You are currently viewing Rumänischer Nussstrudel

Rumänischer Nussstrudel

Teile den Beitrag als Erstes!

Im März sind wir zurück in Europa, genauer gesagt in Rumänien. Ich habe dir von meiner kulinarischen Reise das Rezept für einen rumänischen Nussstrudel, den Cozonac, mitgebracht.

[Werbung|Bloggerverlinkung] Nach unserem Stopp in Äthiopien mit vielen verschiedenen Injera und Eintopf Rezepten reisen wir im März gemeinsam mit unserem Reiseleiter Volker von Volker mampft wieder zurück nach Europa. Und zwar nach Rumänien. Dieses Mal ist mir die Entscheidung nicht ganz so leicht gefallen. Ich habe zwischen verschiedenen Formen von Saratele und diesem Nussstrudel. Am Ende hat dann doch meine Liebe zum Hefeteig gesiegt. Und wer weiß, vielleicht probiere ich die Saratele bei Gelegenheit auch noch mal aus, denn aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Aber nun zu unserem Gastgeberland.

Rumänischer Nusszopf auf einem Teller.

2 Rumänien

Bisher war ich noch nicht in Rumänien, lediglich mit dem Finger auf der Landkarte. Ich lade dich jetzt ein, gemeinsam mit mir einen Streifzug durch die rumänische Geografie und Küche zu unternehmen. Außerdem schauen wir uns den sagenumwobenen Grad Dracula mal genauer an. Bist du dabei?

2.1 Geografie & Sehenswürdigkeiten

Rumänien liegt zwischen Mittel- und Südosteuropa. Im Osten grenzt das Land an das Schwarze Meer. Im Übrigen wird das Land begrenzt von 5 Staaten: Bulgarien, Serbien, Ungarn, die Republik Moldau und die Ukraine. Die aktuelle Lage in der Ukraine sorgt – wie bei uns natürlich auch – für eine gewisse Anspannung im Land. Hauptstadt Rumäniens ist Bukarest. Die Stadt zählt mit mehr als 1,8 Mio. Einwohnern zu den zehn größten Städten in der Europäischen Union.

Der größte und somit auch bedeutendste Fluss des Landes ist die Donau. Sie fließt über mehrere tausend Kilometer durch das Land oder in den Grenzgebieten. Im großen Donaudelta mündet der Fluss ins Schwarze Meer. Die Landschaft Rumäniens gliedert sich in Gebirge, Hochland und Ebenen. Wobei die Karpaten der prägendste Gebirgszug sind. Die Karpaten trennen verschiedene Regionen voneinander.

Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes zählen:

  • Die Moldauklöster – viele von ihnen zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO
  • Die Panoramastraße Transalpina – die höchste mit dem Auto befahrbare Straße des Landes
  • Die Stadt Sighetu Marmatiei
  • Schloss Bran – dazu gleich mehr
  • Die Holzkirchen in den Maramures – ein Teil davon zählt ebenfalls zum Weltkulturerbe der UNESCO
  • und noch viele mehr

2.2 Transsilvanien und Graf Dracula

Siebenbürgen, auch bekannt als Transsilvanien, bildet das geografische Zentrum des Landes. Hier liegt auch eines der touristischen Highlights der Region: Die Burg Bran. Hier soll Graf Dracula – eine Romanfigur des Schriftstellers Bram Stoker – gelebt haben. Die Beschreibungen in seinen Geschichten haben große Ähnlichkeit mit diesem Schloss. Gelebt hat hier tatsächlich Fürst Vlad III. Er wurde auch Vlad Draculea = Sohn des Drachen genannt, da sein Vater dem Drachenorden angehörte. Fürst Vlad III soll ein blutrünstiger Herrscher gewesen sein, der seine Feinde pfählen ließ. Perfekt also als Vorlage für die Figur des Graf Dracula. Knoblauch ist in der Region die Grundzutat für die Soße Mujdei. (Quelle: Geo)

2.3 Rumänische Küche

Das wichtigste Grundnahrungsmittel des Landes ist der Mais. Er wird als Maisgries oder -mehl beim Kochen und Backen verwendet. Ebenfalls eine wichtige Rolle spielt Schafsmilch und -fleisch. Typische rumänische Gerichte sind:

  • Cașcaval – Hartkäse
  • Coliva – Roggentorte
  • Cozonac – süßer Hefekuchen (in meinem Fall mit Nussfüllung)
  • Mămăligă – Brei aus Maisgries, eines der Nationalgerichte Rumäniens
  • Mujdei – Knoblauchsoße
  • Mititei – gegrillte Hackfleischröllchen
  • Lapte de pasăre – Eischaum in Vanille-Milch

Ich bin mir sehr sicher, dass wir einige der Gerichte bei meinen Mitblogger*innen wiederfinden werden.

Nusszopf angeschnitten.

3 Rezept Rumänischer Nussstrudel – Cozonac

Zutaten

TEIG
400 gDinkelmehl Typ 630
15 gfrische Hefe
125 mlMilch
70 gRohrohrzucker
1Prise Salz
100 gweiche Butter
2Eigelb
10 gVanillezucker
FÜLLUNG
200 ggemahlene Haselnüsse
3Eiweiß
120 gRohrohrzucker
1Prise Salz
10 gVanillezucker
etwas Rumaroma
AUSSERDEM
1Eigelb zum Bestreichen
2 ELMilch
Puderzucker nach Belieben

Utensilien

1 Kastenform

Nusszopf angeschnitten, Stücke auf dem Teller.

Zubereitung

  1. Die Zutaten für den Hefeteig zu einem Teig verkneten.
  2. Den Teig abgedeckt ca. 60 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen bis er sich mindestens verdoppelt hat.
  3. In der Zwischenzeit kannst du die Füllung schon mal vorbereiten. Hierfür die Haselnüsse mit Eiweiß, Salz, Zucker, Vanillezucker und Rumaroma vermischen.
  4. Kastenform mit Backpapier auslegen. Den Teig nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen. Die Füllung darauf verteilen und von der langen Seite her einrollen.
  5. Die Rolle der Länge nach einmal halbieren und beide Stränge miteinander verdrehen. In die Form legen und abgedeckt nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.
  6. Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.
  7. Eigelb mit Milch vermischen und den Nusszopf damit bestreichen. Ca. 45-50 Minuten backen. Wenn der Zopf obendrauf zu dunkel wird mit Alufolie abdecken. Anstelle der Alufolie kannst du auch ein weiteres Blech darüber schieben.
  8. Aus dem Ofen holen und vollständig auskühlen lassen.

4 Meine kulinarische Weltreise

Das war jetzt tatsächlich schon meine 17. Station der Kulinarischen Weltreise. Auf jeden Fall macht es immer wieder aufs Neue Spaß. In diesem Jahr warten einige außergewöhnliche Reiseziele auf uns. Du kannst also gespannt sein, wohin die Reise noch geht.

Bisher war ich dabei in:

Polen mit einem polnischen Schokokuchen
Irland mit Scones mit Lebkuchengewürz
Serbien mit einem leckeren Mohnkranz
beim internationalen Soulfood mit Germknödeln 
Russland mit Oreschki
Der Schweiz mit Butterweggli
Australien mit Lamingtons
Griechenland mit griechischen Sesamringen
Ecuador mit Pan de yuca
Dänemark mit Schokobrötchen aus Hefeteig
Japan mit Okonomiyaki – Japanischen Pfannkuchen
Niederlande – Poffertjes
Marokko – Fladenbrot
Deutschland – Hirtenstäbchen
Haiti – Kokoskuchen mit Ananas
Äthiopien – Wirsingeintopf

Und auch im nächsten Monat geht es weiter mit unserer Reise. Wir wechseln wieder den Kontinent und reisen nach Asien. Es geht genauer gesagt nach Singapur. Ich kann dir dazu schon mal so viel sagen, es gibt was mit Nudeln…

6 Die kulinarische Weltreise – Rumänien

Ich bin gespannt, wer sich unserer Reisegruppe dieses Mal alles anschließt.

Weitere Rezepte aus Rumänien findest du bei meinen Mitblogger*innen (am Ende des Monats findest du hier die komplette Rezeptübersicht mit allen Links):

Edyta von mein-dolcevita mit Rumänische Mucenici
Anna fuer Wilma von Pane-Bistecca mit Anna’s Salata de Vinete
Friederike von Fliederbaum mit Karpfen auf rumänische Art
Dirk von low-n-slow mit Mucenici – Märtyrersuppe
Susanne von magentratzerl mit Ostropel de Oltenia
Michael von SalzigSüssLecker mit Siebenbürger Rahm-Hanklich
Carina von Coffee2Stay mit Papanaşi: Frittierte Quarkkringel aus Rumänien
Britta von Brittas Kochbuch mit Sarmale – rumänsiche Kohlrouladen
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Braşovence – panierte Pfannkuchenröllchen mit Pilzfüllung, Gurkensalat
Britta von Brittas Kochbuch mit Mămăligă – Maisbrei
Britta von Brittas Kochbuch mit Zacuscă – Auberginen-Paprikadip
Regina von bistroglobal mit Zacuscă
Regina von bistroglobal mit Ostertarte mit Zacuscā
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Zunge in Tomatensauce mit Oliven – Limba cu masline si sos de rosii
Wilma von Pane-Bistecca mit Tocanita de Vita – Rumaenisches Rinder Gulasch
Britta von Backmaedchen 1967 mit Saravină-rumänischer Rumkuchen
Sylvia von Brotwein mit Ciorbă – Saure rumänische Suppe
Tina von Küchenmomente mit Nussfladen aus Rumänien
Tina von Küchenmomente mit Pandișpan – Kastenkuchen aus Rumänien
Sylvia von Brotwein mit Mici / Mititei – Rumänische Hackfleischröllchen
Carina von Coffee2Stay mit Ciorbă de perişoare: Rumänische Suppe mit Fleischbällchen
Volker von Volkermampft mit Musaca cu Cartofi – Rumänisches Kartoffel-Moussaka
Sus von CorumBlog 2.0 mit Prăjitură Mălai Dulce – Süßer Maiskuchen mit Orange
Poupou von Poupous geheimes Laboratorium mit Poale n’brau – Rumänische Quarktaschen
Manuela von Vive la réduction! mit Salata de Sfecla cu Hrean – Rote-Bete-Meerrettich-Salat und Bulz – Polentabällchen mit Joghurt und gebackenen Tomaten
Stück Nusszopf auf einem Teller.

Jetzt wünsche ich dir erst einmal viel Spaß beim Ausprobieren des rumänischen Nussstrudels oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine Kathrina

Wenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt.

Rumänischer Nusszopf

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Leckerer Cozonac – rumänischer Hefezopf mit Nüssen.

mittel
  • Vorbereitungszeit:
    15 Minuten
  • Ruhezeit:
    1 Stunden 30 Minuten
  • Backzeit:
    50 Minuten
  • Gesamtzeit:
    2 Stunden 35 Minuten

Zutaten

1 Stück
Teig
400 gDinkelmehl Typ 630
15 gfrische Hefe
125 mlMilch
70 gRohrohrzucker
1Prise Salz
100 gweiche Butter
2Eigelb
10 gVanillezucker
Füllung
200 ggemahlene Haselnüsse
3Eiweiß
120 gRohrohrzucker
1Prise Salz
10 gVanillezucker
etwas Rumaroma
Außerdem
1Eigelb zum Bestreichen
2 ELMilch
Puderzucker nach Belieben

Utensilien

  • 1 Kastenform

Zubereitung

  1. Die Zutaten für den Hefeteig zu einem Teig verkneten.
  2. Den Teig abgedeckt ca. 60 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen bis er sich mindestens verdoppelt hat.
  3. In der Zwischenzeit kannst du die Füllung schon mal vorbereiten. Hierfür die Haselnüsse mit Eiweiß, Salz, Zucker, Vanillezucker und Rumaroma vermischen.
  4. Kastenform mit Backpapier auslegen. Den Teig nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen. Die Füllung darauf verteilen und von der langen Seite her einrollen.
  5. Die Rolle der Länge nach einmal halbieren und beide Stränge miteinander verdrehen. In die Form legen und abgedeckt nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.
  6. Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.
  7. Eigelb mit Milch vermischen und den Nusszopf damit bestreichen. Ca. 45-50 Minuten backen. Wenn der Zopf obendrauf zu dunkel wird mit Alufolie abdecken. Anstelle der Alufolie kannst du auch ein weiteres Blech darüber schieben.
  8. Aus dem Ofen holen und vollständig auskühlen lassen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Dieser Beitrag hat 30 Kommentare

  1. So ein Stückchen von deinem köstlichen Nussstrudel hätte ich jetzt liebend gerne auf meinem Teller!

  2. Edyta

    Liebe Katharina,
    vielen herzlichen Dank für dieses Rezept. Der Nusszopf sieht sehr köstlich aus….
    Liebe Grüße
    Edyta

  3. Britta Koch

    Liebe Kathrina,

    von dem Strudel könntest Du mir ein Stück zum Kaffee vorbeibringen.

    Der sieht ein bisschen wie die polnische Babka aus.

    Liebe Grüße
    Britta

  4. Susanne

    Der Strudel sieht zum Anbeißen aus, den merke ich mir.

  5. Liebe Katharina, ich liebe Hefezopf, besonders ganz frisch gebacken. Mir steigt richtig der Geruch in die Nase beim Lesen deines Rezeptes. Viele Grüße, Regina

  6. Volker

    Hallo Kathrina,

    Dein Cozonac gefällt mir wirklich sehr gut. Die Nüsse sind bestimmt eine super Füllung.

    Gruß Volker

  7. Ooooh, Erinnerungen kommen auf! Der sieht dem Nusstrudel meiner Oma unglaublich ähnlich! Wie schön! Ich habe fast den Geruch von damals wieder in der Nase. Und deiner ist noch dazu so hübsch! Danke fürs schöne Rezept, liebe Kathrina.
    Grüßle
    Simone

  8. Friederike

    Es gibt viele Varianten vom Cozonac und deine gefällt mir besonders gut! Ein solcher Strudel stand auch bei mir auf der Liste und ich werde ihn später nachholen…
    lg

  9. Mh wie gut dein Nusszopf aussieht liebe Kathrina, davon hätte ich jetzt zu gerne ein Stückchen auf meinem Teller.

    Liebe Grüße
    Britta

  10. pane-bistecca

    Solche Nusskuchen mag ich sehr! Deiner sieht, wie alles bei dir, zum Anbeissen aus!

    LG Wilma

  11. sus

    Schön geworden, Dein Nussstrudel. Die Idee mit der Kastenform werde ich auch einmal ausprobieren.

    Liebe Grüße, Sus

  12. manuela

    Oh. Den kann man sicher auch außerhalb der kulinarischen Weltreise nachbacken. Wenn die Karawane bereits ins nächste Land weitergezogen ist. Außerordentlich gut gelungen! =)

  13. Brotwein

    Den Nussstrudel hatte ich auch auf meiner Liste. Und so toll wie er hier aussieht, denke ich immer noch „unbedingt ausprobieren“!
    Lieben Gruß Sylvia

  14. Carina

    Liebe Kathrina,
    was für ein unglaublich fotogener Zopf! Vielen Dank für das herrliche Rezept und die vielen Infos zum Reiseziel.
    Liebe Grüße
    Carina

Schreibe einen Kommentar