You are currently viewing Polvorones – Spanische Zimtplätzchen

Polvorones – Spanische Zimtplätzchen

Teile den Beitrag als Erstes!

Du bist noch auf der Suche nach einem weiteren besonderen Plätzchenrezept? Kein Problem, da kann ich dir helfen: Probier doch einfach mal das Rezept für Polvorones – Spanische Zimtplätzchen aus.

[Werbung|Bloggerverlinkung] Heute habe ich noch ein letztes Plätzchenrezept in diesem Jahr für dich. Das ist perfekt für alle, die auf der Suche nach besonderen Plätzchen sind, die man nicht auf jedem Plätzchenteller findet. Es gibt Polvorones. Das sind buttrige, krümelige Kekse, die in Spanien, Lateinamerika und auf den Philippinen gebacken werden. Sie haben mich von der Konsistenz her etwas an schwedische Haferkekse erinnert.

Nachdem ich dir das Rezept verraten habe, erzähle ich dir noch kurz, was die Polvorones für mich so besonders macht, warum ich etwas mit dem Teig gekämpft habe und wie ich mein Problem damit schließlich ganz einfach lösen konnte.

Rezept Polvorones – Spanische Zimtplätzchen

Zutaten

TEIG
200 gDinkelmehl, Type 630
60 ggemahlene Mandeln
2Zimtstangen
125 gWasser
250 gweiche Butter
170 gPuderzucker
Mark einer Vanilleschote
60 ggehackte Mandeln
AUSSERDEM
Puderzucker zum Bestäuben
Polvorones - Spanische Zimtplätzchen auf dem Blech

Zubereitung

  1. Backofen auf 120°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Währenddessen das Mehl mit den gemahlenen Mandeln mischen und auf einem Backblech verteilen. Im vorgeheizten Backofen 30 Minuten rösten. Dazwischen 2-3 Mal mit einem Löffel umrühren. Blech aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  2. Das Wasser zusammen mit den Zimtstangen aufkochen und ca. 20 Minuten einkochen lassen, bis noch 2-3 Esslöffel Flüssigkeit übrig sind. Zimtstangen entfernen und das Zimtwasser abkühlen lassen.
  3. Die weiche Butter in Stücken in eine Rührschüssel geben und zusammen mit dem Puderzucker und dem Vanillemark hell-cremig aufschlagen.
  4. Die abgekühlte Mehl-Mandel-Mischung zusammen mit dem Zimtwasser unterrühren. Zum Schluss die gehackten Mandeln unterlaufen lassen.
  5. Den Teig zu Rollen von ca. 5 cm Durchmesser formen und in Backpapier wickeln. Nun entweder über Nacht in den Kühlschrank legen oder ca. 15-20 Minuten ins Gefrierfach.
  6. Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen und Bleche mit Backpapier belegen.
  7. Die Teigrollen aus dem Kühlschrank oder Gefrierfach nehmen und ca. 1 cm dicke Scheiben abschneiden. Die Scheiben auf den Blechen verteilen. Backofentemperatur auf 175°C Ober-/Unterhitze reduzieren und die Bleche nacheinander ca. 10-12 Minuten backen. Die Polvorones sollten am Rand gebräunt und innen noch hell sein. Kekse auf einem Gitter abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
Polvorones - Spanische Zimtplätzchen auf dem Blech mit Puderzucker

Was sind Polvorones

Wie bereits oben erwähnt, handelt es sich bei den Polvorones um krümeliges Schmalzgebäck, das in Spanien, Lateinamerika und auch auf den Philippinen gebacken wird. Ursprünglich stammt es aus Andalusien und wird dort zur Weihnachtszeit zubereitet. Der Name leitet sich vom spanischen Wort polvorón = Pulver, Staub ab und somit ist die Konsistenz auch schon klar, oder?

Traditionell bestehen die Plätzchen aus Mehl, Mandeln, Zucker, Zimt, Milch und Schweineschmalz. Ich habe das Rezept für die Kekse bei Madame Cuisine gefunden. Dort werden sie glücklicherweise nicht mit Schweineschmalz, sondern mit Butter hergestellt. Außerdem wird ein Sud aus Zimt und Wasser gekocht.

Polvorones - Spanische Zimtplätzchen auf dem Blech mit Puderzucker

Die Besonderheiten der Polvorones

Das ist eine der beiden angesprochenen Besonderheiten für mich. Allerdings muss man bei dem Sud darauf achten, ihn bis auf 2-3 Esslöffel einreduzieren zu lassen.

Die zweite Besonderheit ist, dass Mehl und Mandeln im Ofen für 30 Minuten geröstet werden. Dadurch erhalten sie einen schönen Geschmack.

Polvorones - Spanische Zimtplätzchen gestapelt

Gelungene Polvorones – trotz Startschwierigkeiten

Kommen wir nun zu meinen Problemchen mit dem Rezept. Ich habe den Fehler gemacht und die Kommentare zum Rezept nicht durchgelesen. Somit habe ich das Zimtwasser nicht ausreichend einkochen lassen. Anstelle von 2-3 Esslöffeln habe ich also ca. 100 ml verwendet. Tja, vielleicht kannst du dir vorstellen, was mit der Teigkonsistenz los ist. Durch die große Menge Butter war mein Teig sowieso schon recht weich, durch die falsche Wassermenge hat er dann eher an eine Creme erinnert, daran hat auch die Nacht im Kühlschrank nichts geändert.

Am nächsten Tag habe ich mich noch gewundert und überlegt, wie ich den Teig ausrollen soll. Es hat natürlich nicht funktioniert. Aber: er hat sich gut zu Rollen formen lassen, die habe ich Backpapier eingewickelt und ca. 10-15 Minuten in den Gefrierschrank gepackt. Danach konnte ich schöne Kekse abschneiden. Ich muss gestehen, diese Version hat mir dann noch viel besser gefallen, als das Ausstechen. Beim nächsten Mal werde ich aber auf jeden Fall das Zimtwasser entsprechend einkochen lassen.

Polvorones - Spanische Zimtplätzchen in der Plätzchendose

Vielleicht fragst du dich ja, warum ich ausgerechnet jetzt spanische Weihnachtsplätzchen gebacken habe? Nun, es ist wieder Zeit für ein Kochtopfblogevent der lieben Zorra und das steht aktuell unter dem Motto „So schmeckt Spanien„. Außerdem bin ich immer offen für neue Plätzchenrezepte und Traditionen aus aller Welt. Das finde ich immer super spannend. So findest du hier auf dem Blog beispielsweise auch noch folgende Weihnachtsrezepte aus anderen Ländern:

Jetzt wünsche ich dir aber erst einmal viel Spaß beim Ausprobieren des leckeren spanischen Zimtplätzchen oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine Kathrina

Wenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt.

 

Polvorones – spanische Zimtplätzchen

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Knusprige Zimtplätzchen aus Spanien. Diese Plätzchen finden sich nicht auf jedem Plätzchenteller.

mittel
  • Vorbereitungszeit:
    40 Minuten
  • Ruhezeit:
    10 Stunden
  • Kochzeit:
    20 Minuten
  • Backzeit:
    12 Minuten
  • Gesamtzeit:
    11 Stunden 12 Minuten

Zutaten

4 Backbleche
Teig
200 g Dinkelmehl, Type 630
60 g gemahlene Mandeln
2 Zimtstangen
125 g Wasser
250 g weiche Butter
170 g Puderzucker
Mark einer Vanilleschote
60 g gehackte Mandeln
Außerdem
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Backofen auf 120°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Währenddessen das Mehl mit den gemahlenen Mandeln mischen und auf einem Backblech verteilen. Im vorgeheizten Backofen 30 Minuten rösten. Dazwischen 2-3 Mal mit einem Löffel umrühren. Blech aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  2. Das Wasser zusammen mit den Zimtstangen aufkochen und ca. 20 Minuten einkochen lassen, bis noch 2-3 Esslöffel Flüssigkeit übrig sind. Zimtstangen entfernen und das Zimtwasser abkühlen lassen.
  3. Die weiche Butter in Stücken in eine Rührschüssel geben und zusammen mit dem Puderzucker und dem Vanillemark hell-cremig aufschlagen.
  4. Die abgekühlte Mehl-Mandel-Mischung zusammen mit dem Zimtwasser unterrühren. Zum Schluss die gehackten Mandeln unterlaufen lassen.
  5. Den Teig zu Rollen von ca. 5 cm Durchmesser formen und in Backpapier wickeln. Nun entweder über Nacht in den Kühlschrank legen oder ca. 15-20 Minuten ins Gefrierfach.
  6. Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen und Bleche mit Backpapier belegen.
  7. Die Teigrollen aus dem Kühlschrank oder Gefrierfach nehmen und ca. 1 cm dicke Scheiben abschneiden. Die Scheiben auf den Blechen verteilen. Backofentemperatur auf 175°C Ober-/Unterhitze reduzieren und die Bleche nacheinander ca. 10-12 Minuten backen. Die Polvorones sollten am Rand gebräunt und innen noch hell sein. Kekse auf einem Gitter abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Uff gut, dass du den Teig noch retten konntest. Und ja, Schweineschmalz in den Plätzchen ist für unseren Gaumen etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Andalusier lieben ihre Plätzchen damit.

    1. Ich glaube, an den Geschmack von Schweineschmalz möchte ich mich aber auch definitiv nicht gewöhnen. Zum Glück kann man auf Alternativen ausweichen…

Schreibe einen Kommentar