You are currently viewing Marokkanisches Fladenbrot

Marokkanisches Fladenbrot

Teile den Beitrag als Erstes!

Nach unserem Trip in die Niederlande führt uns die Kulinarische Weltreise wieder auf einen anderen Kontinent und zwar nach Afrika. Genauer gesagt geht es nach Marokko. Bei mir gibt es leckeres marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne.

[Werbung|Bloggerverlinkung] Wie schnell die Zeit vergeht. Gerade waren wir noch in den Niederlanden unterwegs und zack sind wir auf einem anderen Kontinent in einer völlig anderen Kultur unterwegs. Im November für uns die Kulinarische Weltreise mit unserem bewährten Reiseleiter Volker von Volker mampft nämlich nach Marokko. Dank der Hilfe eines ehemaligen Studienkollegen bin ich auf das Rezept für ein marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne gestoßen. Das Originalrezept findest du auf dem Youtube Kanal von Lilys Houb.

Marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne mit Dip.

2 Marokko

Warst du schon mal in Marokko? Ich bisher nur mit dem Finger auf der Landkarte.

2.1 Geografie, Politik & Sehenswürdigkeiten

Marokko ist ein Staat im Nordwesten von Afrika. Er wird durch die Meerenge von Gibraltar von Europa getrennt. Es zählt zu den 6 Maghrebländern. Die nördliche Grenze Marokkos ist das Mittelmeer, die westliche der Atlantik, im Osten grenzt das Land an Algerien und im Süden an die Westsahara, wobei diese Grenze umstritten ist.

Seit 1992 ist Marokko eine konstitutionelle Monarchie, der aktuelle König ist Mohammed VI. Hauptstadt Marokkos ist Rabat, weitere bekannte Städte sind Casablanca, Marrakesch, Tanger und Agadir.

In Marokko gibt es insgesamt 9 UNESCO-Welterbestätten. Zu beliebten Reisezielen in Marokko zählt die Stadt Tanger, die Hauptstadt Rabat, die römischen Ruinen Vulubilis, das Paradise Valley, Marrakesch, die Ouzoud Wasserfälle…

2.2 Marokkanische Küche

Zu den typischen marokkanischen Gerichten gehören Couscous und Gerichte aus der Tajine. Ein sehr bekanntes Gewürz, das häufig in Couscous verwendet wird, ist das Raz el Hanout, das aus 35 verschiedenen Einzelgewürzen besteht. Aber auch Brot – wie zum Beispiel Fladenbrot – ist ein wichtiger Bestandteil der marokkanischen Küche. Fischfreunde kommen in den Küstenregionen auf ihre Kosten. Zum Nachtisch gibt es häufig frisches Obst, das man auf den vielen Märkten und Souks erwerben kann oder süßes Gebäck mit Honig und Mandeln.

Marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne mit Dip.

3 Rezept Marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne

Zutaten

TEIG
250 gDinkelmehl Typ 630
200 gRoggenmehl
50 gDinkelgries
6 gHefe
8 gSalz
25 gMilch
275 gWasser
AUSSERDEM
Dinkelgries für die Arbeitsfläche
Olivenöl für die Arbeitsfläche und zum Backen
Marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne mit Dip.

Zubereitung

  1. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Nicht wundern, der Teig ist etwas klebrig.
  2. Den Teig abgedeckt ca. 2 Stunden ruhen lassen.
  3. Die Arbeitsfläche mit etwas Gries bedecken und den Teig in 4 gleichgroße Stücke teilen.
  4. Die Hände mit etwas Öl befeuchten (so klebt der Teig nicht fest) und die Teigstücke jeweils rund formen und im Anschluss flach drücken bis sie ca. 1,5 dick sind.
  5. Die runden Teigfladen nochmals ca. 10 Minuten ruhen lassen.
  6. In der Zwischenzeit eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen. Nun die vier Brote nacheinander in der Pfanne von beiden Seiten backen. Bei mir hat das pro Brot ca. 5-10 Minuten gedauert.
  7. Wenn der Rand fest wird, muss das Brot umgedreht werden. Ich habe bei der ersten Seite immer den Deckel draufgelegt.

4 Meine Kulinarische Weltreise

Das war jetzt tatsächlich schon meine 13. Station der Kulinarischen Weltreise. Auf jeden Fall macht es immer wieder aufs Neue Spaß. Bisher war ich dabei in:

Polen mit einem polnischen Schokokuchen
Irland mit Scones mit Lebkuchengewürz
Serbien mit einem leckeren Mohnkranz
beim internationalen Soulfood mit Germknödeln 
Russland mit Oreschki
Der Schweiz mit Butterweggli
Australien mit Lamingtons
Griechenland mit griechischen Sesamringen
Ecuador mit Pan de yuca
Dänemark mit Schokobrötchen aus Hefeteig
Japan mit Okonomiyaki – Japanischen Pfannkuchen
Niederlande – Poffertjes

Im Dezember bleiben wir in Deutschland und erkunden unsere schöne Heimat. Ist das auch was für dich?

5 Die Kulinarische Weltreise – Marokko

Weitere Rezepte aus Marokko findest du bei meinen Mitblogger*innen (am Ende des Monats findest du hier die komplette Rezeptübersicht mit allen Links):

Britta von Backmaedchen 1967 mit Mandel Ghriba
Wilma von Pane-Bistecca mit Marokkanisches Fischgericht mit Couscous und Jogurt Sauce
Sonja von fluffig & hart mit Marokkanisches Kofta Kebab
Sonja von fluffig & hart mit Baghrir – marokkanische Pfannkuchen
Simone von zimtkringel mit Marokkanisches Schmorhähnchen
Jill von Kleines Kuliversum mit Salzzitronen
Jill von Kleines Kuliversum mit Harira – marokkanische Suppe
Britta von Brittas Kochbuch mit Bunte Gemüsetajine mit Falafel
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Marokkanische Chorba mit Lamm, Gemüse und Safran
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Amlou – marokkanischer Mandel-Honig-Dip mit Arganöl
Tina von Küchenmomente mit Zitronen-Ghriba
Anja von GoOnTravel mit Marokkanische Linsensuppe – Harira (vegan)
Susanne von magentratzerl mit Harira
Edyta von mein-dolcevita mit Marokkanische Ingwer- Kekse
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Shrimps-Gemüse-Tagine mit Salzzitronen
Dirk von low-n-slow mit Dafina aus dem Slowcooker
Michael von SalzigSüssLecker mit Briouats – dreimal lecker
Marie-Louise von Küchenliebelei mit Rindfleisch-Tajine mit Datteln
Sonja von fluffig & hart mit gegrilltes marokkanisches Hähnchen
Carina von Coffee2Stay mit Harira: Marokkanische Hühnersuppe
Volker von Volkermampft mit Marokkanisches Meloui (Malawi) – Leckeres Pfannenbrot
Volker von Volkermampft mit Marokkanische Hackbällchen aus Lamm in Tomatensoße
Susan von Labsaliebe mit Rote-Bete-Salat mit Ziegenkäse und Orangen
poupou von poupous geheimes Laboratorium mit Bastilla
Marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne mit Dip.

Jetzt wünsche ich dir erst einmal viel Spaß beim Ausprobieren des Fladenbrots aus der Pfanne oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine Kathrina

Wenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt.

Marokkanisches Fladenbrot aus der Pfanne

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Einfaches und leckeres Fladenbrot aus der Pfanne.

einfach

  • Vorbereitungszeit:
    10 Minuten
  • Ruhezeit:
    2 Stunden 10 Minuten
  • Backzeit:
    7 Minuten
  • Gesamtzeit:
    2 Stunden 27 Minuten

Zutaten

4 Stück
Teig
250 gDinkelmehl Typ 630
200 gRoggenmehl
50 gDinkelgries
6 gHefe
8 gSalz
25 gMilch
275 gWasser
Außerdem
Dinkelgries für die Arbeitsfläche
Olivenöl für die Arbeitsfläche und zum Backen

Utensilien

  • Pfanne mit passendem Deckel

Zubereitung

  1. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Nicht wundern, der Teig ist etwas klebrig.
  2. Den Teig abgedeckt ca. 2 Stunden ruhen lassen.
  3. Die Arbeitsfläche mit etwas Gries bedecken und den Teig in 4 gleichgroße Stücke teilen.
  4. Die Hände mit etwas Öl befeuchten (so klebt der Teig nicht fest) und die Teigstücke jeweils rund formen und im Anschluss flach drücken bis sie ca. 1,5 dick sind.
  5. Die runden Teigfladen nochmals ca. 10 Minuten ruhen lassen.
  6. In der Zwischenzeit eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen. Nun die vier Brote nacheinander in der Pfanne von beiden Seiten backen. Bei mir hat das pro Brot ca. 5-10 Minuten gedauert.
  7. Wenn der Rand fest wird, muss das Brot umgedreht werden. Ich habe bei der ersten Seite immer den Deckel draufgelegt.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Dieser Beitrag hat 24 Kommentare

  1. Angela Holdegel

    Hallo Katharina,
    tolles Rezept das Marokkanische Fladenbrot. Womit ich immer Probleme habe ist welche Pfanne ich dafür nehmen muss, kann. Ich habe auch gelesen, dass man komplott auf Öl/Fett verzichten soll. Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen.
    Viele Grüße A.H.

    1. Hallo liebe Angela,
      ich habe eine ganz normale, beschichtete Pfanne verwendet. Also nichts großartiges, kein Gusseisen oder so. Warum man komplett auf Öl verzichten soll, kann ich dir leider nicht sagen. Da hätte ich etwas Angst, dass mir das Brot in der Pfanne hängen bleibt.
      Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
      Viele Grüße

  2. Edyta

    Liebe Kathrina,
    danke schön für dieses Rezept. Ich kenne das Fladenbrot ohne Hefe. Es ist etwas simpel, schmeckt aber gut. Mit Hefe macht die ganze Sache mehr Spass 🙂
    Viele Grüße
    Edyta

    1. Stimmt, mit Hefe macht das richtig Spaß, liebe Edyta. Das Brot schmeckt auf jeden Fall sehr lecker.

  3. Anja

    Tolles Rezept, alles ohne Weizenmehl! Das werde ich definitiv mal Nachbacken, ich habe so etwas gesucht. Passt super zu meiner Marokkanische Linsensuppe 😉

  4. Marie-Louise

    Ohja, Fladenbrot ist immer eine gute Idee, das passt zu so vielen Gerichten. Das hätte ich mir auch zu meiner Tajine gut vorstellen können! : )
    Liebe Grüße
    Marie-Louise

    1. Stimmt, da hätte es sicherlich auch gut dazu gepasst. Damit hätte man die Soße schön aufnehmen können…

  5. Susanne

    Ich liebe solche Fladenbrote aus der Pfanne und dieses hier sieht wunderbar luftig aus. Ich weiß gar nicht warum, aber ich backe solche Brote immer ohne Öl. Egak welche Pfanne, mir ist da noch nie etwas hängen geblieben.

    1. Danke dir, Susanne. Ich werde das Brot beim nächsten Mal ohne Öl backen. Vielleicht kann man sich das da tatsächlich sparen.

  6. Fladenbrote liebe ich ja! Geht, schnell, passt zu fast allem und jeder mag es. Deins sieht übrigens verlockend gut aus!

  7. Das Fladenbrot passt ja perfekt zu meinen Kofta Kebab. Hätte ich Dein Rezept nur mal früher gefunden, dann hätte ich es passend gehabt.

  8. Britta Koch

    Fladenbrot geht immer. Danke für dieses tolle Rezept.

    Liebe Grüße
    Britta

  9. Hallo Kathrina, dein Rezept gefällt mir sehr gut. Ich stehe ja unheimlich darauf, Brot in würzige Soße zu tunken und deins scheint ideal dafür. Das merk ich mir!
    Liebe Grüße
    Simone

Schreibe einen Kommentar