You are currently viewing Monkey Bread ohne Kneten

Monkey Bread ohne Kneten

Teile den Beitrag als Erstes!

Du liebst Hefeteig, aber hast keine Lust den Teig zu kneten? Kein Problem, denn ich habe heute ein Rezept für ein Monkey Bread ohne Kneten, aber mit viel Zimt und Zucker für dich. Das solltest du dir nicht entgehen lassen.

[Buchvorstellung|Werbung] Hast du schon einmal von Monkey Bread oder Affenbrot gehört? Das ist ein leckeres Hefeteig Gebäck, bestehend aus kleinen Bällchen, die man nach Lust und Laune abzupfen kann. Umhüllt sind die Bällchen bzw. das Zupfbrot mit ordentlich Zimt und Zucker. Klingt lecker, oder?

Ich habe heute das Rezept für ein Monkey Bread ohne Kneten für dich. Und für alle Fans von No Knead Teigen: ich dir in diesem Beitrag ein ganzes Buch zum Thema Backen ohne Kneten vor: „Zimtschnecke und Dinkelbrot – Backen ohne Kneten“ von Ina-Janine Johnsen, erschienen im Stiebner Verlag.  

Backen ohne Kneten

Du möchtest wissen, wie Backen ohne Kneten funktioniert? Kein Problem, dann schau dir doch einfach mal meinen Beitrag dazu an und sichere dir weitere Rezepte.

Monkey Bread 6
Monkey Bread mit Zimt und Zucker ohne Kneten

Du findest hier auf dem Blog übrigens schon einige No-Knead Rezepte:

1 Inhalt

  1. Inhalt
  2. Rezept Monkey Bread mit Zimt und Zucker
  3. Zimtschnecke und Dinkelbrot
    3.1 Der Aufbau des Buches
    3.2 Die Rezepte
    3.3 Mein Fazit
Monkey Bread mit Zimt und Zucker ohne Kneten Zubereitung

2 Rezept Monkey Bread mit Zimt und Zucker

Zutaten

TEIG
600 gDinkelmehl Typ 630
100 gZucker
1 TLgemahlener Kardamom
8 gfrische Hefe
100 gButter
200 gMilch
100 gWasser
1Ei
1Prise Salz
ZIMT-ZUCKER
50 gZucker
1 TLZimt
AUSSERDEM
50 gButter
25 gbrauner Zucker

Utensilien

Gugelhupfform mit ca. 2,5 l Fassungsvermögen

Monkey Bread mit Zimt und Zucker ohne Kneten Zubereitung
Monkey Bread mit Zimt und Zucker ohne Kneten Zubereitung

Zubereitung

  1. Dinkelmehl, Zucker, Salz, Kardamom und Hefe in einer großen Schüssel vermischen.
  2. Butter in einem Topf schmelzen. Die geschmolzene Butter mit Milch und Wasser vermischen. Die Mischung sollte handwarm sein. Mit einem Schneebesen das Ei unterrühren.
  3. Milchmischung zu den trockenen Zutaten geben und zu einem klebrigen Teig vermischen. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 2 Stunden gehen lassen, dabei sollte sich der Teig ungefähr verdoppeln. Anschließend den Teig bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank stellen.
  4. Am Backtag Zimt und Zucker in einer kleinen Schüssel mischen. Butter schmelzen und den braunen Zucker einrühren.
  5. Gugelhupfform gut einfetten.
  6. Den kalten Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen und zu einer Rolle formen. Diese in ca. 40-50 Stücke teilen. Stücke zu Kugeln rollen und in der Zimt-Zucker-Mischung wälzen. Dann in die Kuchenform legen.
  7. Die einzelnen Schichten in der Form mit der Butter-Zucker-Mischung einpinseln. Auf diese Art und Weise alle Teigkugeln in der Form verteilen.
  8. Das Monkey Bread zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis es sich verdoppelt hat.
  9. Im vorgeheizten Backofen bei 180° C Ober-/Unterhitze ca. 40 Minuten goldbraun backen. Anschließend den Kuchen in der Form leicht auskühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen.

Monkey Bread mit Zimt und Zucker ohne Kneten

3 Zimtschnecke und Dinkelbrot

Jetzt lade ich dich ein, dir eine Tasse Kaffee, Tee oder Schokolade zu holen, dazu vielleicht noch ein leckeres Gebäckstück und gemeinsam mit mir durch das Buch zu stöbern.

3.1 Der Aufbau des Buches

Zu Beginn bekommen wir eine kurze Erklärung, warum Backen ohne Kneten funktioniert, Ina-Janine so viel Spaß bereitet und welche Gründe für selbstgebackenes Brot sprechen. Anschließend bekommt der Leser einen detaillierten Überblick, wie das Backen ohne Kneten funktioniert und auf was er bei der Herstellung von süßen und herzhaften Teigen achten muss. Auch einige Fragen rund um das Thema Teigkonsistenz etc. werden geklärt.

An den Einführungsteil schließen sich dann die Rezepte an. Diese sind aufgeteilt in verschiedene Kategorien:

  • Süßes Gebäck
  • Pizza & pikant gefülltes Gebäck
  • Brötchen & mehr
  • Brote für jeden Tag
  • Spezialbrote
  • Feines aus Brotresten
Monkey Bread mit Zimt und Zucker ohne Kneten

3.2 Die Rezepte

In der Kategorie „Süßes Gebäck“ findest du unter anderem die Rezepte für Dinkelzimtschnecken, Zimtknoten, Schokobrötchen, Skolebollar, Monkey Bread mit Zimt und Zucker und Schokoladen-Babka. Daran schließen sich als Extra die Rezepte für Glasuren und Füllungen an, die bei den süßen Gebäckteilchen zum Einsatz kommen.

Bei „Pizza & pikant gefülltes Gebäck“ findest du verschiedene Pizzarezepte sowie die Rezepte für Knoblauchschnecken, Pestoschnecken und Pestobrot. Auch nach diesem Kapitel gibt es wieder ein Extra. In diesem Fall verrät dir Ina-Janine das Rezept für ihr grünes Pesto.

Weiter geht es mit „Brötchen & mehr“. Hier gibt es unter anderem ein herzhaftes Monkey Bread mit Knoblauch und Käse, Hotdog Brötchen, Burger Buns und Ciabatta. Im sich anschließenden Extra dreht sich alles um das Bagel-Topping „Everything but the bagel“. Dieses Gewürz eignet sich übrigens auch zum Abschmecken von Eiergerichten, Dips oder Brot und Brötchen.

Monkey Bread mit Zimt und Zucker ohne Kneten

Kommen wir nun zu den Brotrezepten für jeden Tag. In diesem Kapitel gibt es die Rezepte für z.B. klassisches Weißbrot, Dinkelbrot, Haferbrot, Vierkornbrot und Dinkel-Chia-Brot. Das Extra befasst sich hier mit Nussmus in drei Varianten, das für Aufstriche, Dressings oder Soßen genutzt werden kann.

An die „Brote für jeden Tag“ schließen sich Rezepte für „Spezialbrote“ an. Hier gibt es unter anderem Kartoffelbrot mit Knoblauch und Rosmarin, Bierbrot mit Haferflocken und Nüssen, Landweizenbrot, Emmerbrot mit Leinsamen, Zwiebelbrot und zimtiges Schokoladenbrot.

Den Abschluss bildet ein Kapitel zur Resteverwertung: „Feines aus Brotresten“. Dazu gehören zum Beispiel bekannte Rezepte wie Bruschetta, Croque Monsieur oder Madame, Brotauflauf, Panzanella und arme Ritter, aber auch weniger bekannte Verwertungsmöglichkeiten wie Frikadellen aus Brotresten oder Pangritata (geröstete Brotbrösel als Parmesanersatz).

3.3 Mein Fazit

Ich bin auch ein Fan von No Knead Teigen – vor allem im Urlaub im Ferienhaus (ja, auch da backe ich mein Brot oder Brötchen selbst, wenn der Weg zu Bäcker zu weit ist), aber ich lasse genauso gerne meine Küchenmaschine für mich arbeiten. Bei süßen Hefeteigen habe ich die Technik bisher allerdings noch nicht angewendet, aber ich finde es super, dass es auch da funktioniert.

Das Buch gefällt mir von der Einteilung sehr gut und die Seiten fühlen sich auch einfach angenehm an, das ist für mich total wichtig. Vom Titel her habe ich tatsächlich etwas andere Rezepte erwartet. Man findet Rezepte mit Dinkel, aber nicht so viele, wie ich dachte. So wird das Monkey Bread auch im Original nicht mit Dinkelmehl gebacken, aber wer mich kennt weiß, dass ich da nicht so erschrocken bin und das Mehl kurzerhand austausche. Das wird nicht bei allen Rezepten 1:1 funktionieren, aber in diesem Fall hat es super geklappt und das Affenbrot hat auch lange frisch gehalten.

Besonders gut finde ich das Kapitel zur Verwendung von Brotresten. Lebensmittelverschwendung ist ein großes Thema und Brot ist definitiv zu schade zum Wegwerfen, vor allem weil es ja so viele Möglichkeiten gibt.

Ich werde mich auf jeden Fall weiter durch das Buch backen und testen.

Monkey Bread mit Zimt und Zucker ohne Kneten

Übrigens hast du bis zum 03.07.2023 auf meinem Instagramaccount die Gelegenheit, das Buch „Zimtschnecke und Dinkelbrot – Backen ohne Kneten“ zu gewinnen.

Nun wünsche ich dir auf jeden Fall viel Spaß beim Ausprobieren des Monkey Bread ohne Kneten oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine Kathrina

Wenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt.

 

Monkey Bread mit Zimt und Zucker

Einfaches Monkey Bread mit Zimt und Zucker ohne Kneten.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    20 Minuten
  • Ruhezeit:
    15 Stunden
  • Backzeit:
    40 Minuten
  • Gesamtzeit:
    16 Stunden

Zutaten

1 Stück
Teig
600 g Dinkelmehl Typ 630
100 g Zucker
1 TL gemahlener Kardamom
8 g frische Hefe
100 g Butter
200 g Milch
100 g Wasser
1 Ei
1 Prise Salz
Zimt-Zucker
50 g Zucker
1 TL Zimt
Außerdem
50 g Butter
25 g brauner Zucker

Utensilien

  • Gugelhupfform mit ca. 2,5 l Fassungsvermögen

Zubereitung

  1. Dinkelmehl, Zucker, Salz, Kardamom und Hefe in einer großen Schüssel vermischen.
  2. Butter in einem Topf schmelzen. Die geschmolzene Butter mit Milch und Wasser vermischen. Die Mischung sollte handwarm sein. Mit einem Schneebesen das Ei unterrühren.
  3. Milchmischung zu den trockenen Zutaten geben und zu einem klebrigen Teig vermischen. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 2 Stunden gehen lassen, dabei sollte sich der Teig ungefähr verdoppeln. Anschließend den Teig bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank stellen.
  4. Am Backtag Zimt und Zucker in einer kleinen Schüssel mischen. Butter schmelzen und den braunen Zucker einrühren.
  5. Gugelhupfform gut einfetten.
  6. Den kalten Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzen und zu einer Rolle formen. Diese in ca. 40-50 Stücke teilen. Stücke zu Kugeln rollen und in der Zimt-Zucker-Mischung wälzen. Dann in die Kuchenform legen.
  7. Die einzelnen Schichten in der Form mit der Butter-Zucker-Mischung einpinseln. Auf diese Art und Weise alle Teigkugeln in der Form verteilen.
  8. Das Monkey Bread zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis es sich verdoppelt hat.
  9. Im vorgeheizten Backofen bei 180° C Ober-/Unterhitze ca. 40 Minuten goldbraun backen. Anschließend den Kuchen in der Form leicht auskühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Schreibe einen Kommentar