)Jahr Revue passieren zu lassen.

Plaetzchen2023 9 von 7

In jedem Jahr sind es die gleichen Fragen, die wir von Feed me up before you go-go gestellt bekommen. By the way, die hat sich übrigens Sabine von Schmeckt nach mehr vor 10 Jahren überlegt, seitdem sind sie unverändert und die Tradition wird von Feed me up before you go-go fortgeführt.

Bestimmt spannend, die Entwicklung zu sehen, wenn man die Fragen jedes Jahr beantwortet hat.Aber kommen wir nun zu den Fragen.

Foodblogbilanz 2023 – die Fragen

Was war 2023 dein erfolgreichster Blogartikel?

Auch in diesem Jahr mit doppelt so vielen Aufrufen als der Zweitplatzierte herzhafte Brotauflauf unangefochten an der Spitze der Blogartikel: Röstzwiebeln aus der Heißluftfritteuse.

Röstzwiebeln selber machen geht ganz einfach in der Heißluftfritteuse. Sie schmecken nicht nur besser als die gekauften, sie sind auch gesünder. Mit den Zwiebeln könnt ihr viele Gerichte verfeinern. Küchentraum & Purzelbaum | #röstzwiebeln | #heißluftfritteuse | #zwiebeln
Brotauflauf nach Flammkuchenart in Auflaufformen ungebacken

Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Da steht an erster Stelle der Marmorkuchen meiner Oma. Den hat sie immer gebacken, wenn wir sie besucht haben. Zum Glück hat sie mir ihr Rezept verraten, aber leider kriege ich ihn geschmacklich nicht so hin, wie er bei ihr immer geschmeckt hat.

Platz zwei geht an die Dschungelparty mit Leopardenkeksen und Leopardenmuffins. Wir mussten die Party einmal leider verschieben, da das Geburtstagskind am Tag der Feier krank geworden ist. In Summe haben wir dann über vier Wochen im „Dschungel“ gelebt. Das war mit Abstand die aufwändigste – aber meiner Meinung nach auch beste – Deko für einen Geburtstag.

Leoparden Kekse 13

An dritter Stelle steht der Pokémon Kindergeburtstag des großen Küchenträumchens. Den hat sie sich sehnlichst gewünscht und das Thema hat mich wirklich herausgefordert. Aber ich habe mein Bestes gegeben, das Motto umzusetzen. Ich würde behaupten mit Erfolg.

Omas Marmorkuchen mit Schokoglasur angeschnitten
Leoparden Kekse gebacken für die Dschungelparty
Pokémon Geburtstag - Pokémon Party - Muffins mit Schokostückchen

Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Auch in diesem Jahr kann ich hier keine speziellen Rezepte nennen. Ich bin immer noch ein großer Fan von Sonja von Cookie und Co und schaue bei Sonja immer wieder gerne nach Brot- und Brötchenrezepten.

Im Rahmen der Blogevents (Synchronbacken, Kulinarische Weltreise, Leckeres für jeden Tag, Bloggerbacken…) lernt man ja auch immer wieder neue Blogs und altbekannte noch besser kennen und entdeckt immer wieder neue, tolle Rezepte, die man ausprobieren möchte.

Hier fällt mir gerade noch der Snow Globe Cocktail an, der in den letzten Wochen auf Instagram hochgepoppt ist.

Welches der Rezepte, die du 2023 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Das war zum einen das No Knead Baguette. Das passt einfach super zum Grillen und ist das perfekte Brot, wenn man mal keine Zeit für lange Vorstufen etc. hat. Der Teig ist morgens schnell zusammengerührt, kann über den Tag gehen und ist abends bereit zum Backen. Geht natürlich auch anders herum: abends den Teig zusammenrühren und morgens backen.

Baguette ohne Kneten - no Knead Baguette anschneiden

Die DIY Bountys habe ich bei der lieben Susanne von magentratzerl im Rahmen von Koch mein Rezept entdeckt und war so begeistert, dass ich die direkt mehrmals gemacht habe. Die kommen immer super an und sind auch einfach super als Resteverwertung von gezuckerter Kondensmilch. In der Weihnachtszeit kann man statt Riegel auch Pralinen daraus machen.

Selbstgemachte Kokosriegel auf dem Rost

Und zu guter Letzt habe ich das Einfache Brot ohne Kneten auch sehr häufig gemacht. Das liegt einfach daran, dass ich momentan wenig Zeit und Lust auf viele Vorstufen und Vorteige habe. Aktuell muss alles unkompliziert sein und das sind die No Knead Rezepte in der Regel.

Außerdem eigenen sie sich hervorragend für das Backen im Urlaub, denn auch in diesem Schwedenurlaub habe ich fast täglich Brot und Brötchen gebacken.

Anfängerbrot - Einfaches Brot ohne Kneten aus dem Topf

Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2023 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Das Thema Werbung auf dem Blog hat mich vor allem gegen Jahresende ziemlich Nerven gekostet. Gelöst haben wir es leider nicht so richtig.

Auch das Thema KI möchte ich hier nicht unerwähnt lassen. Als Problem, welches es zu lösen gilt, würde ich das jetzt zwar nicht bezeichnen, aber es ist dennoch eine Entwicklung, die mich beschäftigt und doch auch ein bisschen verunsichert.

Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Als Neuentdeckung würde ich die Technik jetzt nicht unbedingt bezeichnen, aber ich habe in diesem Jahr viele No Knead Brote und Brötchen gebacken und mich mit dieser Technik auseinandergesetzt. Dazu habe ich auch einen ganzen Beitrag veröffentlicht: Backen ohne Kneten.

Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

So richtig lustige Suchbegriffe waren auch in diesem Jahr nicht dabei. Mein Favorit dabei ist: „Pizza zusammengeklappt“. Gelandet sind die Besucher dann mit dieser Suchanfrage bei der Calzone.

Die häufigste Suchanfrage war „Splitterbrötchen“.

Kennt ihr Berliner Splitterbrötchen? Das sind leckere blättrige Brötchen mit Zucker. Sie sind typisch für die Berliner Küche. Ihr könnt sie an ihrer zerklüfteten Oberfläche erkennen. Küchentraum & Purzelbaum | #brötchen | #blätterteig | #backen

Was wünschst du dir und deinem Blog für 2024?

Für das kommende Jahr wünsche ich mir noch mehr begeisterte Leser und viele tolle Kommentare. Außerdem weiterhin viel Freude am Bloggen, Fotografieren und Ausprobieren. Viele spannende Blogevents und Bekanntschaften (virtuell oder live) stehen natürlich auch noch auf der Wunschliste für 2024.

Noch mehr über die Foodblogbilanz 2023 findest du hier

Feed me up before you go-go | volkerkocht | Evchenkocht | Wallygusto Leberkassemmel | Was machst du eigentlich so?! | Klimafreundlicher kochen | Der Reiskoch | La Pâtisserie | Ninamanie | Küchentraum & Purzelbaum | ZimtkringelAus Lauras Küche | Pane-Bistecca | Dental-Food | s-küche | Bistro Global | Pizzastunde.com | Homemade & baked | Übersee-Mädchen | Moey’s Kitchen | Was eigenes | Jenny is baking | Barbaras Spielwiese | Birgonia | Kochtopf | Brotwein | Vive la réduction | Labsalliebe | Bunte Küchenabenteuer | Fressnet | Küchenlatein | Volkermampft | Fliederbaum | Elbcuisine

Mit diesen abschließenden Worten können wir doch nun beruhigt in das neue Jahr starten. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute für das Jahr 2024 und einen guten Rutsch.

Bis bald,
deine Kathrina

 

Dieser Beitrag hat 18 Kommentare

  1. Die Röstzwiebeln wollte ich schon lange mal nachmachen. De Erinnerung kommt gerade richtig. Ich wünsche dir einen guten Rutsch und ein tolles 2024.

  2. Ich wuensche dir ein gutes Neues Jahr!

    Dein Rueckblick ist sehr gut geschrieben, und deine Rezpete echt spitze, weiter so!

    LG Wilma

  3. Martina

    Danke für diesen schönen Rückblick, hat Spaß gemacht, ihn zu lesen!
    Ich wünsche dir ein glückliches, gesundes und leckeres neues Jahr!
    Liebste Grüße von Martina

  4. Barbara

    Hallo Kathrina,
    eine schöne Bilanz! Das mit dem Marmorkuchen kenne ich – diese überlieferten Rezepte werden nie so wie man sie in Erinnerung hatte… Woran auch immer das liegt.
    Frohes Neues Jahr!
    Liebe Grüße
    Barbara

    1. Ich glaube, es liegt einfach an den mit den speziellen Gerichten verbundenen Erinnerungen und der Person, die sie zubereitet hat.

  5. Susan

    Liebe Kathrina,

    ein frohes neues Jahr wünsche ich dir!
    Ich hoffe, dass wir uns dieses Jahr wiedersehen können! Die Aussicht darauf, gemeinsame Momente zu teilen, erfüllt mich mit Vorfreude. Möge dieses Jahr voller positiver Begegnungen, inspirierender Gespräche und wertvoller Erlebnisse für uns sein. Ich freue mich darauf, unsere Wege wieder zu kreuzen und gemeinsam neue Erinnerungen zu schaffen.

    Bis bald und herzliche Grüße

    Susan

  6. Bettina

    Liebe Kathrina, schön, dass du auch bei der Foodblogbilanz dabei bist 🙂 Ich finde es jedes mal schön auch die älteren durchzulesen und so festzustellen wie sich der Blog entwickelt.
    No Knead Teige finde ich auch immer interessanter. Sie gehen einfach schnell und brauchen nicht viel 🙂
    Liebe Grüße, Bettina

  7. Sabrina

    Schön, dass du bei der Bilanz dabei bist! Das No-Knead-Baguette merken wir uns – mit dem Thema möchten wir uns auch endlich mal näher beschäftigen.
    Alles Gute für das neue Jahr
    Sabrina und Steffen

  8. Jenny

    Ich hoffe, du machst auch 2024 noch wunderbar weiter, alles Gute auf jeden Fall!

  9. Regina

    Liebe Kathrina, auch ich habe den Geschmack eines Marmorkuchens meiner Tante auf der Zunge. Obwohl ich das Rezept besitze und ebenfalls es seit Jahren backe, bleibt es mir ein Rätsel, weshalb der Marmorkuchen nicht so wird, wie bei ihr. Backen wir halt weiter! Beim Backen bist du ja eh eine Meisterin. Viele Grüße, Regina

    1. Vermutlich ist es auch einfach die Tatsache, dass man nicht selber gebacken hat und wer ihn gebacken hat, der den besonderen Geschmack ausmacht.

Schreibe einen Kommentar