You are currently viewing Afghanische Bolani – gefülltes Fladenbrot

Afghanische Bolani – gefülltes Fladenbrot

Teile den Beitrag als Erstes!

Auch im Februar geht die Reise weiter. Du interessierst dich für die afghanische Küche? Perfekt, dann kannst du hier das Rezept für afghanische Bolani mit einer Kartoffel-Lauch-Füllung entdecken. Die vegetarischen Fladenbrote sind einfach zu machen und schmecken total lecker.

[Bloggerverlinkung|Werbung] Unsere kulinarische Weltreise von und mit unserem bewährten Reiseleiter Volker von Volker mampft geht weiter. Sie führt uns im Februar von den Philippinen wieder weiter westlich. Genauer gesagt nach Afghanistan. Wieder ein Land, mit dem ich bisher noch keine großen Berührungspunkte hatte. Auf der Suche nach geeigneten Rezepten bin ich bei Blooming with flavors schließlich auf vegetarische Bolani gestoßen. Bei den Bolani handelt es sich um gefüllte Teigtaschen. In meinem Fall sind sie mit Kartoffeln und Lauch gefüllt.

Afghanische Bolani - vegetarische gefüllte Teigtaschen

2 Rezept Afghanische Bolani – vegetarisch

Zutaten

TEIG
450 gDinkelmehl Typ 630
5 gHefe
300 gWasser
10 gSalz
8 gRapsöl
FÜLLUNG
430 g(ca.) Kartoffeln – geschält gewogen (halb vorwiegend festkochend, halb mehlig)
70 gFrühlingszwiebeln (ca. 3-4 Stück)
170 gLauch (ca. 1 Stange)
Salz
½ TLKurkuma
2 TLKoriandersamen gemahlen
AUSSERDEM
Quark
Kräuter
Salz & Pfeffer
1Knoblauchzehe
etwas Öl zum Anbraten
Afghanische Bolani - vegetarische gefüllte Teigtaschen aufgeschnitten

Zubereitung

  1. Die Zutaten für den Teig in einer Schüssel verkneten. Der Teig sollte schön weich sein.
  2. Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und abgedeckt ca. 2 Stunden gehen lassen. Er sollte dabei sein Volumen verdoppeln.
  3. In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 15 Minuten weich kochen.
  4. Lauch und Frühlingszwiebeln putzen und in kleine Ringe schneiden.
  5. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, die Koriandersamen darin anbraten. Lauch und Frühlingszwiebeln dazu geben und dünsten, bis der Lauch weich ist. Das dauert ungefähr 5 Minuten.
  6. Die weich gekochten Kartoffeln abgießen, kurz ausdampfen lassen und zerstampfen. Zur Lauch-Mischung geben und mit Salz, Pfeffer und Kurkuma pikant abschmecken. Wer es schärfer mag, kann noch Chili dazu geben.
  7. Aus Quark, Kräutern, Knoblauch, Salz und Pfeffer einen Kräuterquark zubereiten. Bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.
  8. Den Teig für die Bolani in 10 Stücke teilen und rund formen. Die Kugeln abgedeckt weitere 10 Minuten entspannen lassen.
  9. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen.
  10. Die Füllung auf eine Hälfte des ausgerollten Kreises geben, dabei einen Rand von ca. 1 cm frei lassen und die andere Hälfte darüber klappen. Die Ränder fest andrücken. Darauf achten, dass keine Luftblasen entstehen. Mit den anderen Teigkugeln genauso verfahren.
  11. Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Bolani nacheinander von jeder Seite ca. 1-2 Minuten goldbraun anbraten. Bei Bedarf das überschüssige Fett vom Anbraten mit einem Küchenpapier aufnehmen.
  12. Zusammen mit dem Kräuterquark servieren. Übrigens sind die Bolani auch in einer veganen Version möglich. Hierfür musst du lediglich den Kräuterquark durch eine vegane Alternative ersetzen.

3 Afghanistan

Erkunden wir doch das Land gemeinsam. Auf die katastrophale politische und gesellschaftliche Lage in diesem Land gehe ich nicht ein.

3.1 Geografie und Lage

Afghanistan ist ein Binnenstaat, der zwischen Zentral-, Süd- und Vorderasien liegt. Das Land grenzt an China, den Iran, Pakistan, Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan. Hauptstadt ist Kabul.

Ungefähr drei Viertel des Landes werden von Gebirgen bedeckt. Diese Regionen sind teilweise schwer zugänglich. Der höchste Berg ist der Noshak im Hindukusch mit knapp 7.500 m. Im nordöstlichen Teil des Hindukusch gibt es häufig Erdbeben. Im Süden und Südwesten des Landes finden wir Halbwüsten und Wüsten.

Das kontinentale Klima sorgt für trockene, heiße Sommer und kalte Winter. Der Süden des Landes zählt bereits zu den Subtropen, während der Norden eher zu den gemäßigten Zonen gehört.

3.2 Sehenswürdigkeiten

Reisen in Afghanistan, vor allem außerhalb der Hauptstadt Kabul, ist sehr gefährlich. Es liegt bereits seit mehreren Jahren eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vor. Viele Kulturschätze wurden zerstört oder geplündert.

Dennoch gibt es einige Stätten, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Zum Beispiel:

Das Minarett und archäologische Relikte von Dschām – das zweithöchste Minarett der Welt. Oder die archäologischen Relikte des Bamyian-Tals archäologische Relikte des Bamyian-Tals archäologische Relikte des Bamyian-Tals

Außerdem zählen die Band-e-Amir-Seen und der Wakhan Nationalpark zu den bekannten Sehenswürdigkeiten des Landes.

3.3 Afghanische Küche

Auch hier wurde die Küche aufgrund der geografischen Lage an der Seidenstraße von verschiedenen Seiten beeinflusst. Die afghanische Küche wurde einerseits von der persischen und indischen Küche beeinflusst, andererseits weist sie Ähnlichkeiten mit den Küchen Zentralasiens und der Türkei auf.

Traditionell werden die Speisen auf einem Tuch am Boden ausgebreitet und mit der rechten Hand gegessen.

Das wichtigste Nahrungsmittel ist Brot. Es wird vor allem aus Weizenmehl hergestellt. Brot wird als Hauptgericht oder auch als Beilage gegessen. Ein weiteres Nahrungsmittel mit großer Bedeutung ist Reis. Hieraus wird beispielsweise das Nationalgericht qabuli pulau zubereitet.

Neben Lammfleisch wird häufig auch Ziegen, Kamel- oder Rindfleisch gegessen.

Desserts oder Süßspeisen sind ein Luxus, den es nur zu besonderen Anlässen gibt. Häufig werden Puddings auf Milchbasis, wie Firni und süße Reisspeisen, wie Milchreis, zubereitet.

Das wichtigste Getränk ist Tee. Der grüne oder schwarze Tee wird häufig mit Kardamom gewürzt. Zu besonderen Anlässen wird qymaq chai serviert. Das ist ein grüner Tee mit Natron und Milch. Dadurch erhält er eine leuchtend rote Farbe. Zum Schluss wird noch kamyak (eine Art Schichtsahne) dazugegeben.

3.4 Afghanische Bolani – Schritt für Schritt Anleitung

Bolani, auch Periki genannt, sind ein sehr beliebtes und auch bekanntes afghanisches Gericht. Es handelt sich dabei um ein gefülltes Fladenbrot, das in der Pfanne ausgebacken wird. Es kann ganz unterschiedlich gefüllt werden. Ich habe es mit Kartoffeln und Lauch gefüllt. Denkbar ist aber auch eine Füllung aus Kürbis und Zwiebeln oder auch Linsen.

Die Teigtaschen werden als Vorspeise oder auch als Beilage serviert. Und jetzt zeige ich dir, Schritt für Schritt, wie einfach die Zubereitung ist.

Zubereitung und Zutaten Afghanische Bolani - vegetarische gefüllte Teigtaschen

Die Zutaten für den Teig in einer Schüssel verkneten. Der Teig sollte schön weich sein.

Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und abgedeckt ca. 2 Stunden gehen lassen. Er sollte dabei sein Volumen verdoppeln.

Zubereitung Afghanische Bolani - vegetarische gefüllte Teigtaschen

Den Teig für die Bolani in 10 Stücke teilen.

Zubereitung Afghanische Bolani - vegetarische gefüllte Teigtaschen

Die Stücke rund formen und die Kugeln abgedeckt weitere 10 Minuten entspannen lassen.

Zubereitung Afghanische Bolani - vegetarische gefüllte Teigtaschen

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen.

Zubereitung Afghanische Bolani - vegetarische gefüllte Teigtaschen

Die Füllung auf eine Hälfte des ausgerollten Kreises geben, dabei einen Rand von ca. 1 cm frei lassen.

Zubereitung Afghanische Bolani - vegetarische gefüllte Teigtaschen

Die andere Hälfte des Kreises darüber klappen. Die Ränder fest andrücken. Darauf achten, dass keine Luftblasen entstehen.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Bolani nacheinander von jeder Seite ca. 1-2 Minuten goldbraun anbraten. Vor dem Servieren können die Bolani halbiert werden.

Afghanische Bolani - vegetarische gefüllte Teigtaschen auf einem Teller

4 Meine kulinarische Weltreise

Das war jetzt auch schon meine 28. Station der Kulinarischen Weltreise. Ich muss sagen, zumindest kulinarisch bin ich mittlerweile schon ziemlich rumgekommen.

Auf jeden Fall macht es immer wieder aufs Neue Spaß und es gibt auch immer wieder neue Herausforderungen. Aber es waren schon einige Gerichte dabei, die nun einen festen Platz auf unserem Speiseplan haben.

Auch in diesem Jahr warten einige außergewöhnliche Reiseziele auf uns. Du kannst also gespannt sein, wohin die Reise noch geht und welche spannenden Rezepte wir entdecken.

Bisher war ich dabei in:

Polen mit einem polnischen Schokokuchen
Irland mit Scones mit Lebkuchengewürz
Serbien mit einem leckeren Mohnkranz
beim internationalen Soulfood mit Germknödeln 
Russland mit Oreschki
Der Schweiz mit Butterweggli
Australien mit Lamingtons
Griechenland mit griechischen Sesamringen
Ecuador mit Pan de yuca
Dänemark mit Schokobrötchen aus Hefeteig
Japan mit Okonomiyaki – Japanischen Pfannkuchen
Niederlande – Poffertjes
Marokko – Fladenbrot
Deutschland – Hirtenstäbchen
Haiti – Kokoskuchen mit Ananas
Äthiopien – Wirsingeintopf
Rumänien – Nussstrudel
Singapur – Singapur Nudeln
Brot & Brötchen aus aller Welt – Ukrainische Pampuschki
Mexiko – mexikanische Conchas
DR Kongo – Mikate
Rezepte gegen die Hitze – Salmorejo andaluz
Italien – Dreierlei Bruschetta
Brasilien – Brasilianische Kürbissuppe
Spezialitäten zu Feiertagen rund um die Welt – Schwedische Pfefferkuchen
Nepal – Momos
Philippinen – Monay – Pan de Monja

Korianderkörner

5 Die kulinarische Weltreise – Afghanistan

Ich bin gespannt, wer sich unserer Reisegruppe dieses Mal alles anschließt und welche Rezepte zusammen kommen.

Weitere Rezepte aus Afghanistan findest du bei meinen Mitblogger*innen (am Ende des Monats findest du hier die komplette Rezeptübersicht mit allen Links):

Britta von Brittas Kochbuch mit Kochbuch: Salam – Rezepte & Geschichten aus Afghanistan
Britta von Brittas Kochbuch mit Dolma – Paprika mit Linsenfüllung
Britta von Brittas Kochbuch mit Chalau – Afghanischer Gewürzreis
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Bolani – afghanisches Fladenbrot mit Kartoffel-Lauch-Füllung, grünem Chutney und Joghurt
Britta von Brittas Kochbuch mit Char Masala – Afghanische Gewürzmischung
Britta von Brittas Kochbuch mit Qabuli Palau – Afghanisches Reisgericht mit Lamm
Regina von bistroglobal mit Lobia – Kidney-Bohneneintopf
Friederike von Fliederbaum mit Dopiaza – Zwiebelfleisch mit Lamm, dazu Fladenbrot
Susanne von magentratzerl mit Asch – Afghanische Hackfleisch-Nudelsuppe
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Borani Banjan – geschmorte Auberginen mit Joghurtsauce
Simone von zimtkringel mit Afghani Fateer Pyazi
Sus von CorumBlog 2.0 mit Narinj Palau (Reis mit Orange) und Lamm
„Susan von Labsalliebe mit Mash Polo- Reis mit Mungobohnen und Hackbällchen ماش پلو
Susan von Labsalliebe mit Mash polo – Rice with Mung Beans and Meatballs ماش پلو
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Gebackenes Katlama – süßes knusprig-blättriges Schichtgebäck
Britta von Brittas Kochbuch mit Halwa – Grießpudding aus Afghanistan
Britta von Brittas Kochbuch mit Qorme Morgh – (vegetarisches) Hähnchencurry
Britta von Brittas Kochbuch mit Sabzi ba tokhom – Spinat mit Tomaten
Britta von Brittas Kochbuch mit Naan – Afghanisches Fladenbrot
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Afghanische Nudelsuppe – Asch/Aush
Regina von bistroglobal mit Kabab
Volker von Volkermampft mit Afghanisches Golpi (Gulpi, Gulpea) – Blumenkohl in pikanter Tomatensauce
Volker von Volkermampft mit Afghanische Bolani – Pfannenbrote mit Kartoffel-Paprika Füllung

Afghanische Bolani - vegetarische gefüllte Teigtaschen

Jetzt wünsche ich dir erst einmal viel Spaß beim Ausprobieren der vegetarischen afghanischen Bolani oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine Kathrina

Wenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt.

 

Afghanische Bolani – vegetarisch gefüllte Teigtaschen

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Die Zubereitung der Bolani ist einfach, aber etwas zeitintensiv.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    30 Minuten
  • Ruhezeit:
    2 Stunden 10 Minuten
  • Kochzeit:
    20 Minuten
  • Backzeit:
    30 Minuten
  • Gesamtzeit:
    3 Stunden 30 Minuten

Zutaten

10 Stücke
Teig
450 g Dinkelmehl Typ 630
5 g Hefe
300 g Wasser
10 g Salz
8 g Rapsöl
Füllung
Ca. 430 g Kartoffeln – geschält gewogen (halb vorwiegend festkochend, halb mehlig)
70 g Frühlingszwiebeln (ca. 3-4 Stück)
170 g Lauch (ca. 1 Stange)
Salz
½ TL Kurkuma
2 TL Koriandersamen gemahlen
Außerdem
Quark
Kräuter
Salz & Pfeffer
1 Knoblauchzehe
etwas Öl zum Anbraten

Zubereitung

  1. Die Zutaten für den Teig in einer Schüssel verkneten. Der Teig sollte schön weich sein.
  2. Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und abgedeckt ca. 2 Stunden gehen lassen. Er sollte dabei sein Volumen verdoppeln.
  3. In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 15 Minuten weich kochen.
  4. Lauch und Frühlingszwiebeln putzen und in kleine Ringe schneiden.
  5. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, die Koriandersamen darin anbraten. Lauch und Frühlingszwiebeln dazu geben und dünsten, bis der Lauch weich ist. Das dauert ungefähr 5 Minuten.
  6. Die weich gekochten Kartoffeln abgießen, kurz ausdampfen lassen und zerstampfen. Zur Lauch-Mischung geben und mit Salz, Pfeffer und Kurkuma pikant abschmecken. Wer es schärfer mag, kann noch Chili dazu geben.
  7. Aus Quark, Kräutern, Knoblauch, Salz und Pfeffer einen Kräuterquark zubereiten. Bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.
  8. Den Teig für die Bolani in 10 Stücke teilen und rund formen. Die Kugeln abgedeckt weitere 10 Minuten entspannen lassen.
  9. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen.
  10. Die Füllung auf eine Hälfte des ausgerollten Kreises geben, dabei einen Rand von ca. 1 cm frei lassen und die andere Hälfte darüber klappen. Die Ränder fest andrücken. Darauf achten, dass keine Luftblasen entstehen. Mit den anderen Teigkugeln genauso verfahren.
  11. Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Bolani nacheinander von jeder Seite ca. 1-2 Minuten goldbraun anbraten. Bei Bedarf das überschüssige Fett vom Anbraten mit einem Küchenpapier aufnehmen.
  12. Zusammen mit dem Kräuterquark servieren. Übrigens sind die Bolani auch in einer veganen Version möglich. Hierfür musst du lediglich den Kräuterquark durch eine vegane Alternative ersetzen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Kann man die Bolani wieder aufwärmen?

Ja, du kannst sie beispielsweise in den Kontaktgrill legen. Die Bolani schmecken aber auch kalt sehr gut.

Mit was können die Bolani gefüllt werden?

Du kannst deine Teigtaschen auch mit Kürbis und Zwiebeln, roten Linsen oder auch Hackfleisch füllen.

Dieser Beitrag hat 14 Kommentare

  1. Ganz ähnliche Bolani gab’s bei uns gestern zu essen (sie sind morgen im Blog) – von daher kann ich mitreden 🙂 Eine feine Sache, uns haben sie prima geschmeckt!

  2. Britta

    Ich glaube, diese Bolani oder zumindest etwas ähnliches haben wir letztes Jahr auch beim Afghanen in München gegessen. Sie wurden als Kartoffeln in Teighülle angeboten, aber ich denke, das kommt hin. Auf jeden Fall fand ich sie unfassbar lecker!

    Liebe Grüße
    Britta

  3. Friederike

    Auch deine Bolani sehen richtig toll und knusprig aus! Ich muss sie auch bald wieder backen, bei mir ist es Jahre her…
    Ja, mit der kulinarischen Weltreise kommt man weit herum und es ist jedes Mal interessant, was man Neues erfährt!
    lg

  4. Susan

    Liebe Kathrina,

    deine Bolani sehen richtig lecker aus.
    Sie mit Dinkelmehl zu backen, finde ich echt klasse.
    Du bist ja kulinarisch ganz schön um die Welt gereist 🙂

    Herzliche Grüße

    Susan

    1. Stimmt, kulinarisch war ich echt schon ziemlich viel unterwegs… Im echten Leben schaffe ich es leider nicht mehr so.

  5. Regina

    Liebe Kathrina, das Fladenbrot mit der vegetarischen Füllung sieht richtig lecker aus. Das werde ich auch mal backen. Lieben Gruß, Regina

  6. Susanne

    Ich liebe Bolanie und habe sie viel zu lange nicht mehr gemacht. Deine sehen super aus und motivieren mich, mal wieder welche zu machen.

  7. Hmmm, die sehen super aus. Und dass sie vegetarisch sind, kommt mir momentan sehr entgegen. Tolles Rezept, vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar