You are currently viewing Ghraybeh mit Nelken – libysche Butterkekse

Ghraybeh mit Nelken – libysche Butterkekse

Teile den Beitrag als Erstes!

Du suchst ein einfaches, aber aromatisches Rezept für Butterkekse? Dann sind die libyschen Ghraybeh mit Nelken genau das Richtige für dich. Der Teig muss nicht ruhen, sondern kann direkt weiterverarbeitet werden und durch die Nelken bekommen sie ein tolles Aroma.

[Bloggerverlinkung|Werbung] Unsere kulinarische Weltreise mit Volker mampft geht auch in diesem Monat weiter. Vom Norden Europas reisen wir in den Norden Afrikas, genauer gesagt nach Libyen. Ich hatte so meine Problemchen, ein passendes Rezept zu finden, aber schließlich bin ich bei Libyan Food auf das Rezept für die Ghraybeh mit Nelken gestoßen. Und Kekse gehen ja schließlich nicht nur in der Weihnachtszeit, oder?

1 Inhalt

  1. Inhalt
  2. Rezept Ghraybeh mit Nelken – libysche Butterkekse
  3. Libyen
    3.1 Geografie und Lage
    3.2 Sehenswürdigkeiten
    3.3 Libysche Küche
  4. Meine Stationen der kulinarischen Weltreise
  5. Die kulinarische Weltreise – Libyen

Ghraybeh mit Nelken, garniert mit Pistazien und Mandeln. Dazu Minztee

2 Rezept Ghraybeh mit Nelken – libysche Butterkekse

Zutaten

TEIG
100 gButter
30 gPuderzucker
150 gDinkelmehl Typ 630
½ TLgemahlene Nelken
gemahlene Vanille
AUSSERDEM
Nelken für die Deko – Alternativ: Mandeln, Pistazien
Puderzucker zum Bestäuben
Ghraybeh mit Nelken, garniert mit Pistazien und Mandeln. Dazu Minztee

Zubereitung

  1. Zutaten zügig zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Teig in ungefähr walnussgroße (es dürfen schon etwas größere Walnüsse sein) Stücke teilen und rund formen.
  3. Auf ein Blech mit Backpapier legen und etwas flach drücken. In die Mitte jedes Teigstücks eine Nelke, Mandel oder Pistazie drücken.
  4. Im Backofen bei 160° Umluft ca. 20 Minuten backen.

3 Libyen

Begeben wir uns also wieder auf den afrikanischen Kontinent und schauen uns das Land mal etwas genauer an. Ich gehe hier nicht weiter auf die politische Lage oder das Thema Flüchtlinge ein.

3.1 Geografie und Lage

Libyen liegt im Norden des afrikanischen Kontinents und gehört – neben Algerien, Marokko und Tunesien – zu den Maghrebstaaten. Maghreb ist arabisch und bedeutet “Westen” oder “Land des Sonnenuntergangs”. Es ist flächenmäßig das viertgrößte Land des Kontinents.

Im Norden grenzt Libyen an das Mittelmeer, im Osten an Ägypten und Sudan, im Westen an Tunesien und Algerien und im Süden an Niger und Tschad. Die Hauptstadt und gleichzeitig größte Stadt des Landes ist Tripolis. 

Mehr als zwei Drittel des Landes werden von der Sahara eingenommen. Nur 2% der Fläche sind für die landwirtschaftliche Nutzung geeignet. Eine weitere Besonderheit des Landes ist, dass es keine Flüsse gibt. Es gibt aber sog. Wadis, das sind Schluchten oder Flussbetten, die nur während der Regenzeit Wasser führen, das übrige Jahr trocken liegen.

Klimatisch gesehen gibt es zwei Ausprägungen: entlang der Küste eine subtropische Klimazone mit milden Wintern und eine heiße und trockene Wüstenzone im Landesinneren. Diese sind geprägt von milchen Wintern und sehr heißen Sommern mit ganzjährig kaum Niederschlag. 

3.2 Sehenswürdigkeiten

Auch wenn das Land momentan politisch eher isoliert ist, blickt es auf eine lange und stolze Geschichte zurück. 

Hierbei erwähnenswert sind der Triumphbogen aus der Zeit des römischen Kaisers Mark Aurel und eine aus dem 16. Jahrhundert stammende spanische Festung. Das Nationalmuseum, das Mitaf al-Jamahiriyya, ist in der Hauptstadt Tripolis. Ebenso das archäologische, ethnographische und das epigraphische Museum. Die Altstadt von Tripolis ist geprägt durch viele bunte Gassen und macht die ganze Stadt zur Sehenswürdigkeit.

Ebenfalls sehenswert sind die ehemalige römische Siedlung Leptis Magna und die Ruinen des Theaters Sabratha. Beide zählen zu den UNESCO Weltkulturerbestätten.

Weiter im Landesinneren kann man im Acacus-Gebirge mehr als 10.000 Jahre alte Felsenmalereien bestaunen oder auch die unterirdische Oasenstadt Ghadames mit ihrer Altstadt aus Lehm.

3.3 Libysche Küche

Die libysche Küche wurde von der Mittelmeerküche und der Küche Nordafrikas beeinflusst. Den Einfluss Italiens spürt man vor allem in der Hauptstadt. Die Küche ist eher einfach und wird auch als Zeltküche bezeichnet. Zu den Hauptzutaten gehören Milch, Öl, Reis, Gries, Datteln und Gemüse. Zudem gibt es Lamm- und Hammelfleisch sowie Rind, Ziege und Fisch.

Traditionell werden die Speisen auf Platten angerichtet, von denen sich jeder selbst bedient. Hierbei werden die Speisen von innen nach außen gegessen, wobei die Speisen in der Mitte der Platte nicht angerührt werden, da sie als Opfergaben an den Himmel gelten. Während des Essens gibt es in der Regel keine Getränke. Erst danach gibt es einen Krug Wasser oder Milch, aus dem jeder Gast trinken kann.

Hier einige libysche Gerichte:

  • Bazeen – ein Teigklos mit Tomatensoße
  • Osban – würzige, mit Kräutern und Lammhackfleisch gefüllte Lammdärme
  • Tajeen jaba – beliebte Vorspeise
  • Rishta Kiskas – dünne, hausgemachte Nudeln mit roter Soße und viel Fleisch
  • Debla -. berühmtes Dessert zu Ramadan
  • Grenat – halbmondförmige Kekse
  • Ghraybeh – Butterkekse
Ghraybeh mit Nelken, garniert mit Pistazien und Mandeln.

4 Meine Stationen der kulinarischen Weltreise

Das war jetzt auch schon meine 32. Station der Kulinarischen Weltreise. Ich muss sagen, zumindest kulinarisch bin ich mittlerweile schon ziemlich rumgekommen.

Auf jeden Fall macht es immer wieder aufs Neue Spaß und es gibt auch immer wieder neue Herausforderungen. Auch in diesem Jahr warten einige außergewöhnliche Reiseziele auf uns. Du kannst also gespannt sein, wohin die Reise noch geht.

Bisher war ich dabei in:

Polen mit einem polnischen Schokokuchen
Irland mit Scones mit Lebkuchengewürz
Serbien mit einem leckeren Mohnkranz
beim internationalen Soulfood mit Germknödeln
Russland mit Oreschki
Der Schweiz mit Butterweggli
Australien mit Lamingtons
Griechenland mit griechischen Sesamringen
Ecuador mit Pan de yuca
Dänemark mit Schokobrötchen aus Hefeteig
Japan mit Okonomiyaki – Japanischen Pfannkuchen
Niederlande – Poffertjes
Marokko – Fladenbrot
Deutschland – Hirtenstäbchen
Haiti – Kokoskuchen mit Ananas
Äthiopien – Wirsingeintopf
Rumänien – Nussstrudel
Singapur – Singapur Nudeln
Brot & Brötchen aus aller Welt – Ukrainische Pampuschki

Mexiko – mexikanische Conchas
DR Kongo – Mikate
Rezepte gegen die Hitze – Salmorejo andaluz
Italien – Dreierlei Bruschetta
Brasilien – Brasilianische Kürbissuppe
Spezialitäten zu Feiertagen rund um die Welt – Schwedische Pfefferkuchen
Nepal – Momos
Philippinen – Monay – Pan de Monja
Afghanistan – Bolani
Chile – Chilenische Empolvados
Teigtaschen aus aller Welt – vegane Mandu mit Kimchi-Füllung
Finnland – Korvapuusti

Und wenn du noch weitere Rezepte vom afrikanischen Kontinent suchst:

Ghraybeh mit Nelken, garniert mit Pistazien und Mandeln. Dazu Minztee

5 Die kulinarische Weltreise – Libyen

Ich bin gespannt, wer sich unserer Reisegruppe dieses Mal alles anschließt und welche Rezepte zusammen kommen.

Und noch mehr tolle Rezepte aus Libyen findest du bei meinen Mitblogger*innen (am Ende des Monats findest du hier die komplette Rezeptübersicht mit allen Links):

Susanne von magentratzerl mit Mbakbaka – Libysche Pasta mit Hühnchen in Tomatensauce
Britta von Brittas Kochbuch mit Za’atar – Die Gewürzmischung aus dem Maghreb
Britta von Brittas Kochbuch mit Rooz fil furoon – Libyscher gebackener Reis
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Libysche gefüllte Kartoffeln – M’Batten
Simone von zimtkringel mit Libysche Mbakbaka
Wilma von Pane-Bistecca mit Kufta bil Batinjal
Regina von Bistrogobal mit Mbakbka – Libyscher Lammeintopf
Susanne von magentratzerl mit Shorba libya
Britta von Backmaedchen 1967 mit Arshella Mandel-Anis-Biscotti
Friederike von Fliederbaum mit gefüllte frittierte Kartoffeln
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Couscous bil Busla – libyscher Couscous mit gedämpften Zwiebeln

Ghraybeh mit Nelken, garniert mit Pistazien und Mandeln. Dazu Minztee

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Ausprobieren der Ghraybeh oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine Kathrina

Wenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt.

 

Ghraybeh mit Nelken

Einfache und aromatische Butterkekse

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    10 Minuten
  • Backzeit:
    20 Minuten
  • Gesamtzeit:
    30 Minuten

Zutaten

15 Stücke
Teig
100 g Butter
30 g Puderzucker
150 g Dinkelmehl Typ 630
½ TL gemahlene Nelken
gemahlene Vanille
Außerdem
Nelken für die Deko – Alternativ: Mandeln, Pistazien
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Zutaten zügig zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Teig in ungefähr walnussgroße (es dürfen schon etwas größere Walnüsse sein) Stücke teilen und rund formen.
  3. Auf ein Blech mit Backpapier legen und etwas flach drücken. In die Mitte jedes Teigstücks eine Nelke, Mandel oder Pistazie drücken.
  4. Im Backofen bei 160° Umluft ca. 20 Minuten backen.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Dieser Beitrag hat 14 Kommentare

  1. Britta

    Mit diesen Keksen hatte ich auch geliebäugelt, aber dann war es mir einfach zu warm zum Backen und irgendwie war dann auch schon wieder so viel Zeit vergangen.
    Sehr lecker sehen sie Deine Butterkekse aus und sind bestimmt ganz toll zu einem Mokko (oder Espresso) oder einem schwarzen oder Pfefferminztee.

    Liebe Grüße
    Britta

    1. Vielen lieben Dank. Ja, die sind wirklich sehr lecker und halten sich auch gut. Vor allem sind sie ja ruckzuck gemacht.

  2. Regina

    Liebe Kathrina, 1 Keks zum Nachmittagskaffee brauche ich immer. Die Butterkekse werde ich also sicherlich mal backen. Viele Grüße, Regina

  3. Susanne

    Ich schließe mich den Vorrednerinnen an – bitte ein, zwei Kekse hierher, für den Mokka sorge ich dann selbst ;-).

  4. Friederike

    Libyen wäre wohl eine interessante Reise wert, wenn… aber das ist Wunschdenken und nicht Realität.
    Deine Kekse sehen richtig verlockend aus!
    lg

  5. Die sehen sehr lecker aus, die haette ich jetzt gerne auch zum Kaffee.

    LG Wilma

  6. Mhhh wie lecker die aussehen liebe Kathrina, die kann ich mir sehr gut zu meinem Kaffee heute Nachmittag vorstellen.
    Liebe Grüße
    Britta

Schreibe einen Kommentar