Himbeer-Rosmarin-Kuchen – Blogevent Beerensommer

Himbeer-Rosmarin-Kuchen – Blogevent Beerensommer

[enthält Werbung]

Hallo ihr Lieben,

die Erdbeerzeit ist nun leider ziemlich vorbei, zumindest geben unsere Erdbeeren im Garten (mit Ausnahme der Walderbeeren) nicht mehr viel her. Aber das ist kein Grund Trübsal zu blasen, denn es geht ja lecker weiter mit Himbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren, Brombeeren… Passend zum Beerenreigen hat die liebe Jessi von Jessis Schlemmerkitchen das Blogevent Beerensommer gestartet, bei dem ich sehr gerne mit einem leckeren und schnellen Himbeerkuchen dabei bin. Gleichzeitig ist das das Rezept für meinen sommerlichen Kaffeeklatsch. Hier gehts nochmal zum Kaffeeklatsch-Rezept aus dem Frühjahr: Mon-Cheri-Torte.

Himbeerkuchen

Rosmarin - Herkunft

Ich habe eben mal meine Kräuterbücher gewälzt und ein paar Informationen zum Rosmarin für euch zusammengetragen. Wissenswertes über Himbeeren gibt es ein anderes Mal.

Rosmarin zählt eindeutig zu den mediterranen Kräutern und darf in keinem mediterranen Gericht fehlen. Er hat seinen Ursprung im Mittelmeerraum wo er auch in wilden Formen zu finden ist. Durch seine nadelartigen Blätter ist Rosmarin perfekt auf trockene und warme Standorte spezialisiert. Zudem besitzen diese Blätter eine Vielzahl von Öldrüsen, die ätherische Öle absondern und damit die Pflanze kühlen.

Rosmarin - Verwendung

Schon bei den alten Römern und Ägyptern hat die Pflanze bei vielen Feierlichkeiten und Zeremonien eine große Rolle gespielt und auch hier bei uns wurde Rosmarin bereits im frühen Mittelalter in Klostergärten kultiviert. Hier allerdings vorrangig wegen seiner Heilkraft. Er wirkt schmerzstillend, krampflösend, entspannend und beruhigend. Bei Bauchschmerzen kann ein Tee aus Rosmarinblättern helfen. In den Schwangerschaft sollte  Rosmarin jedoch sparsam verwendet oder darauf verzichtet werden. Ich habe in den letzten beiden Schwangerschaftswochen Rosmarin(fuß)bäder gemacht, um die Wehen anzuregen. Aber das sollte auf keinen Fall auf eigene Faust, sondern nur in Rücksprache mit der Hebamme oder dem Arzt erfolgen!!!

Aus vielen (Grill)gerichten ist Rosmarin gar nicht mehr wegzudenken, aber auch zu Süßspeisen und Kuchen passt er hervorragend. Laut meinen Büchern passt er gut zu Schokolade, Zitrusfrüchten und Melone. Ich habe ihn aber auch schon in Verbindung mit Brombeeren und Erdbeeren verwendet. Die Kombination mit Himbeeren finde ich allerdings unschlagbar, genauso wie diesen Himbeerkuchen mit Rosmarin.

Am besten verwendet ihr Rosmarin frisch, denn im getrockneten Zustand verliert er an Komplexität.

Er eignet sich aber auch hervorragend für die Herstellung von Kräuteröl: Einfach 1-2 Zweig Rosmarin und 1 Knoblauchzehe (wer möchte kann auch noch getrocknete Chili zugeben) in eine Flasche geben. Mit gutem Rapsöl aufgießen und 3 Wochen an einem dunklen Ort ziehen lassen. Und fertig ist ein lecker aromatisiertes Kräuteröl.

leckerer Himbeerkuchen

Rezept

Himbeerkuchen
5 von 8 Bewertungen

Himbeer-Rosmarin-Kuchen

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Backzeit 20 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Gericht: Kuchen
Keyword: Blogevent, Himbeeren, Kaffeeklatsch, Kräuter, Kuchen, Rosmarin

Zutaten

Teig

  • 2 Eier
  • 40 g Rohrohrzucker
  • 60 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 1,5 TL Weinsteinpulver
  • 1 Prise Zitronensalz

Belag

  • Erdbeer-Rosmarin-Marmelade oder eine andere Marmelade
  • 500 g Himbeeren
  • 1 Päckchen Tortenguss (hell)
  • 3 Zweige Rosmarin

Anleitungen

Teig

  • Eier zusammen mit dem Zucker aufschlagen bis eine luftige, dickcremige Masse entstanden ist.
  • Salz hinzufügen, Mehl mit Weinsteinpulver mischen und darübersieben.
  • Vorsichtig unterheben.
  • In eine Obstkuchenform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft ca. 20 Minuten backen.
    Etwas auskühlen lassen, aus der Form lösen und vollständig erkalten lassen.
    ACHTUNG
    Form nicht einfetten, sonst geht der Biskuitboden nicht hoch.

Belag

  • Den ausgekühlten Boden mit Marmelade bestreichen. Die Himbeeren darauf setzen.
  • Tortenguss nach Packungsanleitung, allerdings ohne Zucker zubereiten, dabei die Rosmarinzweige mitkochen.
  • Die Zweige entfernen und den Guss zügig über den Himbeeren verteilen.

Notizen

Tipp
Ihr könnt auch gefrorene Himbeeren verwenden. Diese allerdings nicht auftauen lassen, sondern im gefrorenen Zustand auf dem Kuchen verteilen. So behalten sie ihre Form und matschen nicht.

Himbeeren und Rosmarin

Bei Jessis Blogevent haben unglaublich viele mitgemacht und leckere Rezepte mit allen möglich Beeren zusammengetragen. Schaut unbedingt mal vorbei bei

Jessis Schlemmerkitchen : Heidelbeer-Panna cotta mit Waldfrucht Spiegel
Preppie-and-me: Beerenträumchen
Aus der Lameng: Easy Peasy Erdbeertörtchen
ninastrada: Erdbeer Kokos Trifle – Das perfekte Dessert für den Sommer
kohlenpottgourmet: Blaubeereis mit weisser “Schokoladen”-Tonkabohnen-Sauce
Fernwehküche: Beerige Frühstücksminipizzen mit selbstgemachtem Lemon Curd
Linal’s Backhimmel: Blaubeer-Nektarinen-Kuchen 
Papilio Maackii: Weiche Johannisbeer-Cookies
Sarahs BackBlog: Himbeerschnecken
So bunt: Himbeerkäsekuchen mit Streuselkruste
Uhiesig: Raw-Blueberry-Cake
madamecake.de: Stachelbeerkuchen 
Labsalliebe: Joghurt-Creme mit gebackenen Erdbeeren
Jankes*Soulfood: Einfacher Beerenkuchen mit Kokos-Baiser
Küchenmomente: Heidelbeer-Ricotta-Kuchen
Die Stillers – food verliebt: Klassicher Erdbeerkuchen
Typisch Französisch! Johannisbeeren-Baiser-Rolle
Backbienchen: Gezwirlter Erdbeer-Käsekuchen

Ich gönne mir jetzt zum Stöbern ein Stück von meinem Himbeerkuchen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und bis bald,
eure Kathrina

Pin it

Himbeerkuchen
Himbeer-Rosmarin-Kuchen
Beerensommer Blogevent

Dieser Beitrag hat 40 Kommentare


  1. Lecker! Das Ende der Erdbeerzeit bedauern wir auch, aber Dein Kuchen lässt uns das schnell vergessen. Wir lieben auch die Kombination von Kräutern und Beeren oder Obst generell.
    Liebe Grüße,
    die Stillers

    1. Vielen Dank ihr Lieben. Das freut mich sehr.


  2. Liebe Kathrina,
    Himbeeren mit Rosmarin zu verbinden, diese Idee ist- grandios.
    Das klingt alles himmlisch lecker. Vielen Dank für das tolle Rezept.

    Liebe Grüße

    Iris

    1. Danke dir ganz herzlich, liebe Iris. Es freut mich, dass dir das Rezept gefällt.
      Liebe Grüße

  3. Diese Kombination ist so toll. Backen mit Kräuter und Beeren klingt sehr interessant, werde ich de­fi­ni­tiv mal ausprobieren. Vielen dank für dieses großartige Rezept.
    Ganz liebe Grüße

    Back Bienchen

    1. Liebe Katharina,
      das kann ich dir nur empfehlen. Kräuter bringen häufig noch das gewisse Etwas.
      Liebe Grüße


  4. Liebe Katharina,

    ich mag auch die Kombination Rosmarin und Beeren sehr gerne. Mit Heidelbeeren gibt es sie häufig bei uns, mit Himbeeren werde ich dank dir jetzt auch mal probieren. Dein Kuchen sieht wunderschön aus und klingt unfassbar lecker.

    Herzliche Grüße

    Susan

    1. Liebe Susan,
      oh, mit Heidelbeeren habe ich das noch nicht probiert. Das muss ich unbedingt mal machen. Vielen Dank für den Tipp!
      Liebe Grüße


  5. Himbeeren und Rosmarin. Das hört sich nach einer fantastischen Kombination an. Danke für das tolle Rezept. Das wird bestimmt nachgebacken! LG Jessica

    1. Herzlichen Dank, liebe Jessica. Das ist tatsächlich eine wunderbare Kombination. Funktioniert bei Eis bzw. Sorbet auch sehr gut.
      Liebe Grüße


  6. Ui, der sieht ja toll aus! Die Kombination hört sich wirklich lecker an. Meine Himbeerbüsche sind jetzt so langsam auch reif zum Ernten…und ich weiß jetzt auch, was ich mit den Beeren mache 😉 .
    Sonnige Grüße
    Tina

    1. Perfekt, dann ist ja mein Rezept genau zur richtigen Zeit gekommen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachbacken.
      Liebe Grüße


  7. Liebe Katharina,

    ein wunderbares Rezept für die aktuelle Jahreszeit. Optisch ist Ihr Kuchen eine Augenweide und wärmt. 🙂
    Das Rezept nehme ich gleich mal mit, danke für das Rezept.

    Herzliche Grüße

    Jürgen

    1. Lieber Jürgen,

      vielen herzlichen Dank. Viel Spaß beim Ausprobieren des Rezeptes.

  8. Wow was für eine tolle Kombi! Himbeeren und Rosmarin – da wäre ich so gar nicht drauf gekommen. Aber ich liebe beides einzeln, also muss ich dein Rezept testen!

    1. Dann ist das vermutlich genau das richtige Rezept für dich.

    1. Ganz lieben Dank, Caroline. Ich kann dir verraten, dass er sogar noch besser schmeckt, als er aussieht…
      Liebe Grüße

    1. Das schmeckt auch richtig lecker.
      Liebe Grüße

    1. Danke dir Véronique. Die Kombination ist sehr erfrischend.
      Den Linktext habe ich geändert. War zum Glück nur die Überschrift, Verlinkung war richtig. Danke für den Hinweis.
      Liebe Grüße

  9. Ich gebe Dir absolut Recht: Himbeeren und Rosmarin sind ein Dream Team ! Ich habe mal Limonade mit den beiden gemacht- super lecker ! Danke für Deinen Tipp mit dem Kräuteröl- das wäre auch mal ein schönes Mitbringsel…

    Ganz lieben Gruß,
    Stephie

    1. Herzlichen Dank liebe Stephie. Mein Kräuteröl ist leider leer mittlerweile (wir haben Feta darin eingelegt), ich muss dringend neues machen.
      Liebe Grüße


  10. Geniale Idee mit dem Rosmarin! Danke für das tolle Rezept.

    1. Freut mich, dass es dir gefällt.

  11. Himbeeren und Rosmarin! Was für eine schöne Kombination! Sieht auf jeden Fall zum Anbeißen aus!

    1. Danke dir, liebe Sarah


  12. Liebe Kathrina,

    ich muss gestehen mit Kräutern im Kuchen habe ich noch nicht so viel experimentiert, aber ich kann mir die Kombination von Himbeere und Rosmarin sehr gut vorstellen. Dein Kuchen ist auf jeden Fall ein richtiger Beerentraum und ich würde mir liebend gerne ein Stück davon abschneiden!

    Sei ganz lieb gegrüßt,
    Katrin

    1. Vielen vielen Dank, liebe Katrin. Das freut mich sehr. Für dich ist immer ein Stück da 🙂

  13. Diese Kombination klingt sehr interessant, so verführerisch lecker. Backen mit Kräuter, habe ich bisher nur einmal gemacht, und dass war eine Mango Thymian Tarte. Dein Beerentraum schaut perfekt aus.

    Ganz liebe Grüße
    Katharina

    1. Eine Mango-Thymian-Tarte klingt aber auch super lecker. Das muss ich mir merken.
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen