You are currently viewing American Pancakes

American Pancakes

Teile den Beitrag als Erstes!

Du liebst Pancakes? Perfekt, denn ich habe heute das Rezept für American Pancakes für dich.

[Werbung|Bloggerverlinkung] Wer liebt nicht den Duft von frisch gebackenen Pancakes am Morgen? Diese fluffigen, süßen und leckeren Köstlichkeiten gehören zu einem typisch amerikanischen Frühstück, das man auch hierzulande genießen kann. Am besten genießt du die Pancakes mit Ahornsirup, aber deiner Fantasie sind eigentlich keine Grenzen gesetzt.

Im Juli reisen wir mit der Kulinarischen Weltreise von Volker mampft in die USA und entdecken kulinarisch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Neben den American Pancakes findest du noch weitere Pancake Rezepte hier auf dem Blog:

Pancakes für Verliebte
Einfache Pancakes mit Schokosoße

1 Inhalt

  1. Inhalt
  2. Rezept American Pancakes
  3. USA
    3.1 Geografie und Lage
    3.2 Sehenswürdigkeiten
    3.3 Amerikanische Küche
  4. Meine Stationen der Kulinarischen Weltreise
  5. Die kulinarische Weltreise – USA

American Pancakes mit Ahornsirup und frischen Früchten

2 Rezept American Pancakes

Zutaten

TEIG
225 gDinkelmehl Typ 630
15 gZucker
1 gSalz
2 gNatron
3 gWeinsteinbackpulver
250 gMilch
30 gneutrales Pflanzenöl
2Eier
AUSSERDEM
Öl zum Ausbacken
Ahornsirup
frische Beeren nach Belieben
American Pancakes mit Ahornsirup und frischen Früchten - Zutaten

Zubereitung

  1. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.
  2. Die restlichen Zutaten in einer Schüssel verschlagen und schnell mit der Mehlmischung verrühren. Den Teig etwa zehn Minuten stehen lassen, damit er noch etwas eindickt.
  3. Sehr wenig Öl in einer Pfanne auf mittlerer Hitze erhitzen.
  4. Pfannkuchenteig portionsweise (etwa 2-3 EL reichen) mit einer Schöpfkelle hineingeben und zu Kreisen verstreichen – es passen ca. drei Kreise in die Pfanne. Die Pancakes so lange braten, bis die Oberseite von Bläschen übersät ist, erst dann wenden und auch auf der anderen Seite fertig backen.
  5. Mit Ahornsirup und frischen Beeren servieren.
American Pancakes mit Ahornsirup und frischen Früchten gestapelt

3 USA

Auch in den USA war ich bisher noch nicht. Vielleicht werden wir eines Tages mal dorthin reisen. Wir werden sehen. Warst du schon mal in den USA?

3.1 Geografie und Lage

Die Vereinigten Staaten von Amerika – United States of America, kurz USA – liegen in Nordamerika, einige zugehörige Inseln liegen in Ozeanien. Die USA setzen sich aus 50 Bundesstaaten zusammen, Hauptstadt ist Washington D.C. Von diesen 50 Bundesstaaten liegen 48 innerhalb einer Grenze und bilden damit das Kernland der Vereinigten Staaten. Die beiden Ausnahmen sind Alaska, das durch Kanada von den USA getrennt wird und den Inselstaat Hawaii.

Flächenmäßig sind die USA das drittgrößte Land der Welt nach Russland und Kanada. Auch nach Einwohnern liegen die USA an dritter Stelle weltweit nach China und Indien.

Im Norden grenzt Kanada an die Vereinigten Staaten, im Süden Mexiko. Die Küstenlinien mit dem Atlantik, Pazifik und dem Golf von Mexiko haben insgesamt eine Länge von fast 20.000 km. Von Nord nach Süd erstrecken sich mehrere Gebirgszüge, wie zum Beispiel die Appalachen und die Rocky Mountains. Im Windschatten dieser Gebirgszüge erstrecken sich Wüsten- und Steppenlandschaften, während die Wetterseite von Wäldern geprägt ist.

Ansonsten ist das Landschaftsbild sehr vielfältig. Neben den Gebirgsregionen gibt es Mangrovenwälder, die Flussgebiete um den Missouri und Mississippi, weite Ebenen und trockene Wüsten sowie Regenwälder.

Das Klima wird vom polaren Jetstream beeinflusst. Hierdurch kommt Schnee häufig bis weit in den Süden und Hitze teilweise bis nach Kanada – wie wir in diesem Jahr bereits durch die Waldbrände in Kanada gesehen haben. Ansonsten ist klimatisch gesehen in den USA auch fast alles zu finden. Während wir in Alaska arktisches Klima haben, ist das Klima rund um den Golf von Mexiko subtropisch. Das Gebiet hier wird häufig von tropischen Wirbelstürmen heimgesucht.

3.2 Sehenswürdigkeiten

Der Tourismus – international und national – in den USA ist eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes. Neben großen Städten locken auch zahlreiche Naturwunder viele Touristen.

Schauen wir uns doch einmal ein paar bekannte Sehenswürdigkeiten der USA an. Fangen wir mal mit den Nationalparks an:

  • Niagarafälle – die Niagarafälle liegen an der Grenze des Bundesstaates New York und der kanadischen Provinz Ontario. An den Fällen stürzt der Fluss Niagara 57 Meter in die Tiefe. Die Fälle sind durch zwei Inseln in drei Teile gespalten: American Falls, Bridal Veil Falls und Horseshoe Falls. In beiden Ländern gibt es Aussichtspunkte und man kann Bootstouren unternehmen.
  • Everglades-Nationalpark – liegt im Süden von Miami. Ein Teil der Everglades sind UNESCO-Welterbe. Die Everglades sind ein Feuchtgebiet. Auf mehreren ausgebauten Wegen kann man das Gebiet erkunden und verschiedene Tiere ganz aus der Nähe beobachten. So leben hier als einziges Gebiet der Welt beispielsweise Krokodile und Alligatoren.
  • Yellowstone-Nationalpark – der älteste Nationalpark der Welt. Er liegt zum größten Teil im Bundesstaat Wyoming und ist benannt nach dem Yellowstone River. Auch er gehört zum UNESCO-Welterbe und ist bekannt für seinen Bestand an Wildtieren, wie Bären, Bisons und Wölfen. Außerdem gibt es geothermale Quellen.
  • Yosemite-Nationalpark – auch der in Kalifornien liegende Yosemite-Nationalpark gehört zum UNESCO-Welterbe. Er erstreckt sich über einen Teil der Westhänge der Sierra Nevada. Aufgrund heftiger Schneefälle ist ein Großteil des Parkes im Winter geschlossen. Der Park ist bekannt für seine zahlreichen Wasserfälle. Die Yosemite-Falls gehören mit einer Gesamthöhe von über 700 m zu den höchsten der Welt.

Machen wir nun weiter mit Städtetrips:

  • New York City – New York City liegt im Bundesstaat New York an der Ostküste der USA. Hier gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Freiheitsstatue oder das Empire State Building, Museen, Theater und Parks. Und auch kulinarisch ist hier einiges geboten. Bedingt durch die Vielzahl verschiedener Nationalitäten und Bevölkerungsgruppen gibt es zahlreiche Imbisse, Delis und Restaurants.
  • Las Vegas – die Wüstenstadt in Nevada. Bekannt durch unzählige Spielbanken und Casinos, diverse Filme und natürlich der Möglichkeit sich ganz spontan von einem Elvis-Double trauen lassen zu können.
  • Los Angeles – die Stadt liegt in Kalifornien am Pazifik. Bekannt ist L.A. für die dort ansässige Filmindustrie. Aber natürlich gibt es dort noch mehr zu entdecken. So locken zahlreiche Museen, Parks und Theater die Besucher.
  • Washington, D.C. – natürlich ist auch die Hauptstadt eine Reise wert. Hier finden sich beispielsweise Sehenswürdigkeiten wie das Kapitol, das Lincoln Memorial, das Jefferson Memorial und vieles mehr.
  • Natürlich gibt es noch weitere Städte, die eine Reise wert sind: San Francisco, Atlanta, Boston, Chicago, Miami…

Wenn du noch mehr Reisetipps suchst, dann solltest du unbedingt mal bei Gabi von USA kulinarisch vorbei schauen. Dort habe ich übrigens auch das Rezept für die Pancakes gefunden. Gabi war in diesem Jahr bereits in den USA und hat die Route 66 bereist. Ich glaube, hierzu entstehen einige spannende Berichte.

3.3 Amerikanische Küche

Die Küche der Vereinigten Staaten weist regional einige Unterschiede auf. Sie wurde einerseits beeinflusst durch die Einwanderer, andererseits auch durch die klimatischen und geografischen Gegebenheiten.

Während beispielsweise in der Südstaatenküche viel Mais, Reis und Geflügel verwendet wird, ist die kalifornische Küche unter anderem geprägt von mediterranen Einflüssen und es gibt viel Fisch, Meeresfrüchte und Gemüse.

Bekannt und beliebt sind außerdem Hotdogs, Spareribs und Chicken Wings.

Hier mal einige bekannte amerikanische Gerichte:

  • Apple Pie
  • Bagels
  • Brownies
  • Coleslaw
  • Pumpkin Pie
  • Truthahn zu Thanksgiving
  • Pancakes

Nebenbei noch ein kleiner thematischer Ausflug zum Thema Alkohol:

Die Herstellung und der Verkauf von Alkohol wurde 1919, in der Zeit der Prohibition, verboten. Die Bevölkerung wehrte sich allerdings gegen das Gesetz und brannte weiterhin illegal Schnaps auf den Farmen. Der Schnaps wurde dann an Schmuggler, auch „bootlegger“ genannt, verkauft und sog. Flüsterkneipen ausgeschenkt. Dadurch hatten die Schmuggler die Macht über das Alkoholgeschäft und der Staat enorme Steuereinbußen. Präsident Roosevelt hat das Gesetz schließlich wieder gekippt.

Allerdings gibt es auch heute noch Orte in den USA, in denen der Ausschank von Alkohol in Bars und Restaurants verboten ist.

American Pancakes mit Ahornsirup und frischen Früchten gestapelt

4 Meine Stationen der Kulinarischen Weltreise

Das war jetzt auch schon meine 33. Station der Kulinarischen Weltreise. Ich muss sagen, zumindest kulinarisch bin ich mittlerweile schon ziemlich rumgekommen.

Auf jeden Fall macht es immer wieder aufs Neue Spaß und es gibt auch immer wieder neue Herausforderungen. Auch in diesem Jahr warten einige außergewöhnliche Reiseziele auf uns. Du kannst also gespannt sein, wohin die Reise noch geht.

Bisher war ich dabei in:

Polen mit einem polnischen Schokokuchen
Irland mit Scones mit Lebkuchengewürz
Serbien mit einem leckeren Mohnkranz
beim internationalen Soulfood mit Germknödeln
Russland mit Oreschki
Der Schweiz mit Butterweggli
Australien mit Lamingtons
Griechenland mit griechischen Sesamringen
Ecuador mit Pan de yuca
Dänemark mit Schokobrötchen aus Hefeteig
Japan mit Okonomiyaki – Japanischen Pfannkuchen
Niederlande – Poffertjes
Marokko – Fladenbrot
Deutschland – Hirtenstäbchen
Haiti – Kokoskuchen mit Ananas
Äthiopien – Wirsingeintopf
Rumänien – Nussstrudel
Singapur – Singapur Nudeln
Brot & Brötchen aus aller Welt – Ukrainische Pampuschki

Mexiko – mexikanische Conchas
DR Kongo – Mikate
Rezepte gegen die Hitze – Salmorejo andaluz
Italien – Dreierlei Bruschetta
Brasilien – Brasilianische Kürbissuppe
Spezialitäten zu Feiertagen rund um die Welt – Schwedische Pfefferkuchen
Nepal – Momos
Philippinen – Monay – Pan de Monja
Afghanistan – Bolani
Chile – Chilenische Empolvados
Teigtaschen aus aller Welt – vegane Mandu mit Kimchi-Füllung
Finnland – Korvapuusti

Libyen – Ghraybeh mit Nelken

American Pancakes mit Ahornsirup und frischen Früchten

5 Die kulinarische Weltreise – USA

Ich bin gespannt, wer sich unserer Reisegruppe dieses Mal alles anschließt und welche Rezepte zusammen kommen.

Und noch mehr tolle Rezepte aus den USA findest du bei meinen Mitblogger*innen (am Ende des Monats findest du hier die komplette Rezeptübersicht mit allen Links):

Britta von Brittas Kochbuch mit Dutch Baby – Ofenpfannkuchen mit Beeren
Britta von Brittas Kochbuch mit Pastrami-Sandwich
Sonja von fluffig & hart mit American Cole Slaw
Sonja von fluffig & hart mit New York Cheesecake
Britta von Brittas Kochbuch mit Spaghetti alla Corleone
Ulrike von Küchenlatein mit Bollilos
Ulrike von Küchenlatein mit Sonora Hot Dogs
Gabi von USA kulinarisch mit Chicken Caesar Wraps
Britta von Brittas Kochbuch mit McMuffin
Susanne von magentratzerl mit Soja-Hühnchen
Wilma von Pane-Bistecca mit Slow Cooker Schweine Rippen
Wilma von Pane-Bistecca mit Honig und Speck Kartoffeln
Wilma von Pane-Bistecca mit Knoblauch Butter Mais Kolben
Anja von GoOnTravel.de mit Chocolate Chip Cookies: Kekse mit Schokoladenstückchen aus den USA
Jenny von Jenny is baking mit Banana Pudding aus den Südstaaten
Britta von Backmaedchen 1967 mit New York Cheesecake
Simone von zimtkringel mit Corn Ribs aus dem Airfryer
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Upside Down Kuchen mit Pfirsichen
Regina von bistroglobal mit Muffuletta-Sandwich
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Benne Wafers – Sesamkekse aus South Carolina
Gabi von USA kulinarisch mit Peach Streusel Pie
Anja von GoOnTravel.de mit Brownies backen: So wird der amerikanische Schokokuchen schön saftig
Regina von bistroglobal mit USA-Picknick
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Benne Wafers – Sesamkekse aus South Carolina
Britta von Brittas Kochbuch mit Donuts
Sonja von fluffig & hart mit Buffalo Chicken Wings
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Chicken Tetrazzini
Cornelia von SilverTravellers mit Hackbraten im Backofen – die beste Bacon Bomb
Jenny von Jenny is baking mit Aprikosen-Cobbler
Carina von Coffee2Stay mit Peanutbutter Jelly French Toast
Susan von Labsalliebe mit Pastrami-Sandwich New York Style
Volker von Volkermampft mit Hot Brown – Überbackenes Puten-Sandwich aus Kentucky

American Pancakes mit Ahornsirup und frischen Früchten gestapelt

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Ausprobieren der American Pancakes oder einer meiner anderen Leckereien und nicht vergessen: Selbstgemacht ist mehr als lecker!

Bis bald,
deine Kathrina

Wenn du meine Rezepte nachmachst, freue ich mich, wenn du mich in den Social Media markierst und den #kuechentraumundpurzelbaum nutzt.

 

American Pancakes

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

American Pancakes mit Ahornsirup und frischem Obst.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    15 Minuten
  • Ruhezeit:
    10 Minuten
  • Backzeit:
    15 Minuten
  • Gesamtzeit:
    40 Minuten

Zutaten

16 Stücke
Teig
225 g Dinkelmehl Typ 630
15 g Zucker
1 g Salz
2 g Natron
3 g Weinsteinbackpulver
250 g Milch
30 g neutrales Pflanzenöl
2 Eier
Außerdem
Öl zum Ausbacken
Ahornsirup
frische Beeren nach Belieben

Zubereitung

  1. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.
  2. Die restlichen Zutaten in einer Schüssel verschlagen und schnell mit der Mehlmischung verrühren. Den Teig etwa zehn Minuten stehen lassen, damit er noch etwas eindickt.
  3. Sehr wenig Öl in einer Pfanne auf mittlerer Hitze erhitzen.
  4. Pfannkuchenteig portionsweise (etwa 2-3 EL reichen) mit einer Schöpfkelle hineingeben und zu Kreisen verstreichen – es passen ca. drei Kreise in die Pfanne. Die Pancakes so lange braten, bis die Oberseite von Bläschen übersät ist, erst dann wenden und auch auf der anderen Seite fertig backen.
  5. Mit Ahornsirup und frischen Beeren servieren.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @kuechentraumundpurzelbaum auf Instagram oder nutze den Hashtag #kuechentraumundpurzelbaum.

Dieser Beitrag hat 30 Kommentare

  1. Ulrike

    Mmmh, so einen Pfannkuchen hätte ich jetzt gern

  2. Gabi

    Hmm, die sehen ja auch wie aus dem Pancake-Bilderbuch! Trotzdem: Versuch irgendwann mal das Original in den USA zu essen, das Land ist traumhaft schön 🙂

  3. Jenny

    Interessant, das Rezept klingt sehr einfach. Meine Version funktioniert mit separat aufgeschlagenem Eischnee, den man dann noch unterheben muss, aber wenn es auch ohne geht… Danke für das Rezept!

    1. Ja, das Rezept ist auch sehr einfach. Ich bin immer zu faul, Eier getrennt aufzuschlagen.

  4. Anja

    Amerikanische Pancakes mache ich auch fast jedes Wochenende. Deine sehen auch super lecker aus!

  5. Pancakes sind in der Familie immer gerne gesehen, besonders die Enkel lieben sie! Ich mache die auch gerne mit Buttermilch.

    1. Mit Buttermilch habe ich auch schon welche gemacht. Aber egal mit was, Pancakes sind auf jeden Fall sehr lecker.

  6. Regina

    Jetzt sind in Ba-Wü Sommerferien und unsere Enkel kommen zu Besuch. Da stehen die Pancakes schon auf meiner To-Do-Liste.

  7. Susan

    Liebe Kathrina,
    Wie hübsch sehen Bitteschön deine Pancakes aus. Ich war schon mal 6 Wochen in LA und dieses Jahr soll es nach New York gehen.

    Herzliche Grüße

    Susan

    1. Ach wie schön. Dann wünsche ich dir ganz viel Spaß. Ich träume ja davon, einmal in der Weihnachtszeit nach NY zu fliegen.

  8. Liebe Kathrina, kannst du mir mal den Stapel deiner lecker aussehenden Pancakes bitte rüber reichen, ich habe nämlich jetzt ganz doll Hunger darauf bekommen.
    Liebe Grüße
    Britta

  9. Britta

    Die sehen einfach perfekt aus! Ich glaube, ich könnte meinen Mann mit solchen Pancakes superglücklich machen.

    Liebe Grüße
    Britta

  10. Susanne

    Das ruft ganz laut nach Pancakes zum Wochenendfrühstück.

  11. Ich glaube, ich muss demnächst mal an einem Sonntag wieder ein richtig schönes Frühstück einplanen. Mit deinem Pancake-Rezept, versteht sich!

  12. Es geht einfach nichts über Pancakes, die haben für mich das amerikanische Frühstück immer perfekt gemacht.

  13. Susan

    Liebe Kathrina,

    deine Pancakes sehen so richtig schön fluffig aus.
    Die werden definitiv mal zum Sonntagsbrunch ausprobiert.

    Herzliche Grüße

    Susan

  14. Volker

    Hallo Kathrina,

    Deine Pancakes sehen super aus. Bei uns gibt es meistens eher dünne „Pfannkuchen“ aber Pancakes zaubere ich demnächst dann auch mal auf den Tisch.

    Gruß Volker

    1. Normalerweise mache ich auch meistens dünne Pfannkuchen, da weiß ich das Rezept auswendig.

Schreibe einen Kommentar