You are currently viewing Italienisches Tomatenbrot

Italienisches Tomatenbrot

Teile den Beitrag als Erstes!

Passend zur Grillsaison gibt es heute von mir das Rezept für ein leckeres italienisches Tomatenbrot, gebacken in Knotenform. Das Brot macht aber nicht nur beim BBQ eine gute Figur, sondern passt auch hervorragend zu einer Antipasti-Platte.

[Werbung|Bloggerverlinkung] Es ist wieder Zeit für die Aktion „Koch mein Rezept“ von Volker mampft. Dieses Mal wurde mir der Blog Kaffeebohne von Katja zugelost. Ich finde das Event immer wieder aufs Neue toll und es macht mir großen Spaß durch die verschiedenen Blogs und in alten Rezepten zu stöbern und euch vorzustellen. Bei Katja bin ich auf ein Rezept aus dem Jahr 2007 gestoßen, das sie zum World Bread Day gebacken hat: ein italienisches Tomatenbrot. Ich habe es in meiner Version in Knotenform gebacken. Hat keinen besonderen Grund, ich wollte einfach was anderes machen und die Form finde ich generell sehr schön.

Italienisches Tomatenbrot mit getrockneten Tomaten, Pecorino und Oliven

2 Kaffeebohne – Der Blog

Katjas Blog ist mir schon häufiger im Zusammenhang mit dem ein oder anderen Blogevent begegnet. Daher habe ich mich sehr gefreut, dass ich mich bei ihr ein bisschen umschauen darf. Und was mich noch viel viel mehr gefreut hat, war Katjas hessische Postkarte, die ganz überraschend eingetroffen ist. In Zeiten von Email, Handy und social Media sind Postkarten und Briefe nicht mehr ganz so verbreitet und daher habe ich mich so unheimlich über die liebe Karte gefreut. Nun aber zu Katja und ihrem Blog.

2.1 Das ist Katja

Katja wohnt mit ihrer Familie in Südhessen. Seit Oktober 2005 bloggt sie auf ihrem Blog Kaffeebohne und teilt mit uns Rezepte und stellt Kochbücher und Küchengeräte vor. Beim Stöbern bin ich auf Katjas ersten Blogbeitrag vom 23. Oktober 2005 gestoßen und damit wurde auch meine Frage warum der Blog Kaffeebohne heißt, beantwortet: Katja braucht nämlich täglich (mindestens) eine Dosis Espresso…

2.2 Die Rezepte

Katja bloggt also seit mittlerweile weit über 10 Jahren und es sind viele viele Rezepte aus den unterschiedlichsten Kategorien zusammengekommen. Es gibt beispielsweise Rezepte mit Kürbis, mit Spargel, Pestorezepte, Risottorezepte… Bei ihren Zutaten legt Katja Wert auf Bioqualität. Außerdem sind ihr gemeinsame Mahlzeiten mit der Familie sehr wichtig, bei deren Zubereitung ihre Kinder auch fleißig unterstützen dürfen. Das finde ich auch sehr wichtig, denn so lernen die Kinder viel über Lebensmittel, wo sie herkommen und natürlich deren Zubereitung. Unsere Kinder haben daran sehr viel Spaß und wurschteln mittlerweile auch alleine (und meistens ohne Rezept) in der Küche rum.

2.3 Italienisches Tomatenbrot

Wie das immer so ist, wer die Wahl hat, hat die Qual. Zur Auswahl standen:

Nachdem wir allerdings ein Brot zum Grillen benötigt haben, habe ich mich dann für das Tomatenbrot entschieden, vor allem auch weil ich direkt ein Bild vom fertigen Brot vor Augen hatte. Ich habe für die Frischhaltung einen Vorteig eingebaut und etwas Quark verwendet. Außerdem habe ich die getrockneten Tomaten durch in Öl eingelegt Tomaten ersetzt und das Öl der Tomaten teilweise ebenfalls mitverwendet. Die Menge an Pinienkernen musste ich etwas reduzieren, da die Packung leer war. Ich hatte zu Beginn etwas Sorge, dass das Brot durch den Pecorino sehr intensiv wird, aber die Sorge war unbegründet. Uns hat das Brot richtig richtig gut geschmeckt und auch bei unseren Gästen ist es sehr gut angekommen. Das habe ich auf jeden Fall nicht zum letzten Mal gebacken.

Nahaufnahme italienisches Tomatenbrot

3 Rezept Italienisches Tomatenbrot

Zutaten

VORTEIG
50 gDinkelmehl Typ 1050
0.5 gHefe
50 gWasser
HAUPTTEIG
Vorteig
450 gDinkelmehl Typ 1050
10 gSalz
10 gAhornsirup
6 gHefe
3 ELOlivenöl bzw. Öl der Tomaten
100 gTomaten in Öl
30 gQuark
25 gPinienkerne
100 gfrisch geriebener Pecorino
Ca. 170 ml Wasser
Italienisches Tomatenbrot in Knotenform mit getrockneten Tomaten, Oliven und Pecorino

Zubereitung

Vorteig

Wasser mit Hefe und Mehl vermischen. Abgedeckt über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

Hauptteig

  1. Pinienkerne und Tomaten hacken.
  2. Vorteig mit Quark, Salz, Ahornsirup, Öl, Wasser, Hefe und Mehl zu einem Teig kneten.
  3. Tomaten, Pinienkerne und Pecorino kurz unterlaufen lassen.
  4. Teig abgedeckt ca. 90 Minuten in einer geölten Schüssel gehen lassen.
  5. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in 5 Stücke teilen. Jedes Stück zu einer ca. 30 cm langen Rolle formen und verknoten.
  6. Die Knoten auf Backpapier legen und abgedeckt nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.
  7. Backofen mit Blech auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  8. Die Brote auf das heiße Blech ziehen, gut dampfen. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 200°C reduzieren und weitere ca. 15 Minuten fertig backen.

4 Anmerkungen zum Rezept

Achtung bei der Zugabe vom Wasser. Anfangs nicht die ganze Flüssigkeitsmenge hinzufügen. Lieber nachgießen wenn du merkst, dass der Teig zu trocken ist.

Ich kann mir die Brote auch sehr gut mit Oliven anstelle von Tomaten oder sogar zusätzlich zu den Tomaten vorstellen.

Scheibe Brot mit Frischkäse, getrockneten Tomaten und Basilikum

Als treuer Leser/Leserin weißt du bestimmt, dass das nicht meine erste Blogvorstellung im Rahmen von „Koch mein Rezept“ war. Schau dir doch auch mal meine anderen Vorstellungen und Rezeptinterpretationen an:

Jetzt wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren des Italienischen Tomatenbrots und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
eure Kathrina

Wenn ihr meine Rezepte nachmacht, freue ich mich, wenn ihr mich in den Social Media markiert und den #kochenmitkuechentraumundpurzelbaum nutzt.

Italienisches Tomatenbrot

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Leckeres Hefeteigbrot mit getrockneten Tomaten, Pinienkernen und Pecorino.

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    15 Minuten
  • Ruhezeit:
    10 Stunden
  • Backzeit:
    25 Minuten
  • Gesamtzeit:
    10 Stunden 40 Minuten

Zutaten

5 Stück
Vorteig
50 gDinkelmehl Typ 1050
0.5 gHefe
50 gWasser
Hauptteig
Vorteig
450 gDinkelmehl Typ 1050
10 gSalz
10 gAhornsirup
6 gHefe
3 ELOlivenöl bzw. Öl der Tomaten
100 gTomaten in Öl
30 gQuark
25 gPinienkerne
100 gfrisch geriebener Pecorino
Ca. 170 ml Wasser

Zubereitung

Vorteig

  1. Wasser mit Hefe und Mehl vermischen. Abgedeckt über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

Hauptteig

  1. Pinienkerne und Tomaten hacken.
  2. Vorteig mit Quark, Salz, Ahornsirup, Öl, Wasser, Hefe und Mehl zu einem Teig kneten.
  3. Tomaten, Pinienkerne und Pecorino kurz unterlaufen lassen.
  4. Teig abgedeckt ca. 90 Minuten in einer geölten Schüssel gehen lassen.
  5. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in 5 Stücke teilen. Jedes Stück zu einer ca. 30 cm langen Rolle formen und verknoten.
  6. Die Knoten auf Backpapier legen und abgedeckt nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.
  7. Backofen mit Blech auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  8. Die Brote auf das heiße Blech ziehen, gut dampfen. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 200°C reduzieren und weitere ca. 15 Minuten fertig backen.

Notizen

Achtung bei der Zugabe vom Wasser. Anfangs nicht die ganze Flüssigkeitsmenge hinzufügen. Lieber nachgießen wenn du merkst, dass der Teig zu trocken ist.

Ich kann mir die Brote auch sehr gut mit Oliven anstelle von Tomaten oder sogar zusätzlich zu den Tomaten vorstellen.


Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Katja

    Liebe Kathrina,
    vielen Dank für den tollen Blog-Post.
    Ich liebe Postkarten und bin mittlerweile bei Postcrossing gelandet und freue mich auf Postkarten aus aller Welt.
    Das Tomatenbrot sieht so lecker aus, dass ich sofort den Grill anwerfen möchte und das Brot zum Grillfleisch essen möchte.
    Ich freue mich schon auf weitere Begegnungen.
    Liebe Grüße aus Südhessen
    Katja

    1. Es hat total viel Spaß gemacht, durch deinen Blog zu stöbern, liebe Katja. Und das Tomatenbrot ist echt eine Wucht. Egal, wer es bisher probiert hat, jeder war super begeistert.
      Liebe Grüße und bis bald.

Schreibe einen Kommentar